(David Berger) Es gibt kaum eine Methode, die Facebook zu perfide ist, wenn es darum geht, das Zensurgesetz von Heiko Maas bereits im vorauseilenden Gehorsam durchzusetzen.

Wenn Sperrungen nach den Gemeinschaftsrichtlinien nicht funktionieren, weil der unliebsame, weil nicht linksgrüne Facebook-User selbst gar nicht schreibt, sondern einfach kommentarlos einen Link teilt, so wird dieser – manchmal innerhalb von wenigen Minuten – als „Spam“ eingestuft.

Das bedeutet für den User: Entweder er drückt auf „Kein Spam“, dann gibt es von Facebook keine Reaktion und er kann einfach nichts mehr auf seinem Profil posten. Alles Argumentieren auf die Beschwerde-Funktion wird hartnäckig ignoriert. Also die selbe Praxis, die auch bei unrechtmäßigen Sperrungen praktiziert wird.

Ihm bleibt also, wenn er weiter posten will, kein anderer Weg, als sozusagen virtuell ein Schuldeingeständnis zu unterschreiben, sich als Spam-Verteiler zu bekennen und den Link zu löschen.

Die Zensur von Facebook hat eine neue Stufe des Perfiden, Hinterhältigen und schlicht Menschenverachtenden erreicht. So macht man sich bei den Politikern beliebt, die sich von ähnlichen Motiven antreiben lassen …

25 Kommentare

  1. Auch ich habe nach vielen Jahren meinen FB Account gelöscht,da dort nunmehr nur noch willkürlich gelöscht wird.Vor allem regierungskritische Posts sind Ziel der „Inquisition“.Während man an den Posts von Anhängern der Antifa keinerlei Anstoss zu nehmen scheint,auch wenn diese zu Gewalt aufrufen,wird jede Form der Regierungskritik als „rechts“ eingestuft und gelöscht!

  2. Der Widerstand formte sich schon immer im Untergrund, weil er in der Öffentlichkeit unterdrückt wurde, warum sollte es heute anders sein? Früher gab es auch kein Facebook und trotzdem konnten sich Revolutionen entwickeln, wir müssen eben einfach unsere Strategien ändern und uns nicht mehr aufs Internet verlassen, Der Internet ist mittlerweile nur noch als Austauschplattform für Belanglosigkeiten und Katzenfotos zu gebrauchen, traurig aber wahr.

  3. Marktwirtschaft und Demokratie. Meinungsfreiheit und Wahlrecht.
    Wenn der Fratzenbuch-Konzern wirtschaftlich sterben will, dann soll er das. Sozialistische Meinungskonzerne werden in einer Demokratie und Marktwirtschaft nicht benötigt. Sollen die versuchen, in Nordkorea Geld zu verdienen. Die lechzen bestimmt nach bolschewistischen Stasi-Zensur-Programmen.

    Facebook-Boykott jetzt! Wenn die Mitarbeiter endlich arbeitslos sind, werden die es begreifen.

  4. Guter Ansatz „sPeterle“,aber ich weiß nicht,ob ich für eine private Firma kämpfen sollte,die das aus freien,vorauseilenden,fadenscheinigen,finanziellen,politischen ,böswilligen,maßgerechten Gründen tut.Es gibt andere Alternativen im Netz und ja wir müssen für die Meinungsfreiheit kämpfen!Wir haben die „Linke kotze „schon seit Jahren walten und schalten lassen und jetzt müssen wir uns auf wichtigere Dinge ,als Fb konzentrieren und das Land zurückerobern!

  5. Ich frage mich einfach, warum die Leute Facebook und den ganzen blauen Überwachungsapparat samt Werbezielscheibe nicht einfach verlassen. Ich habe es schon vor einer Weile getan und fühle mich befreiter, zeitlich besser ausgestattet, selbstbestimmt und ehrlich meine Werte mir, aber auch anderen gegenüber vertretend.

  6. Sorry aber, wenn etwas perfide ist, dann ist es die Nutzung von
    Facebook! Warum beteiligt sich noch jemand an diesem Dreck?
    Die AGB´s, die Praktiken, von den geistlosen Inhalten ganz zu
    schweigen, spricht doch niemand mit Niveau an!
    Facebook ist ein Medium für den schlichten Zeitgenossen um
    sein krankhaftes Bedürfnis an Selenstriptease zu befriedigen.
    Mithin ist die Nutzung von Facebook also in der Tat ein Schuldeingeständnis, aber nicht nur ein virtuelles!

    • Kurze Frage: Würden Sie nicht mehr telefonieren, wenn Sie davon ausgehen, dass der Staat Ihr Telefon überwachen kann? Würden sie nicht mehr ins Netz gehen, wenn der Bundestrojaner ganz legal eingesetzt wird?

