Ein offener Brief an unsere Verteidigungsministerin von David Berger

Sehr geehrte Frau von der Leyen,

wie ich gestern im „Spiegel“, dem „Sturmgeschütz der Demokratie“, in einer Kolumne des Journalisten Jakob Augstein lesen konnte, gehen sie nun mit eiserner Hand gegen „perverse Sex-Nazis und Wehrmachtsromantiker“ in der Bundeswehr vor. Er steht ganz an Ihrer Seite im Kampf gegen „perverse Sexrituale und Nazischrott in der Bundeswehr“. In diesem Sinne wurde wohl auch das Portrait von Bundeskanzler Helmut Schmidt aus der Bundeswehr-Uni in Hamburg entfernt, dass ihn in Wehrmachtsuniform zeigt.

So erfreulich dieser Kampf für das Gute ist, so schlaflos hat er meine Nacht gemacht. Ich will Ihnen kurz erklären warum:

Als ich den Beitrag von Herrn Augstein las, machte ich eine meiner Nachtwachen bei meiner schwer erkrankten Großmutter in Würzburg. Sie ist im letzten Jahr 100 geworden, hat als Trümmerfrau Deutschland wieder mit aufgebaut. Und drei Kinder als Witwe groß gezogen.

Da sind wir schon an dem Punkt der mir mehr Bauchschmerzen macht als die Frage, wann wir die nächsten Einlagen wechseln:

Über ihrem Bett hängt ein Bild, das ich Ihnen hier beilege. Unschwer ist sie darauf mit ihrem Mann zu erkennen. Und oh Schreck: der damals 21-Jährige trägt eine Uniform der Luftwaffe. Daneben ein weiteres Bild, das ihn ebenfalls in Uniform zeigt.

IMG_3351Daneben unter dem Schrank befindet sich eine alte Eduscho-Dose, in der meine Großmutter die Briefe meines Großvaters, die er ihr von der Front geschrieben hat, gesammelt hat. Sie erzählen von seiner Freude am Fliegen und über die Pakete von Zuhause, mit warmen Socken, fränkischen Würsten und den Fotos seiner beiden Töchter. Eine davon meine Mutter.

Sie erzählen davon, wie sein Flugzeug über dem Kanal im Winter abgeschossen wurde und er an der Lungenentzündung, die er sich im kalten Wasser fast geholt hätte, gestorben wäre. Der letzte Brief ist aus dem Ende des Jahres 1944 und kam aus Russland. Ob er den Brief, in dem sie ihm von der Geburt seines Sohne berichtet, erhalten hat, wissen wir nicht. Jedes Lebenszeichen danach blieb aus.

Meine Großmutter hat mir diese Briefe öfter vorgelesen, besonders im November bevor wir zum Kriegerdenkmal der Stadt liefen und dort an dem 1945er Kreuz für die vermissten Soldaten eine Kerze aufstellten und gebetet haben.

Sie hat von den Bombardierungen Würzburgs erzählt, wie sie mit den Kindern immer wieder in den Luftschutzkeller fliehen musste. Wie sie als Überlebende mit den Kinder durch die Ruinen Würzburgs lief – durch die Mauern einer einst stolzen Stadt am Main; einer der schönsten Barockstädte Deutschlands, die in einem völlig sinnlosen und daher auch unerwarteten Akt noch im März ’45 in Schutt und Asche gelegt wurde.

Ich weiß zwar, dass meine Großmutter – aufgrund ihrer engen Bindung an Katholizismus (ja, er war damals noch regierungskritisch!) und Bayernpartei – niemals eine Nationalsozialistin war. Aber was heißt das schon? Die AfD hat mit den Nazis ja auch nichts zu tun – und trotzdem tönte es, mit Unterstützung der Landesmutter, in ganz Köln während deren Bundestagung in der ganzen Stadt: „Kein Kölsch für Nazis!“ – Dennoch bin ich ratlos, wie ich mit meinen Sympathien für meine Großeltern umzugehen habe. Zumal ich als schwuler Mann nicht weiß, inwiefern ich durch ihren Kampf gegen „Perverse“ ohnehin schon mitbetroffen bin.

Daher meine Frage: Muss ich jetzt dieses schlechtes Gewissen haben, dass ich damals mit meiner Großmutter in den Erinnerungen mit-litt, dass ich meinen nie gekannten Großvater vermisste, dass ich mittrauerte, wenn in Würzburg alle Glocken dieser Stadt am 16. März läuteten, um an den Beginn des Feuersturms und der fast vollständigen Zerstörung Würzburgs zu erinnern?

Da sie aber derzeit im Rahmen des Entnazifizierungs-Kreuzzugs alles einsammeln, was uns an unsere – wenn auch tragische und von Verbrechen geprägte – Geschichte erinnert:

Muss ich die Bilder von den Wänden meiner Großmutter jetzt schon abhängen und entsorgen?

Ihr geht es nicht gut, wir wissen nicht, wie lange sie noch zu leben hat. Und sie wimmert jedesmal auf, wenn ich die Bilder abhängen will. Können wir noch warten, bis sie ihre Augen geschlossen hat? Oder ist die Gefahr so im Verzug, dass wir möglichst rasch handeln müssen?

104 Kommentare

  1. Meine Familie hat 3 Männer als Wehrmachtssoldaten an allervorderster Front verloren und wir erlauben uns, ihnen zu antworten: was für ein triefend-schwülstiger, unglaubwürdiger Nonsens. Offenbar hatten Sie auch nie persönlichen Kontakt zu Frontsoldaten, die diese Hölle überlebt haben, sonst wüssten Sie, dass die davon nichts mehr hören wollten, schon gar nicht solche Bambilegenden.

  2. Hat mich jetzt ehrlich zu Tränen gerührt. Weil ich die Bilder auch noch von meiner Oma kenne. Wir haben immer am Todestag meines Opi, der kurz nach dem Krieg gestorben ist, Kerzen angezündet und an ihn gedacht. Meine Oma ist jetzt auch schon seit 10 Jahren tot. Ich war gerade 18 geworden, als sie gestorben ist. Die Bilder hängen jetzt bei meiner Tante und werden in Ehren gehalten

    • Dann soll doch auch der 100. Kommentar geschrieben werden. Dr. Berger, ein hochanständiger Mann und Kümmerer, der für mich ein leuchtendes Vorbild ist, was Integrität, Mut zum Bekenntnis und Wehrhaftigkeit angeht, außerdem ein anerkannter Experte durch und durch. Es ist grotesk und blamabel , dass Dr. Berger einen solchen Brief, der zwar unter die Haut geht, aber auch und besonders die harte Realität des Verleugnens von Grundwerten in unserer Gesellschaft widergibt, als Appell an eine Ministerin schreiben muss, die gerade Tabula Rasa macht. Beschämender und peinlicher geht es nicht. Die moralische Verkommenheit war selten so groß als heutzutage, wo der psychopathologische Zeitgeist wütet und einen tiefen Krater in die Menschheitsgeschichte und in die Zivilisation reißt.

  3. Sehr interessante Kommentare, teilweise sehr bewegend und nachdenklich stimmend.
    Von meinen Großeltern (Vater meines Vaters leider für den Führer gefallen) weiß ich folgendes:
    keine Aussicht auf Arbeit, saukalte, enge Buden, Kohldampf, hungrige, kränkelnde Kinder, bittere Armut, Verzweifelung und Hoffnungslosigkeit. Dann kam Adolf Hitler, für viele der Erlöser und Heilsbringer.

    Was ich als Kind nur vage von dieser Epoche mitbekam:
    In den 60ern wurde ich eingeschult. Mein erster Lehrer hatte nur einen Arm, der andere war an der Front geblieben. Er erzählte mir das, als ich ihn darauf ansprach. Ein guter, gerechter und herzlicher Lehrer, ich werde ihn nie vergessen. Zu dieser Zeit wurde über den Krieg an den Schulen überhaupt nicht geredet, ich denke die Leute wollten das vergessen (manche natürlich aus gutem Grund) und nach dieser Zeit nur noch unbehelligt leben und ihren Job machen. Es waren viele Lehrer, Beamte, Juristen, Politiker usw., die schon während der Nazizeit im Dienst waren. Doch wer hätte nach dem Krieg ihren Dienst verrichten können, Bergleute oder Straßenfeger waren dazu leider nicht in der Lage. Anmerkung dazu: Wieviele Politiker und Stasilanten tummeln sich heute in der Politik, den Medien oder den Behörden?

