(David Berger) „Info meiner Hausverwaltung für kommendes Wochenende: Von 81 Hundertschaften, die es in Deutschland gibt, werden 63 in Köln sein … Es wird mit sehr viel Gewalt gerechnet. Und das vor meiner Haustür. fck afd fck nzs“.  So einer meiner Facebookfreunde gestern auf dem sozialen Netzwerk.

Auf meine Frage, ob denn die zu erwartende Gewalt vor seiner Haustüre von den durch ihn – etwas genderunfreundlich – „gefickten Nazis oder die AfD“ ausgehe, antwortete er vielsagend, das habe ihn die Hausverwaltung nicht wissen lassen.

Hintergrund: An diesem Wochenende hält die AfD in Köln ihre Jahrestagung ab. Und seit Monaten machen bestimmte Kreise, die mit Meinungsfreiheit und Demokratie auf dem Kriegsfuß stehen, heftige Stimmung gegen diese Veranstaltung.

Er ist einer von vielen Kölnern, die gar nicht wissen, dass es höchste Zeit ist, für einen starken Auftritt der AfD in Köln.

♦ In jener Stadt, die der tragischen Silvesternacht 2015/16 ihren Namen gab. Und die sich in der darauffolgenden Silvesternacht 2016/17 mehr über den von der Polizei gebrauchten Begriff „Nafris“ aufregte, als über die Tatsache, dass die aufmarschierten Herren mit Migrationshintergrund von einer geplanten Massenvergewaltigung nur durch eine extreme Polizeipräsenz abgehalten werden konnten.

♦ In jener Stadt, in der die Deutzer Rheinpromenade zu einer der gewalttätigsten No go-areas Nordrheinwestfalens geworden sind. Und jedes Wochenende erneut für Schlagzeilen sorgt.

IMG_2649♦ In jener Stadt, in der die Notrufknöpfe selbst in den neuesten U-Bahn-Stationen aussehen, als ob sie täglich mindestens 10 mal betätigt würden.

♦ In jener Stadt, die in dem an No go-areas ohnehin reichen NRW die Liste der „gefährlichen Orte“ anführt. Der Kölner Stadtanzeiger, sonst kaum für kölnkritische Berichterstattung bekannt, bemerkt, dort würden „13 Gebiete als „gefährlich“ eingestuft. Dazu gehören etwa die Ringe, das Kneipenviertel in Ehrenfeld, der Wiener Platz, der Eigelstein und die Altstadt.“

♦  In jener Stadt, in der weltweit zum ersten mal ein Erzbischof seine Kathedralkirche Muslimen für ein Freitagsgebet zur Verfügung stellte, sein Nachfolger einem Flüchtlingsboot-Fetischismus huldigt, der dem Götzendienst nahe kommt. Und in der sich auch der gegenwärtige Klerus zum willigen Sklaven eines Zeitgeistes macht, der fieberhaft Gewalt, Missbrauch und Verbrechen in die Höhe treibt.

♦ In jener Stadt, die an diesem Wochenende aller Voraussicht nach zur Bühne für übelste Gewaltexzesse, vor allem gegen die Polizei und damit gegen unseren Rechtsstaat werden wird. Einer Gewalt, die nicht von rechts, sondern von links kommt!

Diese Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Das müssen wir aber nicht. Denn die Kölner scheinen weiterhin großen Lernbedarf zu haben. Überall in der Stadt findet man Plakate, die geradezu eine Endzeitstimmung angesichts der morgen beginnenden AfD-Tagung zelebrieren.

Man tanzt und betet ökumenisch gegen die AfD an, möchte Buntheit präsentieren, obgleich man nur Rotgrün zu bieten hat;

man verspricht sich – notfalls mit Gewalt und mit der teils schweigenden Zustimmung bis Unterstützung fast aller etablierten Parteien und großer Gewerkschaften – den Beginn der Jahrestagung einer demokratisch legitimierten Partei zu verhindern. – und kämpft damit gegen einen wesentlichen Grundpfeiler von Demokratie und Rechtsstaat.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Als jemand, der 20 Jahre in Köln gelebt hat und sich seit drei Wochen in der Domstadt als Beobachter des Geschehens aufhält, glaubt man in Schilda zu leben:

Die Stadt brennt und die Bürger reden sich gegenseitig ein, dass ihr größtes Verderben jetzt im Auftauchen eines Feuerwehrautos besteht.

Die ersten ihrer Kinder und Frauen können vor lauter Brandqualm kaum noch atmen, während sie sich gegenseitig in emsigen Zureden auffällig oft versichern, dass der Brand von der Feuerwehr nur erfunden worden wäre, um einen Einsatz fahren zu können und dass sie alles daran setzen müssen, um die Tore ihrer Stadt für die Löschfahrzeuge unpassierbar zu machen.

***

Zitat der Woche dazu von Michael Klonovsky:

Wenn ein paar Nafris ihren Weibern an die Wäsche gehen, stehen die braven Kölner mit angelegten Ohren und leise winselnd daneben und schauen ergriffen zu. Aber wenn die AfD tagt, rotten sie sich in hellen Haufen zusammen, um gegen die einzige Oppositionspartei dieses Landes zu protestieren.

Was für ein Heldenstadt ist doch unser großes, heiliges Köln!

Selbstredend macht gerade ihr Kuschen vor echten Kriminellen, gegen deren Import sie nicht protestiert und an die sie Teile ihrer Stadt verloren haben, unsere Engagierten in ihrem zivilgesellschaftlichen Meutenmut erst so richtig scharf; es handelt sich um eine reine Ersatzhandlung von Courage-Simulanten, denen die eigene Feigheit unterbewusst peinlich ist.

Ginge von der AfD auch nur die geringste Gefahr aus, wir hörten keinen Mucks von diesen Wichten.“