(David Berger) „Info meiner Hausverwaltung für kommendes Wochenende: Von 81 Hundertschaften, die es in Deutschland gibt, werden 63 in Köln sein … Es wird mit sehr viel Gewalt gerechnet. Und das vor meiner Haustür. fck afd fck nzs“.  So einer meiner Facebookfreunde gestern auf dem sozialen Netzwerk.

Auf meine Frage, ob denn die zu erwartende Gewalt vor seiner Haustüre von den durch ihn – etwas genderunfreundlich – „gefickten Nazis oder die AfD“ ausgehe, antwortete er vielsagend, das habe ihn die Hausverwaltung nicht wissen lassen.

Hintergrund: An diesem Wochenende hält die AfD in Köln ihre Jahrestagung ab. Und seit Monaten machen bestimmte Kreise, die mit Meinungsfreiheit und Demokratie auf dem Kriegsfuß stehen, heftige Stimmung gegen diese Veranstaltung.

Er ist einer von vielen Kölnern, die gar nicht wissen, dass es höchste Zeit ist, für einen starken Auftritt der AfD in Köln.

♦ In jener Stadt, die der tragischen Silvesternacht 2015/16 ihren Namen gab. Und die sich in der darauffolgenden Silvesternacht 2016/17 mehr über den von der Polizei gebrauchten Begriff „Nafris“ aufregte, als über die Tatsache, dass die aufmarschierten Herren mit Migrationshintergrund von einer geplanten Massenvergewaltigung nur durch eine extreme Polizeipräsenz abgehalten werden konnten.

♦ In jener Stadt, in der die Deutzer Rheinpromenade zu einer der gewalttätigsten No go-areas Nordrheinwestfalens geworden sind. Und jedes Wochenende erneut für Schlagzeilen sorgt.

IMG_2649♦ In jener Stadt, in der die Notrufknöpfe selbst in den neuesten U-Bahn-Stationen aussehen, als ob sie täglich mindestens 10 mal betätigt würden.

♦ In jener Stadt, die in dem an No go-areas ohnehin reichen NRW die Liste der „gefährlichen Orte“ anführt. Der Kölner Stadtanzeiger, sonst kaum für kölnkritische Berichterstattung bekannt, bemerkt, dort würden „13 Gebiete als „gefährlich“ eingestuft. Dazu gehören etwa die Ringe, das Kneipenviertel in Ehrenfeld, der Wiener Platz, der Eigelstein und die Altstadt.“

♦  In jener Stadt, in der weltweit zum ersten mal ein Erzbischof seine Kathedralkirche Muslimen für ein Freitagsgebet zur Verfügung stellte, sein Nachfolger einem Flüchtlingsboot-Fetischismus huldigt, der dem Götzendienst nahe kommt. Und in der sich auch der gegenwärtige Klerus zum willigen Sklaven eines Zeitgeistes macht, der fieberhaft Gewalt, Missbrauch und Verbrechen in die Höhe treibt.

♦ In jener Stadt, die an diesem Wochenende aller Voraussicht nach zur Bühne für übelste Gewaltexzesse, vor allem gegen die Polizei und damit gegen unseren Rechtsstaat werden wird. Einer Gewalt, die nicht von rechts, sondern von links kommt!

Diese Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Das müssen wir aber nicht. Denn die Kölner scheinen weiterhin großen Lernbedarf zu haben. Überall in der Stadt findet man Plakate, die geradezu eine Endzeitstimmung angesichts der morgen beginnenden AfD-Tagung zelebrieren.

Man tanzt und betet ökumenisch gegen die AfD an, möchte Buntheit präsentieren, obgleich man nur Rotgrün zu bieten hat;

man verspricht sich – notfalls mit Gewalt und mit der teils schweigenden Zustimmung bis Unterstützung fast aller etablierten Parteien und großer Gewerkschaften – den Beginn der Jahrestagung einer demokratisch legitimierten Partei zu verhindern. – und kämpft damit gegen einen wesentlichen Grundpfeiler von Demokratie und Rechtsstaat.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Als jemand, der 20 Jahre in Köln gelebt hat und sich seit drei Wochen in der Domstadt als Beobachter des Geschehens aufhält, glaubt man in Schilda zu leben:

Die Stadt brennt und die Bürger reden sich gegenseitig ein, dass ihr größtes Verderben jetzt im Auftauchen eines Feuerwehrautos besteht.