    Die Kinder meiner Zeit erlebten eine weitaus härtere Gangart, denn selten wurde in den Schulen und Elternhäusern nach deren Befindlichkeiten gefragt, vor allem in kinderreichen Familien war das oftmals kein „Zuckerlecken“. Die Klassen waren überfüllt, doch während des Unterrichts und auf dem Schulhof herrschte Disziplin und Respekt vor den Lehrpersonen. Der Unterricht verlief i.d.R. störungsfrei, der Stoff wurde daher zügig und effizient durchgearbeitet (Kurzschuljahre). Für Fehlverhalten gab es gelegentlich auch Ohrfeigen und andere Sanktionen, was natürlich nicht in Ordnung war. Doch man(n) war „abgehärtet“, und die meisten meiner Mitschüler steckten das weg, ohne gleich die Mama auf den Plan zu rufen. Auf dem Schulhof ging es damals auch etwas ruppig zu, allerdings „Mann gegen Mann“, da mußte man ohne seine Kumpel durch. Die hätten nur dann eingegriffen, wenn die Freunde des Widersachers gegen diese ungeschriebene Regel verstoßen und sich handgreiflich eingemischt hätten. Zwei gegen Einen, das galt als unehrenhaft, weibisch, feige und wurde mit tiefer Verachtung belohnt. Mädchen schlagen war das Allerletzte und verpönt. Nach einem bekannten Song wurden wir von unseren Vätern noch auf „Mann“ geeicht, nicht auf Grüne Pussy.
    Während meiner Kindheit und Jugend waren Schulgebäude, Parks, öffentliche Plätze, Häuser und Straßen sauber. In überfüllten Straßenbahnen, Bussen, Arztpraxen, etc. gab es sofort Randale, wenn ein Schüler nicht für einen älteren Mitmenschen seinen Platz räumte. Der meist freundliche Polizist im Stadtteil war allen bekannt und wurde respektiert, wenn er zu Fuß Streife lief. Und wer auch immer eine Frau auf der Straße belästigte, egal zu welcher Tageszeit, dem wurde im schlimmsten Fall recht ordentlich das Maul von Kerlen gestopft, denen das Prädikat „Mann“ zu Recht zuerkannt werden konnte.

    Vieles daran mag für uns Kinder dieser Zeit nicht sonderlich erfreulich gewesen sein. Doch obwohl wir meist gute Eltern hatten, die wir ebenso liebten wie sie uns, sie waren uns in mancherlei Hinsicht ein Gräuel . Aber in Anbetracht der heutigen, gesellschaftlich negativen Entwicklungen sei auch die Frage erlaubt, ob uns die Alten in vielerlei Hinsicht nicht doch einige Werte vermittelten oder es zumindest versuchten, die den jüngeren Generationen und Heranwachsenden, gerade in der heutigen Zeit, mehr zum Vorteil als zum Nachteil wären. Ist es tatsächlich so „nazihaft verwerflich“, Werte wie Achtung, Respekt, Zivilcourage, Toleranz, Pünktlichkeit, Fleiß, Leistung, Lernbereitschaft, Mitgefühl und Eigenverantwortung einzufordern? Und das nicht nur von unserem Nachwuchs sondern auch von allen, die hier aufgenommen wurden/werden und unsere Hilfsbereitschaft voraussichtlich noch auf Jahre in Anspruch nehmen? Ich mag das Wort Leitkultur nicht, doch welche Kultur soll ich mir überstulpen (lassen)? Etwa die von Zugereisten, religiös Verblödeten oder Faulenzern und ewig vollversorgten Analphabeten, die sich auf Kosten der Steuerzahler aufführen als gehöre ihnen unsere Heimat sobald sie Deutschen Boden betreten? Zeitgenossen die sich nicht einmal die Mühe machen, ein wenig die Sprache ihrer Gastländer zu erlernen? Nein Danke Frau Merkel und Kniefall-Anhang, dann zur Not doch besser Leitkultur. Denn in jeder Werkstatt sagt der Meister wo es langgeht, nicht der Praktikant oder der Azubi.

    Noch einmal:
    keine Aussicht auf Arbeit, saukalte, enge Buden, Kohldampf, hungrige, kränkelnde Kinder, bittere Armut, Verzweifelung und Hoffnungslosigkeit. Ich denke, fast ein Jeder der heute wohlstandsbeleibten, rundumversorgten und der schweren, körperlichen Arbeit Entfremdeten hätte in einer solchen Situation, die hoffentlich nie wieder eintritt, ebenso wie unsere leichtfertig verurteilten Großeltern und Eltern sofort den Arm lang gestreckt. Da können all die wohlstandsversorgten Schlau-Bären und „wie konnte das nur passieren“-Flötenspieler mit Garantieurkunde auf die soziale Hängematte auch noch so selbstgefällig in das entnazifizierte, mediengelochte Holz blasen, in solchen Zeiten spielen auch sie schneller wieder im „braunen Orchester“ als es ihnen lieb ist.

    Anzumerken ist: zu den Tafeln eilen nicht die fettalimentierten Politiker oder die sich ihrer bedienenden Lobbyisten, Wirtschaftskriminellen und ähnliches Gezumpel. Sollte dieses Land zudem tatsächlich wieder bei den Armen-Suppenküchen anlangen, so wird sich diese verantwortungslose Spezies längst abgesetzt haben. Denn etwas gilt seit langer Zeit nach wie vor: zuerst kommt das Fressen und dann kommt die Moral.

    • Vielen Dank für Ihre auf einer gelungenen kurzen sozialgeschichtlichen Zusammenfassung Ihrer Kindheit und Jugend in den 60-er Jahren fundierenden Perspektive, die weit davon entfernt ist, wie heute bis zum Exzess praktiziert, unqualifizierte Bewertungen und Pauschal-Verurteilungen vorzunehmen gegen Angehörige früherer Generationen, ohne Kenntnis von deren Lebenssituationen und Lebensumstände und Lebensbedingungen.
      Für unsere heutige Zeit, die wir heute Lebenden die Bedingungen und das ausgeprägte Versagen unserer heutigen Generationen grundsätzlich sehr viel besser beurteilen könn(t)en kann ich nur sagen, wie verloren wir uns doch bisweilen vorkommen, wenn wir uns unsere zahlenmäßige Unterlegenheit und systemisch-strukturelle Machtlosigkeit gegenüber diesen Bedingungen, und mainstream-medial dressierten „Gutmenschen“ und dem von ihnen nachgeplapperten verqueren Weltverständnis einerseits und einer ansonsten weitgehend ausgeprägten Lethargie andererseits vor Augen führen.
      Das bedeutet für die relativ wenigen eigenständig denkenden Menschen einen ungleich größeren „Handlungsauftrag“, in einer Zeit, in der sich das globalisiert betriebene Hamsterrad für uns alle immer schneller dreht!

      • Danke Sabrina, auch ihr Kommentar entspricht meiner Auffassung und meinen Empfindungen.

    • Verweise in dem Zusammenhang auf den hoch interessanten Beitrag von Erika Steinbach auf pp im Januar 2017 (nach ihrem Austritt aus der CDU) „DIE EWIGGESTRIGE“. Kann Hans Adler mit der Illustrierung der jüngeren Nachkriegszeit gut nachfühlen, bin noch Ende der 1950-er Jahre eingeschult worden und bereue nicht, dass mir als Grundlage für mein späteres Leben Disziplin, Fleiß, Respekt, Rücksichtnahme, Hilfsbereitschaft etc. mitgegeben worden sind. Aus der Wohlstandsblase heraus formt man keine besseren Menschen. Wer satt und grenzenlos ist, wird nicht glücklicher. Desorientierung und Verwahrlosung durch Müßiggang, wie wir es heute vielfach erleben, machen den Umgang miteinander und das Zusammenleben schwer. Das Ziel und der Sinn des Lebens müssen darin bestehen, aus seinen Fähigkeiten in einem möglichst geordneten Umfeld das Beste zu machen und dennoch Anstand, Sitte und Moral nicht zu vergessen. Demut, Bescheidenheit und Dankbarkeit sind auch gute Indikatoren für eine abgerundete Persönlichkeit.

