(David Berger) Die ersten AfD-Wähler die inzwischen von den Lokalen der Landtagswahl in NRW zurück sind, berichten in den sozialen Netzwerken davon, dass sie zunächst Schwierigkeiten hatten, die AfD auf den Bögen überhaupt zu finden. Diese seien – zufällig oder absichtlich? – so gefaltet, dass man die AfD leicht übersehen könne.

So schreibt eine Wählerin auf Facebook:

„ACHTUNG AN ALLE WÄHLER IN NRW !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Der Bogen ist sehr lang und so genial gefaltet, dass die unerwünschte Parei nicht sichtbar ist. CDU/SPD/GRÜNE/FDP/LINKE/PIRATEN (Erststimme).
Du entfaltest den Bogen noch mal. Leere auf der linken Seite.
Erst als ich den Bogen förmlich auseinander gezogen hatte, kam die AFD ganz unten zum Vorschein. Umgeben von Leere.
Sehr geschickt.“

Entwarnung kommt unterdessen von anderen Kommentatoren in den sozialen Netzwerken. So schreibt ein Facebooker:

Die Reihenfolge (in der rechten Spalte) ist für alle Parteien, die bisher keinen Sitz im Landtag haben, alphabetisch. 
Natürlich muss man den Wahlzettel auseinanderfalten, was denn sonst? Wenn der Direktkandidat der #AfD dort „einsam“ steht, dann liegt das daran, dass die anderen keine Direktkandidaten für den Wahlkreis haben.

Und ein sicher glaubwürdiger Kommentator hier bei PP, Michael van Laack, der selbst seit vielen Jahren als Wahlvorstand tätig ist, bemerkt:

„Die AfD ist ohnehin von Leere umgeben, schließlich wollen wir zahlreiche politische Vakua ausfüllen; das geht selbstverständlich nur, wenn man um uns herum genug Platz lässt …

Nein, das ist so: Die Reihenfolge auf dem Stimmzettel richtet sich zunächst nach der Zahl der Zweitstimmen, die die Parteien bei der letzten Landtagswahl erreicht haben. Da die AfD bei der letzten Landtagswahl noch nicht angetreten ist, kommt sie in der ersten Gruppe nicht vor.

Nach dieser Gruppe werden dann die übrigen Parteien alphabetisch aufgelistet. Das dann um die AfD herum soviel Leere ist, liegt eben auch daran, dass die wenigsten Parteien Direktkandidaten aufstellen, die man bekanntlich mit der Erststimme wählt. Macht Euch keinen Kopf über solche Kleinigkeiten, Leute. Wer AfD wählen will, der findet AfD – und wenn er sie nicht finden kann, darf er stets den Wahlleiter ansprechen und um Hilfestellung in der Wahlkabine bitten.

Dabei sollte man selbstverständlich so leise wie möglich sein. Die Euch in der Wahlkabine unterstützende Person ist unter Strafe zum Stillschweigen verpflichtet. – Ich bin seit der Europawahl 1984 regelmäßig bei Wahlen in Wahlvorständen, über so etwas muss man sich echt keinen Kopf machen.

avatar
400
20 Comment threads
24 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
31 Comment authors
GabrielaTilDirk MislischAlexMichael Fernandez Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Gabriela
Gast
Gabriela
Gabriela
Gast
Gabriela
Til
Gast
Til

Es riecht schon nach Wahlbetrug in den Stimmbezirken:
Aachen 6604
Bonn 241
Köln 30503
Köln 30601
Köln 40402

Die Masche ist übrigens ganz simpel. Man schlägt einfach Stimmen für die AfD einer anderen Partei zu.
Nachzulesen sind die Abstimmungsergebnisse der oben genannten Stimmbezirke auf
http://wahlen.votemanager.de/

Andreas
Gast
Andreas

Ist doch völlig Latte wie der gefaltet ist ihr wart alle in der Schule und könnt Lesen und wenn ich ein Brief bekomme lese ich den auch komplett und nicht nur halb. Am besten man schickt ab Heute die Wunschpartei auf der Goldcard damit keiner sie übersieht.

Stephania
Gast
Stephania

In der ersten Wahlprognose kurz nach 18 Uhr hat der Moderator von N24 (Springer Konzern) ganz bewußt in seiner schönen automatisierten Törtchen-Grafik-Animation die AfD als möglichen Koalitionspartner einfach unerwähnt gelassen. Der gleiche Spezi hat das schon bei der Schleswig-Holstein-Wahl so praktiziert. Es ist klares Kalkül, die AfD mit allen erdenklichen undemokratischen Mitteln zu verunmöglichen.

Michael Fernandez
Gast

Viel Lärm um nichts. Jeder, der zu dumm ist, um die gesamte Abstimmung zu überprüfen, ist zu dumm, um stimmen zu dürfen.