      • Ja Herr Berger, sie haben Recht, wer aufgibt hat schon verloren, dann überlässt man diesen Diktatoren das Feld. Aber ich habe schon immer eine Abneigung gegen diese Plattform gehabt, ich brauche sie nicht und werde sie auch nicht brauchen. Aber wenn man die Menschen erreichen will, muss man sich ihres Medien bedienen.

      • Bei wichtigen Dingen JA! Ich kann auch Briefe schreiben, wird sogar bei Geheimdiensten in wichtigen Belangen gemacht, eben um das Ausspionieren zu verhindern!

      • An David Berger
        Kurze Frage, lange Antwort: seit dem
        ich telefoniere gehe ich davon aus, das
        jemand mithört. Wenn ich einen Brief
        oder eine E-Mail schreibe ist es dasselbe.
        Sobald ich mein Handy oder Rechner
        einschalte weiß ich, das mit gelauscht
        wird. Ich lebe in einen entarteten „Staat“
        und dem muss ich Rechnung tragen!

        Aber, Facebook&Co. sind „kostenlose“
        Angebote des Systems, die allesamt
        einen bestimmten Zweck dienen.
        Das Benutzen dieser „Dienste“ setzt
        voraus, das man deren AGB`s akzeptiert.
        Es ist megapeinlich sich deshalb hinter-
        her zu beschweren, wenn die mit einem
        machen was sie wollen!
        Denn, die machen grundsätzlich nichts
        anderes als das was ihnen die Nutzer,
        durch die Bestätigung der jeweiligen
        AGB`s, erlaubt haben.
        (inkl. schnüffeln und sperren)
        Man lehnt solche Angebote ab oder
        akzeptiert deren Spielregeln!

        Was die heutigen Systemschnüffler
        betrifft nur so viel, die Nazischnüffler
        und jene aus der DDR hatten
        unverschämtes Glück unbehelligt
        davongekommen zu sein. Das jetzige
        System konnte halt auf deren
        „Expertise“ nicht verzichten.
        Das ist aber keine Garantie dafür, das
        am Ende dieses Systems, die ebenfalls
        so viel Glück haben werden.
        Die wissen alle, das sie sich mit ihren
        Taten irreversibel vom Volk entfernt
        haben und gegen deren Interessen,
        auf Seiten der Polittäter, stehen.
        Sie werden also gegebenenfalls die
        Konsequenzen daraus tragen müssen.
        Dem Volk sind diesbezüglich die
        Hände gebunden (noch)!

        Fangt also klein an, geht nicht mehr
        „wählen“, kündigt Facebook&Co.
        die Gefolgschaft und erkennt endlich
        für was die stehen!
        Es gibt genug alternativen.
        Es ist ein riesiger Unterschied ob ein
        entartetes politisches System den
        Souverän, gegen seinen Willen,
        ausspioniert oder, der Souverän sich
        entblödet und sich freiwillig und mit
        Ansage rumschubsen lässt.
        Letzteres ist an Blödheit nicht mehr zu
        toppen!

      • Ganz kurz, warum ich Fb benutze: etwa 50 % der Leser meines Blogs kommen von Fb auf diesen Blog. Nun könnte ich dogmatisch sagen: Nix wie weg hier und es würde mir regelrecht Genugtuung bereiten. Dann nehme ich in Kauf, dass etwa 50 % weniger Menschen das wahrnehmen, was ich deshalb sage, weil ich es für wichtig halte. Und zwar auch solche Menschen, die mit mir nicht d’accord sind und den Blog sowieso abonniert haben. Und deren Meinung sich vielleicht durch das lesen der Beiträge verändert. Vielleicht ist es naiv: ich glaube noch immer an die Kraft des Wortes und auch an das Letztziel des Menschen, das im Glück besteht (Aristoteles), das nur durch das Gute zu erlangen ist …

    • Der Kommentar spricht mir aus dem Herzen! Raus ausdiesem asozialen Netzwerk ist der richtige Ansatz. Du wirst ausspioniert, geMaasregelt und kannst deine Meinung nicht frei und unzensiert schreiben. Ich habe ständige Albträume, finde mich bei der Stasi meiner untergegangen Heimat wieder. Damals gab es ja noch kein Internet und Fratzenbuch…

    • „Sorry aber, wenn etwas perfide ist, dann ist es die Nutzung von Facebook!“
      Sehe ich genauso. Ständig die Beschwerden über Facebook und dann doch wieder posten. Unverständlich. Man weiß doch das diese linken Läden löschen, löschen und löschen. Das ist wie eine Fliege die ständig gegen die Fensterscheibe knallt und doch den Grund nicht kapiert. Viele kommen dann immer mit dem Argument, „ja aber meine Follower“. Genau hier wäre ein Zeichen so medienträchtig, dass einige gewaltig Muffensausen bekommen. Man stelle sich vor, ein bekanntes Blog, wie dieses hier, wandert MITSAMT den Followern zu einer anderen Plattform. Deutschlandweit, europaweit. Der linke Sumpf muss ausgetrocknet werden. Hier wurde doch, glaube ich, sogar schon die Twitteralternative gab.ai angesprochen.