  4. Lasst endlich die Vergangenheit ruhen und kümmert euch um die Probleme dieser Zeit.Davon haben wir genug. Meine Schwiegermama ist 93 und hat den Krieg erlebt mit allen Schrecken. Sie versteht diese ganze Welt heute nicht mehr!!! Und sie hat Recht. Sie sagt wir konnten nicht flüchten und alle Flüchtlinge sollen ihr Land verteidigen und nicht auf unsere Kosten leben. Es kann nicht sein, dass die Deutschen ihre Länder verteidigen und die sich einen schönes Leben auf unsere Kosten genehmigen. Ihre Worte mit 93 Jahren!!!

  5. Die Nazis haben den Krieg angezettelt. Die Bevölkerung hat ohne Ende gelitten. Darüber redet keiner …. nein alle waren Nazis!! … hört man heute. Redet einfach mal mit den Menschen die in dieser Zeit gelebt haben und verurteilt sie nicht. Sie haben so vie Leid erfahren. Wie krank ist diese Welt. Was ist mit den Menschen, die ihre Liebsten verloren haben und auch vielen Menschen das Leben gerettet haben … Juden die verfolgt worden. Hört in Deutschland endlich auf mit diesem Scheiß Thema: Wir haben andere Sorgen und Ängste und die müssen bewältigt werden. Wir leben jetzt … und in einer verrückten Welt. Lasst endlich dieses Scheiß Kriegsjahre in Deutschland hinter euch —Die haben so viel Leid und Elend gebracht für die Bevölkerung. Die wollten keinen Krieg und nicht alle haben Hitler gewählt. Und wir müssen alles dafür tun, dass diese Welt lebenswert bleibt. Und … die Juden waren in Deutschland angesehene und gebildete Menschen .. und dass was man ihnen angetan wurde ist furchtbar. Dies hat absolut nicht mit kriminellen Flüchtlingen und Wirtschaftsflüchtlingen zu tun, Da sollte jeder in Deutschland ein Recht auf eigene Meinung zu haben. Nicht jeder der mit unserer Asylpolitik nicht einig ist ist ein Nazi.Im übrigen bin ich Stolz Deutsche zu sein.

  6. Unglaublich, was hier im Land abgeht. Hier laufen massenweise Taliban, Islamisten und IS-Asylanten frei rum, in jeder zweiten Moschee wird der Untergang des Abendlandes geplant, halb Afrika und Muselmanien sitzen auf gepackten Koffern und warten nur darauf hier auch endlich abkassieren und straffrei vergewaltigen zu können und die Verteidigungsministerin hat nix besseres zu tun als die BW noch weiter zu demontieren. Würde mich wundern, wenn nicht schon am Konzept der unbewaffneten Armee gebastelt wird – Frieden schaffen ohne Waffen. Und Drill dann nur noch zum Lied der Schlümpfe.
    Toll, wie Sie anhand Ihres Beispiels diesen krassen Wahnsinn anprangern. Das Sie schwul sind ist für die Regierung völlig ok, solange sie ja nicht auf die Idee kommen, die schwulenfeindliche Haltung des Islam zu kritisieren.
    Vielleicht fällt ja langsam endlich auch mal dem Dümmsten auf, daß man schon in der politischen Mitte mit Entnazifizierungsmaßnahmen rechnen muß. Wer heute Positionen vertritt, wie die CDU noch vor 25 Jahren gilt in der öffentlichen Wahrnehmung (oder besser gesagt der angestrebten öffentlichen Wahrnehmung) faktisch als Nazi. Hier ein schönes Beispiel, woran man einen gefährlichen rechtsextremen Terroristen erkennt – die schlimmsten Passagen aus Franco A.s Masterarbeit. http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.auszuege-aus-der-masterarbeit-die-voelkischen-theorien-des-franco-a.10812343-25dd-4f6c-81b7-f20ff3382678.html
    Vielleicht sollte Frau v.d.Leyen mal den Koran lesen. Insbesondere die deutlich über 200 Passagen, die zum töten der Ungläubigen auffordern.
    Mir jedenfalls stellt sich langsam die Frage, ob Franco A. wirklich ein Terrorist ist oder doch eher ein verhinderter v.Stauffenberg. Wie auch immer – zumindest redet angesichts der großen Entnazifizierungsnebelkerze niemand mehr über das unglaubliche Versagen bei der Flüchtlingsregistrierung.
    Dieses Land ist im Arsch, der Michel hat es bloß noch nicht gemerkt. Was hier die nächsten zehn Jahre auf uns zukommt wird uns vernichten – eigentlich haben es ja schon die letzten beiden geschafft. Aber sehen wir’s positiv – niemand wird in der verseuchten Kloake, die übrigbleibt noch Asyl beantragen wollen und halten es mit der unsäglichen K. Göring-Eckhard – freuen wir uns doch einfach darauf, wie sich das Land verändert.
    Vielleicht verdienen wir Deutschen es ja wirklich zu verrecken – nicht wegen unserer historischen Schuld sondern wegen unserer intergalaktischen Dummheit.

  7. Operation Besenrein

    Die Verteidigungsministerin schert sich keinen Deut um die Schicksale gefallener deutscher Soldaten und die Brandschatzung tausend Jahre alter Städte durch Bomber Command ist ihr völlig gleichgültig. Sie will, koste es , was es wolle, die übernächste Bundeskanzlerin eines Landes werden, das dann einmal Deutschland war. Was die alliierten Luftflotten an Traditionen und Mentalitäten nicht in Feuerstürmen vernichten konnten, wird nun durch eine Regierungschefin ausgemerzt, die den Anblick unserer Nationalflagge nicht erträgt. Ich sage nur : Mal googeln : “ Merkel schmeißt die Fahne weg.“ Wer das sieht, hat keine Fragen mehr. Die Säuberungswelle, mit der Frau von der Leyen unter skandalisierten Vorwänden die Bundeswehr überzieht und schwächt, ist ein Kotau vor Dorothea Angela Kasner, die sich nun Frau Merkel nennt. . Sämtliche Regierungskritiker und potentiellen Gegner sollen aus der Truppe herausgedrängt oder mindestens eingeschüchtert werden. Der Grund ist einfach: Man will, im Rahmen der großen Koalition, Deutschland sukzessive, aber dennoch zügig abschaffen und fürchtet Widerstand. Da kommt die Nazi-Keule gerade passend. Die hochverehrte Frau Bundeskanzlerin hat von Präsident Erdogan nicht nur gelernt, sie will es sogar besser machen. Was also kümmert deutsche Geschichte, wenn das Land ohnehin bald bis zur Unkenntlichkeit durch beständige Rechtsbrüche verstümmelt sein wird ? Mit der Agenda 2010 begann es und mit staatlich geförderter prekärer Arbeit und prekärer Armutsmigration geht es nun weiter in ein Europa des verleihbaren Lumpenproletariats. Das Ziel heißt Enteignung und Versklavung der historisch gewachsenen Bevölkerung und keiner merkt´s.