Die ersten ihrer Kinder und Frauen können vor lauter Brandqualm kaum noch atmen, während sie sich gegenseitig in emsigen Zureden auffällig oft versichern, dass der Brand von der Feuerwehr nur erfunden worden wäre, um einen Einsatz fahren zu können und dass sie alles daran setzen müssen, um die Tore ihrer Stadt für die Löschfahrzeuge unpassierbar zu machen.

***

Zitat der Woche dazu von Michael Klonovsky:

Wenn ein paar Nafris ihren Weibern an die Wäsche gehen, stehen die braven Kölner mit angelegten Ohren und leise winselnd daneben und schauen ergriffen zu. Aber wenn die AfD tagt, rotten sie sich in hellen Haufen zusammen, um gegen die einzige Oppositionspartei dieses Landes zu protestieren.

Was für ein Heldenstadt ist doch unser großes, heiliges Köln!

Selbstredend macht gerade ihr Kuschen vor echten Kriminellen, gegen deren Import sie nicht protestiert und an die sie Teile ihrer Stadt verloren haben, unsere Engagierten in ihrem zivilgesellschaftlichen Meutenmut erst so richtig scharf; es handelt sich um eine reine Ersatzhandlung von Courage-Simulanten, denen die eigene Feigheit unterbewusst peinlich ist.

Ginge von der AfD auch nur die geringste Gefahr aus, wir hörten keinen Mucks von diesen Wichten.“

avatar
400
35 Comment threads
22 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
35 Comment authors
Distler GünterLiebe Kölner, keine Stadt in Deutschland braucht derzeit die AfD so sehr wie ihr! – AlternativnewsKurt NKurt-Thomas HauptLara Engelhardt Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] Liebe Kölner, keine Stadt in Deutschland braucht derzeit die AfD so sehr wie ihr! […]

Kurt-Thomas Haupt
Gast
Kurt-Thomas Haupt

Norddeutsch: Wieso/warum merken diese Arschgeigen das nicht selbst??

trackback

[…] David Berger: „Liebe Kölner, keine Stadt in Deutschland braucht derzeit die #AfD so sehr wie ihr!“ #koeln2204 https://philosophia-perennis.com/2017/04/21/koeln-afd-jahrestagung/ […]

UweB
Gast
UweB

Das Bildungssystem wird wohl bewusst zunehmend zum Scheitern gebracht worden sein, wenn man sich diesen Wahnsinn so anschaut.

Hat eigentlich jemand mal was von der Bundesbildungsministerin gehört ODER hat die jemand in den Keller gesperrt? Seit ca 2 – 3 Jahren nie wieder was von Frau Wanka oder Wanja oder wie sie genauer heißt gehört. Aber wozu auch, wenn alle Signale zunehmend auf plemplem geschaltet werden??!

Heike Keller
Gast
Heike Keller

Wo waren all diese Gutmenschen, Demonstranten und Bands wie die BRINGS oder HöHNER nach massiven Ubergriffen auf uns deutsche Frauen in der Silvesternacht in Köln? Wer geht auf die Straße wenn mal wieder unschuldige Menschen bei einem Anschlag ums Leben kommen? Wo sind all die Feministinnen, wenn man als Frau nicht mehr alleine joggen, tanzen oder gar ins Fitnesstudio kann, wenn man nach einem stressigen Arbeitstag gegen 19.00 oder 20.00 Uhr nicht mehr die öffentlichen Verkehrsmittel benutzten mag?

Aber beim Parteitag der AfD sind sie auf einmal alle mutig – einfach nur widerlich.

KonradVogel
Gast
KonradVogel

Jeder der In der Kirche ist , ist ein Arsch Sorry für das Wort! wer selber Denken kann brauch die Kirche nicht! das ist auch so Verein der sich nur Bereichert! Und das Mit himmel Und Hölle Glauben nur dumme! Tod ist Tod ! Die Menschen sollten Verstand haben! Aber dass das mal noch Vor Komme wie ich noch Lebe Bezweifel ich Ehre Fällt dein Komet auf die Erde! Der Dritte Weltkrieg ist ja schon ausgebrochen! dumme Merken nur nicht!