      @davidbergerweb
      Als ehemaliger DDR-Bürger kann ich Ihnen nur sagen, dass wir genau wussten, dass die Telefone abgehört wurden (War ja auch nicht schwer. Gab ja auch nicht so viele). Wir haben deshalb kritische, oder gefährlich werdende Sachen erst gar nicht am Telefon besprochen. Niemand hat sich am Telefon zu regimekritischen Aktionen verabredet. Man wusste sich anderweitig zu helfen. Es ist sinnlos, alles kritische in die Online-Stasiakte „Facebook“ zu schreiben, um sich danach übers Löschen aufzuregen. Was ist denn mit vk.com, dem vergesslichen Netzwerk „Voycee“ oder „Diaspora“? Gibt es wirklich keine Alternativen? Es muss doch etwas geben, um Maas, Kahane und ähnlichem das Wasser abzugraben. Den Triumph über uns sollten die nicht bekommen.

  7. FB ist doch total überbewertet – lasst es einfach und sucht euch Alternativen, die noch funktionieren.
    Es geht, ich weiß es.

    • Vordergründig hast du natürlich recht.
      Aber!
      Würde jeder kritische und freie Geist ab sofort die (a)sozialen Mainstream-Medien meiden, dann hätten die Manipulanten freies Spiel.
      Die einfacher gestrickten Mitmenschen, aber auch die unkritischen Geister wären zur Gehirnwäsche freigegeben. Der quasi-öffentliche „Internet“-Raum würde dann allein von den Faschisten eingenommen.
      Letztendlich ist es ein Kampf, nein ein Krieg der Freiheitsfeinde (Regierung, Facebook, etc..) gegen die Freiheitskämpfer.
      Es ist also sehr wichtig den widerlichen Faschisten nicht das Feld zu überlassen.
      Es ist wichtig deren Tun zu entlarven und öffentlich zu machen, Bewusstsein zu schaffen wo noch keines ist.
      Dieser Kampf ist sehr wichtig und darf nicht aufgegeben werden.
      Ich gehe davon aus dass jedem, wie ua. auch David, der in Facebook gesperrt oder bekämpft wird, klar ist, dass es Alternativen gibt.
      Sie geben bewusst nicht auf, um den Freiheitsfeinden nicht das Feld allein zu überlasssen.

      • „Würde jeder kritische und freie Geist ab sofort die (a)sozialen Mainstream-Medien meiden, dann hätten die Manipulanten“ nicht (!!) „freies Spiel“, sondern Facebook wäre erledigt bzw. völlig zu dem Kindergarten geworden, der es heute schon auf weite Strecken ist. Stattdessen wären kritische und freie Geister auf anderen Plattformen zu Hause. Man muß es nur mal machen und die puerilen Deppen sich selbst überlassen.

      • „sondern Facebook wäre erledigt bzw. völlig zu dem Kindergarten geworden, der es heute schon auf weite Strecken ist“

        Hmm…
        Hast du auch einmal daran gedacht, dass der „Kindergarten“ auch wählen darf, dass der „Kindergarten“ vielleicht nicht die Möglichkeiten hat (sei es aus Zeitgründen, mangels Intellekt, Bildung oder aus welchem Grund auch immer) sich zu informieren und ständig „auf dem laufenden zu sein“und manche Leute deshalb einfach nur mehr Zeit brauchen um „aufzuwachen“.
        Ich habe auch ein wenig gebraucht, bis ich das ganze perverse Spiel endlich einigermaßen glauben konnte.
        Außerdem fällt es vielen Menschen sehr schwer zu glauben, dass quasi alle Mainstreammedien lügen und betrügen. Für viele schlichtweg nicht zu glauben. „Warum sollten die das tun, was haben die davon?“ die Frage kommt fast immer. Dazu kommen die widerlichen, ihren Glauben verleugnenden, „christlichen Kirchen“. Für sehr viele Menschen ist es nicht vorstellbar, dass die Kirchen lügen und betrügen und gegen sie arbeiten.
        Der „Kindergarten“ ist ein sehr großer Teil des „Mainstreams“ und der muss sich ändern, damit sich was ändern kann…
        Ein dickes Brett – klar.
        Aber der Bohrer wird täglich größer und schärfer …

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here