    • Aktion Besenrein, Deutliche Worte, Markus, da bleibt keine Frage offen. Aber immer noch besser, selbst wenn sich das Unheil für den Moment etwas überzeichnet anhört, zu versuchen, ungeschminkt die brutale Wahrheit zu sagen, um aufzurütteln, als kleinmütig und zähneknirschend darauf zu warten, ob und wann der Zerfall von Rechtsstaat und Demokratie kommt bzw. darauf zu hoffen, dass der Kelch an uns vorüber geht. Das Beispiel ERDOGAN zeigt, was alles möglich ist, wenn man willfährige Erfüllungsgehilfen und keine Skrupel hat, sein eigenes Volk in Angst und Schrecken zu versetzen. Die Nazi Keule diente ja schon immer dazu, uns einen Schuldkomplex einzureden und uns erpressbar zu machen. Hinzu kommt das Totschlagargument ISLAMOPHOBIE, welches keiner auf sich sitzen lassen möchte, also schluckt man die Kröte, folgt dem Trend und fühlt sich womöglich noch als besserer Mensch. Die Folgen sind ja auch noch nicht unmittelbar spürbar, solange die Stimmung im Land nur angespannt ist und die lancierte Politik mit lauter Nebelkerzen und hohlen Parolen ihren Zweck erfüllt. Aber die Zeichen der Zeit sind untrüglich, unsere Identität, Wurzeln, Werte und christliche Kultur werden nach und nach deformiert und geopfert, bis sie gänzlich austauschbar sind oder nicht mehr vermisst werden. Unterjochung durch eine wachsende und fordernde muslimische Subkultur kann nur aufgehalten werden, wenn man die radikalen Kräfte und Straftäter schnell aussortiert, Integration eng fasst und zur absoluten Pflicht macht und eine Minderheit eine Minderheit bleibt, die beherrschbar ist und ihre Grenzen kennt. Rechtsbrüche wie 2015 verbieten sich ja von selbst, sie hätten zwingend strafrechtliche Konsequenzen haben müssen, denn es ging um keinen Notstand und eine humanitäre Indikation kennt das Asylgesetz nicht. Ansonsten wird der Sozialstaat bald an Krücken gehen, die Spaltung zunehmen, die Sicherheitslage noch mehr entgleiten und der soziale Frieden platzen. Beste Voraussetzungen, dass ein Staatsgebilde durch eigene Schwäche, gesteuerte Linksgrüne Massenhysterie und kurzsichtige Amtsträger krachend vor die Wand fährt. Ihre Freiheit werden sich die sog. Eliten dabei nicht erkaufen können, aber das ist für den Rest der Bevölkerung kein Trost. Der totalitäre Islam, der als Religion die Politik bestimmt und nicht reformierbar ist, wollte immer schon herrschen und nicht beherrscht werden. Europa ist ein billiges Opfer für die Expansion einer nicht friedfertigen politischen Ideologie. Frieden im Islam ist erst nach Unterwerfung der gesamten Welt, denn das verlangt ein von allen Moslems ultimativ zu befolgender Koran. Selbst Ulrich Kienzle hat das vor ein paar Tagen bei Markus Lanz einräumen müssen. Denn Islam und Scharia sind unzertrennbar verbunden und daher nicht kompatibel mit westlichen Normen, denn sie missachten die Menschenrechte. Aus dieser Zwangslage kommt man normaler Weise nicht raus, denn man kann nur unter Vernachlässigung von Ursache und Wirkung faule Kompromisse machen, damit der patriarchalische Islam, der Religionsfreiheit missbraucht und der kein Augenhöheprinzip kennt, nicht völlig seine Daseinsberechtigung in westlichen Ländern verliert.

      • Beware: Wie ich schon in meiner vorigen Antwort sagte, einfach tolle Kommentare zu diesem Artikel. Kann ich nur noch einmal wiederholen, Ihrer gefällt mir auch wieder sehr, ich hätte es nicht besser sagen können. Nur einen kleinen Gedankengang dazu: Auch wenn „der Islam“ es schaffen sollte, die gesamte Welt zu beherrschen: Es wird nie Frieden herrschen. Diese Typen können gar nicht in Frieden leben, denn die meisten Menschen, die durch den Islam sterben, sind Muslime selber. Der angebetete Gott und dessen Prophet dulden nur ganz wenige „Gläubige“, die nicht vernichtet gehören. Allein Wahabiten, Sunniten, Schiiten, Aleviten, und wie die Unterstämme noch alle heißen, bekämpfen sich bis auf’s Messer gegenseitig. Den Frieden, den sie verheißen, wird es mit dieser Barbarei nie geben. Was sollen die denn auch anderes bewerkstelligen?

    • Doch, lieber Markus Ladig, ganz viele merken es, dass sieht man an den vielen super-guten Kommentaren hier auf dieser Seite (bin erst bis zu Ihrem gekommen, erwarte aber noch viel mehr) und natürlich an dem – wie üblich phantastischen – Artikel von David Berger. Ich befürchte nur, dass es nicht reichen wird, das Ruder rumzureissen. Der heutige Tag wird wieder ein bisschen mehr die Richtung angeben, wohin die Reise geht.

  8. Wow 71 Kommentare!!!!! Das hat sehr eingeschlagen Herr Berger!Sehr gut!Gratulation!Ich werde die Fotos und Erinnerungen (Tagebuch aus dem Gefangenen Lager)an meinen in der Wehrmachtsoffizier dienenden Großvater niemals vernichten oder verstecken-diesmal ist sie zu weit gegangen!Das wird sehr persönlich!Das wird ein Bumerang für diese Fehlbesetzung.

  9. Die Reduzierung der deutschen Geschichte auf läppische 12 Jahre, ist symptomatisch für „unsere“ Volkszertreter. Ein noch auf „Youtube“ aufzurufendes Video belegt, dass gerade in der Anfangszeit der „Alliierten-BRD“, die führenden der NSDAP, insbesondere in der Justiz, wieder zum Zuge kamen! Gedeckelt vom ersten BK Adenauer und Konsorten. Die Fortführung des Faschismuses gilt seit mehr als 70 Jahren. Und die damalige Wehrmachtangehörigen, zu denen mein Großvater auch zählte, war ein stolzer Soldat und bereit, gegen die Unterdrückung ausländischer “ Unterwerfer“mit aller Kraft entgegen zu treten. Ich halte sein Bild in Ehren! Aber auch er wurde nur benutzt….sagte er mir als kleiner Bub, bevor er starb. Zudem warnte er….Bub,… die Geschichte wird sich stets wiederholen. Gib Acht…und öffne den Verblendeten die Augen.

    „Bewiesen- Deutschland ist die Naziseuche nie losgeworden“

    Der Faschismus hat nur die Seite gewechselt!

  10. Ich kann mich noch gut an die Volkstrauertage in meiner Kindheit und Jugend erinnern, wenn der Gefallenen und Vermissten beider Weltkriege gedacht wurde. War immer sehr feierlich.

    Und für die Kriegsgräberfürsorge wurde damals auch gesammelt.

    Der Volstrauertag wird wohl demnächst auch umbenannt und umgewidmet werden und die Kriegerdenkmäler abgerissen.

    • „Den Charakter einer Nation erkennt man daran, wie sie ihre Soldaten nach einem verlorenen Krieg behandelt.“ (Leopold von Ranke)

  11. Zu meinem früheren Kommentar möchte ich noch etwas hinzufügen. Die Generalität der BW zeigt keinen Widerstand und versagt auf ganzer Strecke. Befehl hin, Befehl her. Irgendwan ist auch für einen General der Tag gekommen, wo er sich fragen muß, ob er noch in den Spiegel schauen kann. Und wenn er das für sich verneint, dann nimmt er ehrenvoll seinen Abschied. Armselig wie sie v or dieser Tussi krauchen.

    • Exakt so ist es. Aber die Zeiten sind lange vorbei. Schon zu meiner Wehrpflichtzeit 1984/85 habe ich oft von den höheren Offizieren den Eindruck gehabt, dass das keine Offiziere, sondern nur dicke Militärbeamte sind …

  12. Die blonde, blauäugige Frau v.d.L. hätte von Adolf Hitler persönlich einen Orden für ihre 7 deutschen Kinder bekommen.
    Eigentlich muss sie ja jetzt ihre Mutterschaft verleugnen, um selbst entnazifiziert zu werden – gell, Frau v.d.L.?
    SIEBEN Kinder, also das ist ja „total rechts“!

  13. Für mich stellt der Fall des eine Elite-Ausbildung (!) absolvierenden Soldaten mit – bewilligtem Asyl-Antrag …
    – eine Offenlegung völlig aus der Kontrolle geratenen Einwanderungs- Politik dar.

    Wozu in 80 Ländern stationiert … D verteidigen … während die jungen Männer dieser Länder unter den Linden derweil Kaffee trinken ???

    Wehrpflicht wurde abgeschafft – was hat mein denn erwartet ?
    Freiwillige ohne Heimat-Hintergrund ?!?!

  14. Es soll das BW-Liederbuch gestoppt werden – wegen z.B. „Schwarzbraun ist die Haselnuss“ …

    Der IRRSINN steigert sich in völlig ungeahnte Höhen.

    Sollen Soldaten ihr Land verteidigen müssen sie zwangsläufig national eingestellt sein – sollen sie jedoch nach derzeitigem „Zeitgeist“ ihr Land als “ mieses Stück Dreck“ ansehen müssten sie
    „auf Links gedreht“ gegen ihre national eingestellten Bürger vorgehen … …

    Findet demnach eine Auslese statt ?!?

