dGastbeitrag von Felizitas Küble

Wer meint, den Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki würde es um den Schlaf bringen, daß deutschlandweit nur noch ca. 12% der katholischen Schäflein sonntags den Weg in die Kirche finden, der täuscht sich.

Nicht die Kirchenschwänzer sind offenbar seine größten Sorgenkinder, sondern die Wahlschwänzer  – und natürlich die AfD-Wähler, die zwar immerhin zur Urne gehen, aber ihr Kreuzlein an der „falschen“ Stelle anbringen.

Laut einem Bericht von FOCUS hat der Kardinal am NRW-Wahltag in seinem eigenen Domradio kräftig losgedonnert, wie man es sonst nur von früheren „Höllenpredigten“ kennt:

„Für die über 40 Prozent, die ihren Allerwertesten nicht aus dem Sofa hochbekommen oder einfach null Bock auf diese Wahl haben, fehlt mir jedes Verständnis… ‚Ich geh nicht‘ geht gar nicht!“

Offenbar geht der zornige Zeitgeistliche davon aus, daß alle Nichtwähler nur zu faul sind. Selbst wenn dem so wäre – was geht es den Kirchenmann an? Vielleicht will er ein 11. Gebot deklarieren: „Du sollst der Wahl nicht fernbleiben!“

Der ungnädige Würdenträger darf überdies zur Kenntnis nehmen, daß es auch Bürger gibt, die deshalb zu Hause bleiben, weil sie sich mit keiner Partei identifizieren können oder wollen. Die Wahlverweigerung kann also eine Gewissensentscheidung sein – ob man sie nun selber für sinnvoll hält oder nicht.

Immerhin gibt es keine Wahlpflicht in Deutschland – oder will der Kölner Erzbischof vielleicht kirchliche Bußgelder für Wahlschwänzer einführen?

Er soll sich lieber darum kümmern, daß immer mehr Katholiken dem Kirchgang fernbleiben – vielleicht hat das eine Menge mit dem Versagen der „obersten Heeresleitung“ zu tun?

***

Der Beitrag erschien zuerst bei: CHRISTLICHES FORUM

Spendenfunktion

avatar
400
15 Comment threads
13 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
16 Comment authors
Wenn der Hirte die Schafe als Wahlvieh verkauft | quotenqueenDichter TatenlosbewareM. L. Walter- pabstCharlotte Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] Wer meint, den Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki würde es um den Schlaf bringen, daß deutschlandweit nur noch ca. 12% der katholischen Schäflein sonntags den Weg in die Kirche finden, der täuscht sich. Nicht die Kirchenschwänzer sind offenbar seine größten Sorgenkinder, sondern die Wahlschwänzer – und natürlich die AfD-Wähler, die zwar immerhin zur Urne gehen, aber ihr Kreuzlein an der „falschen“ Stelle anbringen. weiter bei Philosophia Perennis […]

Dichter Tatenlos
Gast
Dichter Tatenlos

Ja freilich darf der Diener des Bolschewistengötzen zur Wahl aufrufen und dazu ganz weltlich und Christus-abtrünnig ein rotgrünes Wahlverhalten predigen. Jedoch, da kann er quieken bis er blau sieht. AfD-Blau!

Er ginge wohl auch gern unterm Halbmondschein neben der Moschee spazieren, doch die Kutte, und trägt er sie noch so falsch, die Kutte machte ihn alsbald völlig kopflos.

M. L. Walter- pabst
Gast
M. L. Walter- pabst

ich wähle Jesus Christus unseren Retter und einzigen König . Amen

Charlotte
Gast
Charlotte

Warum sollte sich ein Kardinal wegen leerer Kirchen sorgen machen. Die Gottesdienstteilnehmer zahlen nicht sein Gehalt und ansonsten machen sie nur Arbeit. Sein Gehalt zahlt der Staat (also jeder, der Steuern zahlt ob er will oder nicht) und insofern ist die Wahlpropaganda eines Kardinals durchaus menschlich verständlich. Klug ist es nicht, denke ich. Wenn der Kardinal vom Staat bezahlt wird, warum nicht auch der Imam? Aber irgendwann ist es zuviel, für die wenigen, die wirklich arbeiten. Ich hätte mich an Stelle der Kirchenfürsten in Deutschland in Demut und Bescheidenheit geübt, um unterstützende Jünger zu finden anstatt durch plumpes unchristliches Auftreten… Mehr lesen »

