(Marilla Slominski/ JOUWATCH) Es gibt in Deutschland ja immer wieder Politiker, die glauben, wenn man „moderate“ Muslime in verantwortungsvolle Positionen hievt, funktioniert die Integration besser. Das kann dann aber auch mal schief gehen, wie das aktuelle Beispiel aus London zeigt.

Der muslimische Bürgermeister Londons, Sadiq Khan, soll an derselben Anti-Guantanamo-Konferenz wie ein Terrorausbilder und enger Freund einer der islamischen London-Bridge Mörder teilgenommen haben, dass berichtet MailOnline in ihrer heutigen Ausgabe.

Bürgermeister Khan hielt 2003 eine Rede auf der Konferenz, an der auch Sajeel Shahid teilnahm. Er soll ein enger Freund von Khuram Butt sein, der am 7.Juli sieben Menschen abgeschlachtet hat.

Shahid und Butt kannten sich aus dem all-Muslim Ummah Fitness gym im Osten Londons, trainierten dort oft zusammen und gaben gemeinsam Unterricht in Kampfsport.

Auf der Konferenz, die zur Unterstützung der Häftlinge in Guantanamo abgehalten wurde, trat der Londoner Bürgermeister Khan in seiner damaligen Funktion als Vorsitzender einer Menschenrechtsorganisation auf.

Er war ein Vertreter von 9/11 Verschwörungstheorien und kritisierte Anti-Terror-Gesetze. Organisiert wurde das Treffen vom Islamic Observation Center, dass von Yasser al-Sirri betrieben wurde, einem ägyptischen Islam-Extremisten, der im Zuge eines politischen Attentats in Ägypten zum Tode verurteilt worden war.

Yasser al-Sirri sowie Sajeel Abu Ibrahim auch bekannt unter dem Namen Sajeel Shahid traten neben dem heutigen Bürgermeister Londons auf der Konferenz auf.

Shahid rief zur Gewalt gegen britische Truppen auf und betrieb ein Terror-Trainingslager in Pakistan, indem bekannte Islam-Terroristen den Umgang mit Granaten und den Bombenbau lernten.

Einer seiner Schüler war Mohammed Siddique Khan, Anführer der vier Selbstmord-Bomber vom 7.Juli 2005 auf die Londoner U-Bahn. Bei dem islamischen Anschlag starben 52 Menschen.

Laut The Times hatte Shahid auch Verbindungen zum britischen Hassprediger Anjem Choudary.

Der London-Brigde Attentäter Khuram Butt soll in dem muslimischen Fitness-Studio gearbeitet und versucht haben, Jugendliche zu radikalisieren. Auch er gilt als Unterstützer der verbotenen Choudary Gruppe al-Muhajiroun, die Verbindungen zu Terroranschlägen haben soll.

Die Enthüllungen kommen zu einem Zeitpunkt, in dem sich Londons Bürgermeister Sadiq Khan in einem wortreichen online-Feldzug gegen den Besuch des US-Präsidenten Donald Trump befindet.

Khan hatte in einer TV-Sendung auf die Anteil nehmenden und vorwurfsvollen Tweets des Präsidenten mit „Wir sind hier nicht im Kindergarten. Ich bin zu beschäftigt um seinen Tweets zu antworten. Hat er nichts Besseres zu tun?“ geantwortet und eine Absage des Besuchs im September gefordert.

***

Hier geht es zu der Seite der Erstveröffentlichung: JOUWATCH