  15. Herr Dr. Berger, vielen Dank für das Schreiben, das sich hoffentlich in unserer Gesellschaft multiplizieren wird, da dieses das Denken eines gesunden Menschenverstandes widerspiegelt.
    Die Krise insgesamt spaltet das Land -und sogar Familien, da für die staatliche Meinungspropaganda mittels TV-Medien übertragen, „schwache“ Charaktere anfällig sind und das tatsächlich glauben.
    Der zunehmenden Verblödung der Massen in unserem Land, müssen jetzt die letzten Patrioten entgegenwirken. Die altbekannten „Marionetten“ verfallen allmählich in Panik und scheinen von ihren Spielern nach und nach verlassen worden zu sein. Der Himmel ist blau……das Wasser ist nass (LastBoyScout)

  16. Deutschland wird ausschliesslich von Psychopathen regiert, ( Geisteskrankheit in hoechster Form
    der Rest der Bevoelkerung wird jeden Tag einer absoluten Gehirnwaesche unterzogen. Einer Cauvinistin eine solche Position zu geben der Bundeswehr vorzustehen grenzt an Idiotie . Der Rest der Welt lacht sich kaputt ueber Germanistan. Die Bundeswehr ist eine wertlose Truppe, sie wird nie im Stande sein Deutschland zu verteidigen, wenn es zu einem Krieg kommen sollte.
    Mein Grossvater und meine Mutter, wenn sie heute Deutschland sehen wuerden, wuerden im Grab rotieren.

  17. Solche Briefe kann man sich schenken. Wahnsinnige erkennen nicht, daß sie wahnsinnig sind, egal wie viele Briefe da eintrudeln und Politverbrecher, mit einem starkem Hang zum Wahnsinnigen, sind sogar noch schlimmer. Solche Figuren gehören in Gummizellen oder zu den Fischen geschickt.

  18. Ich war Anfang der 60er Jahre bei der Bundeswehr, Panzerbatallion, Versorgung, Funktrupp. Da hatte ich in meinem Spind das Bild zweier ME 109 an die Tür geheftet. Bei keiner Spindkontrolle wurde daran Anstoss genommen. Meine Begeisterung für Flugzeuge hatte schliesslich nichts mit einer Verherrlichung von Hitler’s Armee zu tun. Heute würde man mich vermutlich umgehend als Nazi aus der Truppe entfernen. Ich finde, dass die von der Leyn leicht übertreibt.

    G. Seegel

  19. Der Wind hat sich gedreht, was vorher rechts war ist jetzt linksrot.
    Damals waren die Juden das Opfer, heute wird alles dafür getan, dass WIR, das Deutsche
    Volk zum Opfer werden.
    Die Vorgehensweise lässt auch an damals erinnern!
    Was den Juden verboten wurde, wird uns langsam aber sicher verboten!
    Meinungsverbote, öffentliche Ächtung und Hetzkampagnen, Kollegen, Familien und Freunde sollen bei „Verdacht“ an die Behörde verraten!, Unternehmen, Blogs, Zeitungen und Nachrichtenseiten werden zensiert und kontrolliert, Unternehmen werden aufgefordert ihre Werbung einzustellen und auch die Bücherverbrennung gibt es wieder, sogar Ärzte weigern sich AfD Mitglieder zu behandelt. Es zieht sich durch alle Bereiche!
    Es gibt leider soviele und zuviele Parallelen zu damals und es lässt befürchten, dass diesmal wir Diejenigen sein werden, die das Land entweder gezwungenermaßen oder freiwillig verlassen werden. Selbst Umerziehungslager sind im Gespräch! Das wurde schon vor einigen Jahren von der EU beschlosssen und bezieht sich genau auf die jetzige Situation die wir haben.
    Wir sollen offenslichtlich dazu getrieben werden, einen Hass gegen die vielen männlichen Invasoren aufzubauen und auch auszuleben, damit später in den Geschichtsbüchern stehen kann, die Deutschen haben sich nicht geändert und aus dem 2. WK nichts gelernt und haben deswegen eine Ächtung und Strafen verdient! Es wird, meiner Meinugn nach, an 2 Seiten gegen das eigene Volk gearbeitet und vorgegangen. Entweder es ergeht uns wie damals den Juden oder wir werden dazu getrieben unsere systematisch aufgebaute Ablehnung an die Invasoren auzuleben.
    Auf jeden Fall werden wir die Opfer sein!

    Die Aufbauschung seitens v.d.L. hat gar nichts mit rechtem Gedankengut, völkischem Denken und rechtsradikalen Nazitum zu tun! Es dient einer Ablenkung und Durchsetzung zur weiteren
    radikalen Volksumerziehung! Ein Schande ist es, dass die Meisten nicht erkennen wie gefährlich die Situation für uns alle mittlerweile geworden ist!

    • Sehr gute Bestandsaufnahme, ich. Tatsächlich werden die Aufrechten und Tapferen unter uns von 2 Seiten eingekesselt, eine Strategie, bei der es nur einen Verlierer geben kann (und logischer Weise auch nur einen Gewinner). Eine Leserin schrieb mal von Gladio, einer paramilitärischen Einheit, vielleicht kommt die dann zum Einsatz, den Volksaufstand nieder zu schlagen. Wundern würde mich bei diesem Tollhaus Deutschland gar nichts mehr. Die ahnungslosen oder unaufgeklärten Bürger sollten langsam mal aufschrecken und erkennen, wie bedrohlich die Situation geworden ist. Aber die schlafen weiter in seliger Ruh und lassen die Massenverblödung wie schicksalhaft über sich ergehen.

  20. Dann bitte auch den Muttertag abschaffen , der würde von den Nazis eingeführt und auch gleich die Kirchensteuer,die ebenfalls aufs dritte Reich zurückzuführen ist.

    • Nachdem jetzt das Bild von Helmut Schnauze Schmidt bei der Bundeswehr abgehängt wurde, kann man auch das Berliner NS-Mahnmal, welches Höcke kritisiert hatte, entfernen. Wir stehen nicht mehr zur Geschichte und verleugnen darüber hinaus unsere Identität. Das passt gut in die Absichten der Heimat- und Werte Zertrümmerer, alles Deutsche und die ungeschriebenen Gesetze einer Leitkultur, ohne die es keine Orientierung und nur Beliebigkeit gibt, nach und nach verschwinden zu lassen. Irgendwann wird auch der private Raum ausspioniert und es werden Vorschriften erlassen, was sich noch im Besitz der Bevölkerung befinden darf. Deshalb gilt es, nicht mit dem Finger auf diktatorische Zustände wie etwa in der Türkei zu zeigen, sondern sich an die eigene Nase zu fassen. Wer jetzt immer noch nicht aufwacht und auf das Gefasel der Politik und anderer MAASGEBLICHER Personen hereinfällt, dem dürfte nicht zu helfen sein.

      • Ganz meine Meinung. Bald wird uns eine Neuauflage der „Hexenverbrennungen“ ins Haus stehen.

  21. Mittlerweile könnte man kotzen, was sich dieses „Dame“ leistet!
    Ich bin keine Freund der SPD, gewiß nicht!
    Aber an einen Politiker wie Schmidt kommt KEINER ran! Keiner!
    Nun wird er zum Nazi degradiert!
    Was da bei der „Truppe“ und deren Flinten-Uschi abgeht, ist unter aller Sau!
    Alles Nazis, alles Verbrecher, alles weg zu Sperrmüll!
    Ich habe schon immer gesagt: Diese „Frau“ ist da fehl am Platz! Absolut! Bitte schnellstens ablösen!

    • Dame…ist es nur eine Dame, die unser Land in ihren Grundfesten zerstört und gerade im Begriff ist, mithilfe einer steinzeitlichen Ideologie unser demokratisches Gerüst zum Einstürzen bringt? Nein…es sind gleich mehrere Damen, die sich an diesem üblen Machwerk beteiligen. Damit ich nicht falsch verstanden werde: Ich hab nichts gegen Damen, im Gegenteil…ich habe es jeden Tag mit sympathischen Damen zu tun, die unsere Kultur aber noch für erhaltenswert erachten.

    • Das ist nun wirklich Ansichtssache, wo diese Frau fehl am Platz ist. Für mich ist sie politisch überall fehl am Platze.
      Die, die sie dort aber einsetzen, wissen, dass sie überall perfekt ist, wo es was kaputtzumachen gilt und gibt.
      Von der Leyen ist einfach perfekt in dieser Regierung gegen Deutschland. Weg mit der Identität, weg mit der Nation, weg mit jeglichem Selbstwertgefühl …
      Wir leben in der Inversion und da ist nunmal das richtig, was unsere Politiker durch den Dreck ziehen und das falsch, was sie uns anpreisen. So einfach ist das.