Laban Sektander
Gast
Laban Sektander

Ich habe es lange auch nicht glauben wollen. Es gingen dem Woelki ja einige Gerüchte zu seiner Arbeit in Berlin voraus: Die verrückten Weiterbildungsseminare vom Kardinal für die Berliner Priesterschaft geleitet vom Frankfurter Stadtdekan von Elz, eine Seminarwoche für alle Priester in Hausgemeinden auf den Philippinen, dann das Aufbegehren innerhalb der Berliner Priesterschaft, dann der Irrsinn mit dem Umbauvorhaben von St. Hedwig….und nun nach fast drei Jahren als Kardinal in Kölle ist meine Resümee: Ein xxx wie er im Buche steht. Es steht schlimmer um das Bistum als mancher zu träumen wagt….äscht ich habe die Nase so voll….Ist nicht noch… Mehr lesen »

Spreeathener
Gast
Spreeathener

Ja Herr Wölki Ich gehe am 24.September zur Wahl. Bloß Ich werde meine Kreuze nicht bei einer von Ihnen empfohlenen Partei machen Meine beiden Stimmen gehen an die AfD. Als Erzbischof von Berlin haben Sie ja auch schon ihre Gesinnung bewiesen. Sie wollten damals schon nicht wahr haben das an vielen Berliner Schulen das Wort Christ als Schimpfwort der übelsten Sorte genutzt wird .Das Kirchen mit Graffiti beschmiert werden während man Moscheen in Ruhe lässt. Kann es sein Herr Wölki das Sie sich die Zeit zurück wünschen wo die Kirche nicht nur geistliches sondern auch weltliches Oberhaupt war? Zu ihrer… Mehr lesen »

Martin Schön
Gast
Martin Schön

Das sind wieder die Weichspüler am Werk… er sollte lieber, oder es gibt größere Sorgen der Kirche usw. Menschen die selber nichts bewegen. Ein Aufruf zur Wahl zu gehen ist ausschließlich gut, egal aus welcher Ecke er kommt. Dazu fällt mir nur ein Zitat von E.Kästner ein „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es…“

Heiner
Gast
Heiner

Der Herr Kardinal hat doch so eine Schaluppe in seinem Dom stehen. Da kann er doch die Nichtwähler demnächst reinsetzen und über den Rhein zum nächsten Wahllokal staken.

Als Berliner kann man nur froh sein, daß dieser Bigottesmann nach Köln versetzt wurde.

A.H. v. Loen
Gast
A.H. v. Loen

Was hat unseren Benedikt XVI. damals geritten, als er den Kreuzableger und Altarschänder, die zwei größten Pfeifen unter den kat. Theologen, in den Kardinalsstand erhob?

bellisperennis76
Gast

„…nicht AFD wählen“, ja, wenn er das sagt, machen das natürlich „alle“. Gut, aber immerhin, er fordert immerhin zum wahlgang auf, das ist doch schon mal was.

truckeropa66
Gast

Waren diese Nichtwähler vielleicht die, denen er Angst eingejagt hat? Denn man stelle sich vor die hätten alle ihren A… hochbekommen und dann die von ihm so diffamierte AFD gewählt! Was hätte er denn dann gemacht?
Abgesehen von dieser Sarkastischen Anmerkung ist aus meiner Sicht dieser Typ (unterste Schublade, selbst ein Penner hat mehr Persönlichkeit) absolut nutzlos und gehört ohne Rückfahrkarte zum Mond geschossen!

kaltstart
Gast
kaltstart

Ja, der kölsche Jung und Kapitän beackert alle möglichen Baustellen, nur seine eigene ist es ihm nicht wert, so als wenn im längst im Abschwung befindlichen Christentum Glaube und Religion Selbstläufer wären. Wer sich in die Tiefen des archaischen Islams begibt und dort gerne mit schwimmt, kann nicht einmal als verirrtes Schaf bezeichnet werden. Denn er schadet seiner Religion, seinem Ansehen und seiner Selbstachtung. Der konservative Islam bedient sich gerne seiner Erfüllungsgehilfen, um sie für seine Zwecke auszunutzen. Da er die treuen Vasallen aber noch mehr hasst und verachtet, weil sie sich nicht standhaft gegen die Vereinnahmung unserer Kultur und… Mehr lesen »

lynx
Gast
lynx

Hat es bislang nicht immer geheißen, eine starke Wählermobilisierung würde der AfD helfen? Solltet ihr doch dem Bischof dankbar sein. Oder habt ihr Angst davor, das da die falschen Leute zum Wählen gehen, also die, die noch selber denken?

Kerstin
Gast

Ich fürchte, bei den Beschwerden, die der Kardinal auslöst reicht Aspirin nicht aus….

Jana
Gast
Jana

Woelki hat offensichtlich die Seiten gewechselt – er arbeitet vermutlich, wie dieser Operettenkardinal Marx, exklusiv für den Gehörnten.
Für mich ist das moralisch/charakterlicher Abschaum.
Ich habe diese Kirche aus Gewissens- und Glaubensgründen verlassen. Verfault bis ins Mark.