Karl-Josef Vogel
Gast
Karl-Josef Vogel

Stimmt, ich musste auch erst den ganzen Bogen auseinander falten, um die AfD zu finden. Ich gehe davon aus, dass das auch so gewollte war, damit wohl Wähler glauben sollten, die AfD träte gar nicht an.

Briefwahl verbieten
Gast
Briefwahl verbieten

Wahlvorstand ist nicht mehr. Einmal mussten wir einzeln zur Aussage bei der Polizei antanzen. Hatte​ wohl Einer eine anonyme Anzeige gemacht.
Später in einem anderen Wohnort noch mal versucht. Die Unsicherheiten sind mir zu groß geworden, da ich etwas genauer hingesehen habe. Wer sagt bei der Auszählung da geht gar nichts der sollte mal Stichproben ziehen von den einzelnen Stapeln, was die Wahlbeobachter ja nicht dürfen. Mir kam es manchmal vor wie bei einem Hütchenspiel. Mehr darf ich dazu nicht schreiben.

patriotenschweiz
Gast

Unfassbar!!!

wreinerschoene
Gast

Deswegen Briefwahl, viel Zeit und Ruhe sich alles anzuschauen. Meine Wahl fand schon vor einer Woche statt 🙂 Und sah genauso aus wie auf dem Bild.

WEISSE WÖLFE
Gast

Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

Wahlbetrug verhindern
Gast
Wahlbetrug verhindern

Wahlfälschung vorbeugen, Düsseldorfer kommt heute in die Brinkmannstraße 5 (ab 17:30 vor 18 Uhr)

Dort werden die Briefwahlstimmen ausgezählt und zwar auf mehreren Etagen. Die Briefwahlauszählung ist besonders betrugsanfällig zumal in NRW die Wahlhelfer auf Freiwilligenbasis rekrutiert werden und sich da viele Linke und Grüne gemeldet haben dürften.
Ausdrucken und mitnehmen:
https://einprozent.de/uploads/Wahlbetrug-verhindern.pdf
https://afd.nrw/aktuelles/2017/04/werden-sie-zum-wahlbeobachter/#post/0

Bitte weiterverbreiten!

samual K.
Gast
samual K.

comment image?oh=9fe1d36114540f80190339f810a2b93f&oe=59A815EB

Frank Damköhler
Gast
Frank Damköhler

Nur zur Info:
Ganz oben auf eurer Webseite in der Menüleiste führt der Facebook-Button ins „Leere“ – bzw. damit lande ich auf der Start- oder meiner eigenen Facebookseite.

Giselle
Gast

Ich gehe gleich wählen. Mich verlässt die Kraft CDU zu wählen. Heute früh wo ich die Blumen für Mama geholt habe, ist mir ein Plakat von der CDU ins Auge gestochen „mehr Polizei weniger Einbrüche“. Durch diesen Satz fühle ich mich von der Partei belogen. Es müsste die Wahrheit auf dem Plakat stehen. Das wäre „weniger kriminelle Wirtschaftsmigranten wenige Einbrüche“. Oder sehe ich das falsch.

Dirk Mislisch
Gast
Dirk Mislisch

Was ist denn eine AFD?
Kann man sowas kaufen?

Frank Damköhler
Gast
Frank Damköhler

Nicht alles zum Skandal erklären.

Der Aufbau der Wahlzettel – und damit auch, welche Partei an welcher Stelle steht – ist eindeutig und klar geregelt.

Da muss man nichts hineinskandalisieren 😉

1. Als erstes kommen alle Parteien, die bereits an der letzten Landtagswahl teilgenommen haben, und werden nach ihrem damaligen Zweitstimmenanteil sortiert.
2. Dann kommen alle „neuen“ Parteien, und werden alphabetisch nach ihrem Parteinamen sortiert.

Michael van Laack
Gast

Die AfD ist ohnehin von Leere umgeben, schließlich wollen wir zahlreiche politische Vakua ausfüllen; das geht selbstverständlich nur, wenn man um uns herum genug Platz lässt   Nein, das ist so: Die Reihenfolge auf dem Stimmzettel richtet sich zunächst nach der Zahl der Zweitstimmen, die die Parteien bei der letzten Landtagswahl erreicht haben. Da die AfD bei der letzten Landtagswahl noch nicht angetreten ist, kommt sie in der ersten Gruppe nicht vor. Nach dieser Gruppe werden dann die übrigen Parteien alphabetisch aufgelistet. Das dann um die AfD herum soviel Leere ist, liegt eben auch daran, dass die wenigsten Parteien Direktkandidaten… Mehr lesen »

Hans Adler
Gast
Hans Adler

Eigentlich wollte ich die SPD wählen, doch in der Wahlkabine verließ mich die „Kraft“.

Kerstin
Gast

Vorsicht!
Es kommt noch Jemand auf die Idee, diesen Wahlzettel als „ungültig“ zu erfassen!
(Veröffentlichung? einer geheimen Abstimmung)