  22. Mein Vater (*1899) hat in beiden Weltkriegen gedient. Er war in der Zentrumspartei aktiv und fühlte sich schon von daher dem Vaterland verpflichtet. (Gott sei Dank habe ich einiges davon geerbt.) Er wird sich im Grab umdrehen angesichts der derzeitigen Hetze gegen das Militär.
    Da von der Leyen ganz offensichtlich ein sehr ichbezogenes Persönchen ist, schielt sie nur auf „Ankommen“ bei den Medien. Hätte sie sich ernsthaft mit der Geschichte befaßt, hätte sie (hoffentlich) einen solchen Unsinn nicht von sich gegeben.
    Aber vielleicht ist sie – „eine hochmoderne Frau“ – geprägt von den „68ern“, die mit hämischer Freude Tucholsky zitieren: „Soldaten sind Mörder“ (und das BVG läßt dieses auch noch zu).
    Angesichts solcher Grundhaltung und Geschichtsklitterung wundere ich (auch ehemaliger Soldat) mich nicht mehr, daß unsere Soldaten nicht verteidigt werden und ihnen kein angemessener Platz in der Gesellschaft eingeräumt wird.
    Danke, lieber Herr Dr. Berger, für Ihren eindrucksvollen Brief, den ich gerne übernehmen werde.

    • Tucholsky sagte auch: Wenn Wahlen etwas ändernten , wären sie längst verboten.

      Und heutzutage werden unsere Soldaten zu Mördern gemacht (siehe sämtliche Auslandseinsätze), auf Weisung unserer Verbrecherregierung und eben dieser Flinten-Muschi

  23. Ich komme öfters in kleine dörfliche Rathäuser, na ja, jetzt Ortsämter. Da hängen oft die Photographien der Gefallenen aus dem Ort z.B. im Flur, natürlich in Uniform. Ich fürchte, da wird demnächst auch „gesäubert“. Vielleicht schafft man ja auch noch den Volkstrauertag ab… Zum Rückwärtsessen.

  24. Das kommt langsam einem Pogrom immer näher. Jede Tradition, jegliche traditionelle Aussage, alles was Deutschland Lebens-und Liebenswert macht wird ausgerottet.
    Ich bin 73 Jahre alt, habe in der DDR gelebt, aber soviel Antideutschen gab es bisher nicht.

  25. da kann ich ja richtig froh sein, dass mein einer großvater zu jung war und der andere als hitler-kritiker im todestrakt gelandet ist. bekomme ich jetzt steuererleichterungen?

  26. Im Jahr 1942 ließ mein Vater sich fotografieren. Es sollte ein Geschenk für seine Eltern sein. Da ich weiblichen Geschlechts und daher militärisch überhaupt nicht gebildet bin, weiß ich nur, daß es eine Uniform des Heeres ist, mit dem Kreuz mit dem Haken. Das Foto lag dann jahrzehntelang in einem Karton im Keller. Vater meinte, es schicke sich nicht, Bilder von sich selbst aufzuhängen. 1999 starb er. Gegen 2012 war ich der Meinung, daß sich Zeiten und Verhältnisse geändert hätten und trug das Bild zum Einrahmer. Er besah sich es und meinte nur: „Ach, solche Fotos kriege ich jetzt öfters.“
    Seitdem hängt Vaters Foto in meinem Wohnzimmer und wems nicht paßt, der kann gehen!

  27. Behalte die Briefe und lasse die Bilder an der Wand hängen auch ich habe noch Erinnerungsstück an meinen Opa und meine Oma diese lasse ich mir nicht wegnehmen. Auch nicht von einer Ministerin die erst nach dem Krieg geboren wurde.

  28. Mein Vater, fast neunzig, sagt: „Früher haben die Rechten die Sozen gejagt. Jetzt jagen die Sozen die Rechten“. Daß nun aber mittlerweile wieder SA-Methoden, Denunziation und SA-Antifa inklusive Medienhetze en vogue sind, wirft ein beklemmend düsteres Licht auf unsere Zeit. Mein Großvater, geboren 1985, mußte sich in zwei Weltkriegen für Deutschland verschleißen. Seine Gasmaske hat ihm oft das Leben gerettet. Er hielt sie in Ehren bis zum Schluß. Alt wurde er trotzdem nicht. Hinter großen Büschen und Bäumen stehen sie noch manchmal; die alten Kriegerdenkmäler und da muß ich oft eine Träne verdrücken. Wenn ich aber sehe, wie die feige und dumme Pute von der Leyen (Das ist natürlich nur eine satirische Überspitzung, gell.) nicht in der Lage ist, Tradition von Verblendung zu unterscheiden, dann geht mir schon so langsam das Messer in der Tasche auf (Auch hier natürlich nur ein künstlerische Bild, Herr Maaß-Ministeriums-Mitleser). Alles was nicht entschieden links ist, wird als rechtsradikal gebrandmarkt. Liebe Medienhetzer: Leute brandmarken hatten wir schon mal. Wir können ja die alten gelben Sterne wieder aus dem Keller hervorholen und mit ein bischen brauner Farbe umarbeiten, damit man die gefährlichen, braunen „Nicht-Linken“ erkennt.

  29. Ich frage das hier mal für Bekannte, weil die sich nicht trauen.
    Die haben damals nach dem Krieg ein Haus wieder aufgebaut wobei die Ziegel zum großen Teil von den Trümmerfrauen aussortiert wurden.
    Aber da man ja mittlerweile auch die Geschichte der Trümmerfrauen als Fake-News darstellen will, weil ja die Türken Deutschland aufgebaut habe, kann ich die Angst meiner Bekannten nachvollziehen.
    Frau von der Leyen, müssen unsere Bekannten nun ihr Haus abreißen und die Ziegel entsorgen, weil die ja mit den Trümmerfrauen in Zusammenhang stehen?
    Bitte um schnelle, rechtverbindliche Antwort.

  30. Diese Frau von der Leyen ist eine Schande für die Bundeswehr und unser Land. Völlig inkompetent, nur auf persönliche Außenwirkung bedacht. Aufgewachsen im bundesrepublikanischen Wohlstand, hat sie überhaupt keinen Bezug zu den Nöten und Sorgen der „kleinen“ Leute. Sie macht aus rechtsextremen Einzelfällen in der BW einen Generalverdacht.
    Ich frage mich, was die SPD zu solchen politisch korrekten Spielchen wie der Entfernung von Helmut Schmidts Bild sagt. Vaterlandslose Gesellen!
    Schmidt hat wie mein Vater (schwer verwundet) und seine Brüder (2 von 4 gefallen) seine Pflicht erfüllt. Auch ich habe als W18 meine Pflicht getan.

  31. Mit allem Respekt. Toll geschrieben. Und ja, es mangelt dieser Gesellschaft am Respekt auch vor den deutschen Toten, die zu einem überwiegenden Teil ohne eigenes Verschulden in den Strudel des Todes geraten sind.
    Ich empfinde diesen Brief geradezu als Aufschrei, endlich auch den Opfern in den Reihen des deutschen Volkes den gebührlichen Respekt zu zollen, denn wir alle können unter diesen Politikverbrechern sehr schnell wieder zu opfern werden.
    Möge Ihre Großmutter noch lange durch die Bilder an die schönen Zeiten mit ihrem Mann erinnert werden und mögen wir uns alle auch an die zigmillionen deutschen Opfer erinnern und uns diese Erinnerung von niemandem stehlen lassen

  32. Ach, wenn es doch nur Bilder wären.
    Man muss da mal weiterdenken:

    Der moderne Gefechtshelm geht auf den Gedanken des Chirurgen August Bier zurück.

    Bei Wikipedia lesen wir unter August Bier:
    „Seine vielen Lazarettbesuche brachten ihn zur Entwicklung des deutschen Stahlhelms M1916, der sich rasch durchsetzte und viele Soldaten vor schweren Kopfverletzungen schützte.“

    Etwas weiter müssen wir erfahren:
    „1932 emeritiert, stand Bier in seinen letzten Lebensjahren dem Nationalsozialismus nahe. Am 3./4. April 1932 publizierte er im Völkischen Beobachter einen Aufruf zugunsten der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei.[12] Seine höchste Auszeichnung erhielt Bier 1937. Beim Reichsparteitag wurde ihm und Ferdinand Sauerbruch der mit 100.000 Reichsmark dotierte Deutsche Nationalpreis für Kunst und Wissenschaft verliehen, der laut Verordnung einen „Ersatz“ für den Nobelpreis darstellen sollte.[12] Am 18. August 1942 ernannte Adolf Hitler ihn zum außerordentlichen Mitglied des wissenschaftlichen Senats des Heeressanitätswesens.“

    Was tragen die Soldaten denn nun demnächst im Gefecht auf dem Kopf, wenn die Idee zum Helm, die eines anscheinend „Rechten“ ist?

    • Vielleicht rettet mich meine Unkenntnis solcher Details (?) und damit der Nachweis, dass ich Militaria nur unter ästhetischem und familiären Aspekt zu betrachten fähig bin , vor dem Schwert aus dem Verteidigungsministerium, das über unser allen köpfen schwebt?

      • Vielleicht rettet mich meine Unkenntnis solcher Details (?) und damit der Nachweis, dass ich Militaria nur unter ästhetischem und familiären Aspekt zu betrachten fähig bin , vor dem Schwert aus dem Verteidigungsministerium, das über unser allen köpfen schwebt?

        das ist die parade antwort eines gefügsamen untertanen, der nie etwas verändern wird.
        die zufriedenen sklaven sind halt doch die gefährlichsten feinde der freiheit.
        und selbst wenn sie mal murren.ein kleines zuckerli hingehalten, und schon stehen sie wieder gewehr bei fuß und die linke faust zum roten gruß!
        erbärmlich! wer nicht für seine freiheit kämpfen kann , der ist wahrlich seiner ketten wert!

  33. Die Uniformen auf den Fotos sind übrigens beileibe beides keine SA-Uniformen sondern beides Luftwaffenuniformen. Eine SA-Uniform ist hier nirgends zu sehen. Aber, ach Scheiße, wahrscheinlich bin ich auch ein Nazi, weil ich so etwas weiß……

    • Vielleicht rettet mich meine Unkenntnis solcher Details (?) und damit der Nachweis, dass ich Militaria nur unter ästhetischem und familiären Aspekt zu betrachten fähig bin , vor dem Schwert aus dem Verteidigungsministerium, das über unser allen köpfen schwebt?

    • Dass das eine Luftwaffenuniform ist, habe ich sofort gesehen, denn so eine hat mein Vater auch auf diversen Bildern getragen.

  34. Wenn es nicht so Traurig wäre, dann könnte man wirklich auch noch darüber lachen oder schmunzeln. Tatsächlich bin ich der Meinung das dieser Irrsinn erst der Anfang des Unterganges ist. Denn wenn man sich die Geschwindigkeit ansieht mit der aus allen Löchern Nazijäger, Denunzianten,Deutschlandverächter und Biodeutschjäger herausgekrochen kommen. Dann waren die wirklichen Nazis 1933 eine echt lahme Truppe.Ich bin mir sicher das Momentan nur wenig rausgelassen wird um die Menschen noch mal einzulullen damit sie ja auch das richtige Kreuzchen machen. Wenn dann wieder schwarzrotgrünlinks gewählt wurde dann wird die Jagd erst richtig eröffnet und zwar so lange bis keiner von uns mehr übrig ist oder sich dem allgemeinen Wahnsinn angeschlossen hat….Ende der Geschichte

  35. Hallo Frau von der Leyen wenn sie nicht wissen was sie machen sollen mit den Sachen ihres Grossvaters ich nehme sie Ihnen ab . Weil ich und viele andere Stolz darauf sind das unsere Grossväter dieses Land mit ihrem Blut und viele mit ihrem Leben — Verteidigt —- haben —- Mit Freundlichen Grüssen

  36. Ich hoffe, Sie haben den Brief nicht so abgeschickt. Es gibt einen Bruch im Text. Hier:

    „Ich weiß zwar, dass meine Großmutter – aufgrund ihrer engen Bindung an Katholizismus (ja, er war damals noch regierungskritisch!) und Bayernpartei – niemals eine Nationalsozialistin war, bin ich ratlos, wie ich mit meinen Sympathien für meine Großeltern umzugehen habe. “

    „Obwohl ich weiß“ muß es statt „Ich weiß zwar“ heißen. Es sind noch ein paar kleine Nickeligkeiten drin. Aber ich will lieber nicht weiter des Sixtus Beckmesser – auch ein Franke übrigens, aus Nürnberg – geben.

  37. Die BRD ist eine kommunistische Diktatur. In den Augen Linksgrünrot-Verwirrter wäre die DDR nach heutigen (kranken) Maßstäben ein rechtsnationalistischer Staat gewesen. Alleine das durchweg weiße Straßenbild würde heute jeden Grünen schütteln.

      • Was ist das für’n Quatsch!?

        das ist die reine wahrheit und tatsache. siehe aussage von der netten stasitante anetta kahane. „es ist ein armutszeugnis der bundesregierung , das bis zum heutigen zeitpunkt rund ein drittel des staatsgebietes weiß geblieben ist(in bezug auf mitteldeutschlan(in der brd-propaganda immer gerne fälschlicherweise als ostdeutschland bezeichnet)!“

  38. Bei Frau von der Leyens Aussage über die Wehrmacht kommen einem natürlich sofort diese Gedanken. Eine STARKE Aussage, ob ihr bewusst ist, was sie da gesagt hat? Wo waren denn Frau von der Leyens Großväter? Sicherlich im Widerstand, denn nur das ist -momentan – erlaubt! Apropos, mein Vater, der gezogen wurde, war 19 Jahre jung 1942 in Stalingrad, 13 Jahre Zwangsurlaub in Sibirien! Einer von wenigen, die zurückgekommen sind, und selbstverständlich werden wir jetzt sofort die Briefe aus der Gefangenschaft und die Fotos in den Alben zerstören!! Hahaha, DIE Aussage muss erlaubt sein: Welch ein kranker Staat!!

    • Meine beiden Opas waren nach dem Krieg (beide in der Sowjetunion an der Front) noch Jahre in Kriegsgefangenschaft und haben danach dieses Land wieder aufgebaut.
      Beide Omas haben allein! die Kinder grossgezogen, eine musste mit Kindern aus Ostpreussen fliehen….
      Ohne unsere „faschistoiden “ Grosseltern würde weder dieses Land existieren, noch könnten wir heute zusätzlich noch die Menschen, die „hier neuerdings leben“ komplett versorgen!

    • Audenauer hat 1955 15000 Kriegsgefangene aus der Sowjetunion nach Hause gebracht. Ich sehe noch die Filmszene wie ihm bei der Ankunft eine Mutter die Hände küssen wollte. Ein tief bewegenerMoment der deutschen Geschichte.

      • Einer davon war mein Großvater väterlicher Seite.
        Nie wurde in der Familie ver/geschwiegen und wir bekamen stets ehrliche Antworten auf unsere Fragen.
        Fakt war das Großmutter einen gebrochenen Mann zusätzlich zu 3 Kindern versorgen musste, unter anderem (Schneiderin) als Trümmerfrau – weil nur dann gabs Essensmarken von den Besatzern vom übern Teich …

  39. Ich sehe keine SA-Uniform. Beide Uniformen sehen nach Wehrmacht-Luftwaffe aus. Einmal Unteroffiziersdienstgrad und einmal Mannschaftsdienstgrad.

    • Vielleicht rettet mich meine Unkenntnis solcher Details (?) und damit der Nachweis, dass ich Militaria nur unter ästhetischem und familiären Aspekt zu betrachten fähig bin , vor dem Schwert aus dem Verteidigungsministerium, das über unser allen köpfen schwebt?

  40. Das interessiert die 7fache Mutter und Ärztin nicht, die stolz darauf ist nicht kochen zu können. Ihre Hobbys sind / waren Sex und Studieren. Heute Karriere auf Kosten anderer. Alles andere ist der egal! Womöglich ist sie gar keine Deutsche Landsmännin…..denn was sie und ihresgleichen anstellen in diesem Land, hat nichts mit Liebe zu tun, jedenfalls nicht Liebe zum Vaterland und Landsleuten. Vielleicht zu Landsleuten die so tun als wären sie DEUTSCHe und gar keine sind…… Und wir wissen ja: Es gibt nur zwei Motive aus denen der Mensch heraus handelt: ANGST oder LIEBE.

  41. Ich fühle mich geehrt, dass mein Vorschlag aufgenommen wurde.
    Hatte vor einigen Tagen ja hier schon gefragt, was ich mit solchen Bildern jetzt politisch korrekt mache.
    Dr. Berger, Sie lassen es uns doch sicher wissen, wenn Frau Dr. v.d. Leyen antwortet.
    Danke auch für den interessanten Einblick in die Familiengeschichte!

  42. Und ich werde das Eiserne Kreuz (1914) und das Mutterkreuz und das schwarze Verwundetenabzeichen und die Soldatenbilder meiner Eltern und Großeltern behalten. Schon als Ausdruck dessen, dass sie in gutem Glauben für ihr Vaterland gekämpft haben. Und dass sie Deutsche waren und nicht solche, „die schon länger hier leben.“

  43. Wenn die Moslems hier übernehmen, werden sowieso alle Erinnerungen an eine vorislamische Vergangenheit vernichtet werden.

    • Das ist so sicher wie das AMEN in der Kirche, Edeltraut. Da wird kein Stein mehr auf dem anderen bleiben, so als wenn es diesen verhassten Westen nie gegeben hätte. Haben wir doch heute schon in den Parallelgesellschaften und rechtsfreien Räumen z.B. arabische Verkehrszeichen und Hinweisschilder. Das juckt keine Polizei und keinen Rechtsstaat, wenn die Unterwanderung und Paralleljustiz immer weitere Blüten treibt. An das Gute zu glauben und das Böse nicht sehen wollen, so lautet die ultimative Ausrichtung, bei der man sich als guter Mensch fühlen kann. Auf der anderen Seite sollte dort, wo sichtbar Unrecht zu Recht wird, der Widerstand und die Solidarität Pflicht sein. Wäre dem so und große Teile der Bewohner der Republik würden sich nicht von einer billigen Publicity einlullen lassen (sondern mit Gegendemos auf die Straße gehen), hätten wir die erschlagenden Probleme nicht, welche uns irgendwann nicht mehr loslassen werden.

    • die fremdvölkischen horden die hier immer nur über ihre „religion“ definiert werden sind nur das kanonenfutter.die werden hier gar nichts übernehmen.
      übernehmen wollen diejenigen , welche diese fremdvölkischen invasionsheere nach deutschland und europa karren , um die weiße rasse zu vernichten! fragt euch mal wen ihr hier nicht öffentlich kritisieren dürft , dann wisst ihr auch wer hinter den kulissen über euch herrscht!

  44. Danke für dieses bewegende Beispiel. Ich – 66 Jahre alt – habe sogar noch Bilder von meinen Großvätern in Uniform aus dem 1. Weltkrieg. Einer war deutscher und einer österreichischer Soldat unter den Kaisern Franz – Joseph und Wilhelm.

  45. OMG, ich habe sogar noch einen alten Orden mit einem Kreuz mit Haken am Bild meines Urgroßvaters. Bin ich jetzt ein Straftäter? Da ich schon länger hier lebe, ist eine Bewährungsstrafe für mich ausgeschlossen. Was wird aus meiner Familie? Dabei habe ich mich gestern noch über eine Erhöhung der Krankenkassenbeiträge für Rentner gefreut, um denen die noch nicht so lange wie ich hier leben, bei ihrem moslemischen Ganzkörperschmerzen, inkl. ihrer Familienangehörigen, zu helfen, womit ich noch weiter unter der Armutsgrenze liege. Wo kann ich den Orden und das Bild in Uniform abgeben? (Da es das einzige Bild ist, das ich von ihm habe, reicht es wenn ich es retouchieren lasse? Vielleicht sogar mit Antifalogo um meinen guten Willen und die richtige Gesinnung zu zeigen? Reichen diese Zeilen schon für eine Verhaftung? Hilfe!)

    • Wenn Sie die Orden loswerden wollen, können Sie sie bei Militariahändler verkaufen!
      Aber Vorsicht: Dann sind Name und Adresse bekannt und Sie bekommen eventuell auch eine „Kasernendurchsuchung“. 🙂

  46. Früher wurden zumindest noch ordentliche Fotoalben geführt. Ich hatte das Glück, sonst würde es mich logischerweise nicht geben (geboren 1986), dass meine beiden Großväter jeweils aus Ostpreußen und Sachsen (geboren 1914 und 15) diese schreckliche Zeit durchstanden. Die Briefe aus jener Zeit habe ich übernommen und aufbewahrt und werde sie mir bei Zeiten durchlesen. Fotoalben, davon auch viele in Wehrmachtsuniform sind ein Familienerbe und dementsprechend gut aufzubewahren. Unsere Großväter haben selbst auch bspw. Geschwister im Krieg verloren, die ich deshalb nie kennenlernen durfte. Deutschland ist ein merkwürdiges Land geworden. Was gestern noch normal und allseits von vielen praktiziert wurde, wird heute teilweise schief beäugt. Eigentlich, wenn man ehrlich ist, ist das eine Unverschämtheit und auch Geschichtsvergessenheit.

    • Mein Urgroßvater war beispielsweise auch Direktor an einem Landgericht in der Zeit und hat dementsprechend eine große Anzahl von anspruchsvollen und einfach schönen Büchern (KEINE klassischen NSBücher) hinterlassen, die wir in der Familie zum größten Teil weitergetragen haben. Sind die jetzt aber auch böse und muss ich fürchten, dass bald irgendjemand kommt und die einzieht wie in Fahrenheit 451, weil die vor 1945 erworben wurden? Wer die Gegenwart bestimmt, bestimmt also auch über die Vergangenheit?

      • Das diese Bücher noch da sind, ist ein kleines Wunder, schließlich haben sie die größte Bücherverbrennung der Weltgeschichte überdauert, die durch „unsere Befreier“ 08. Mai 1945ff., als die Deutschen nicht nur von 50% ihres Landes, 5 bis 10Mio weiteren dt. Leben, dem Großteil des noch nicht zerstörten Besitzes, der Freiheit, Souveränität, Geschichte und Selbstachtung „errettet“ wurden, sondern auch vom Großteil ihrer Literatur. Daneben waren die Feuerchen die Goebbels und seinen studentischen Hilfskräfte mit einigen ausgesuchten Büchern machten, nur Pfadfinderlagerfeuer.


        Und ja, es war eine rhetorische Frage, aber noch kommt niemand zum Verbrennen. Nur wenn eine Hausdurchsuchung gemacht wird, dann verschwinden solche Werke bei der Knüppelgarde, auch wenn jedem klar ist, daß deren Besitz legal ist. Sollten sie die dann je zurückbekommen, waren die Bücher „leider“ um feuchten Polizeikeller gelagert und sind nicht mehr so ganz taufrisch, dafür aber mit neuem Schimmelschutzumschlag, innen und außen, versehen.

        Ist identisch mit den „fürchterlichen“ „Nazi-Devotionalien“, welche die Umvolkungswehr gefunden hat, alles legal, erstmal einkassieren für einige Jahre und dann verrottet (vielleicht) zurückgeben. Zumindest munkeln dies die bösen „Verschwörungsnazis“ im Netz, die schon Besuch von freundlichen Rollkommandos um 04:30Uhr hatten, wegen unglaublich gefährlicher Meinungsäußerung.

      • @Marcus Junge

        Stimmt ja, dieser Gedanke ist mir auch in den vergangenen Jahren öfters gekommen. Die Bücher lagerten natürlich im Haus meines Urgroßvaters, der, aufgrund seines Berufes, sich in der Großstadt ein schönes großes Haus leisten konnte. Dieses Haus existiert übrigens heute noch. Da es also nicht zerstört worden ist, konnten die Bücher die Städtezerstörung überdauern.
        Nebenbei: Ich habe auch mal recherchiert und dabei kam heraus, dass der Urgroßvater von den Russen in die gleichen Lager (in Sachsen) gesperrt worden ist, die vorher Konzentrationslager darstellten. Offenbar haben die Russen die deutschen Konzentrationslager einfach weitergenutzt für Ihre Zwecke. Dort starb er auch Ende der 40er. Ist das nicht merkwürdig? Kaum Verpflegung, schlechte Hygiene, harte körperliche Arbeit; dies war doch auch letztlich ein Mordprogramm.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here