KonradVogel
Gast
KonradVogel

Mit leeren Hirn spricht man nicht ! Kann man alle Falle Bei den Westdeutschen sehen! Aber Ostdeutsche fangen da mit auch wieder an mir Mit leeren Hirn zu sprechen

Rainer Meyer
Gast
Rainer Meyer

Ja, es ist nicht nur beängstigend, wie hier in Köln die Demokratie bekämpft wird. Silvester 2015 wurden in dieser Stadt Tausende Mädchen angegriffen, Silvester 2016 könnte eine Massenvergewaltigung gerade noch verhindert werden. Heute nun demonstrieren unsere Linken und Gutmenschen insgesamt gegen eine demokratisch gesinnte Partei, die diese Auswüchse kritisiert und auch am Ehesten in der Lage ist, solche verbrecherischen Übergriffe zu verhindern. Eine Bundesregierung, die sich ideologisch verritten hat und die dem Verbrechen nichts mehr entgegensetzen kann, außer peinlichem Verschweigen der Nationalitäten der Täter, beweist mit jedem Tag mehr ihre Inkompetenz und Unfähigkeit dieses Land zu regieren. Diese Leute wollen… Mehr lesen »

Jule
Gast
Jule

Im Übrigen war/ist das Lied „Du bes Kölle“ -man höre GENAU hin – zB. „Bahnhofsklo“ im Grunde eine deutliche (!) Aussage GEGEN die „Kölschbetrunkenen“ …
„Die Karawane zieht weiter – der Sultan hat Durst“ ist in die gleiche Schiene zu verorten.

Und viele ( zu viele) Kölner kapieren es nicht !!! Die glauben tatsächlich es wäre ihre Hymne 😖

Das der Karneval von Politik/Wirtschaft übernommen wurde ist längst kein Geheimnis mehr !

Jule
Gast
Jule

Und der Karneval wird endlich OFFEN politisch … Wer es bunt, offen und tolerant mag lässt über den vermummten „schwarzen Block“ seine Interessen vertreten ??? Nicht wenigen Kölnern steht es nach den vergangenen Jahren und Monaten ( Erdogan in der K-Arena … , Türken- Fahnen und Kurden-Gegenproteste … Unterlippe/Oberkante ! 600 legale Partei-Mitglieder, 50.000 Gegendemonstranten und 4000 Polizisten im Einsatz … Geht es noch IRRER ?? Diese Karte dürfte verdeutlichen das dieses WE für Köln(er) und ggf. Besucher bedeutet : http://www.stern.de/politik/deutschland/hier-kommt-es-beim-afd-parteitag-in-koeln-zu-einschraenkungen-7421552.html Die Deutzer Brücke ist die wichtigste Einfahrt-Brücke in die Stadt, die Severinbrücke wegen „Umzug“ wohl auch nicht nutzbar …… Mehr lesen »

Werner Olles
Gast
Werner Olles

Meine Geburtsstadt Köln war einmal eine tolle Stadt. Und ein großer Politiker wie Konrad Adenauer war dort viele Jahre Oberbürgermeister und hat Köln richtig nach vorn gebracht. Heute herrscht dort Henriette „Armlänge“ Reker als Oberbürgermeisterin, und integrationsunwillige Türken terrorisieren im Verein mit den Nafris die, „die schon länger hier leben“. Welch ein Abstieg in die Verwahrlosung und Verkommenheit!

Jan aus Köln
Gast
Jan aus Köln

Und so am Rande:

Konnten die Kommunisten von Grün/Linke/SPD und die kopflose Korpus-CDU mit der Stasimitarbeiterin Merkel als Kopf die Bedrohung der AFD nicht kaputtkriegen, auch nicht unter massiver Unterstützung der Medienmaschinerie, so haben sie es schlussendlich DOCH mit Hilfe ihrer Agentur geschafft den Trojaner Petry und Co. einzuschmuggeln und Spalten diese junge Bewegung doch sehr erfolgreich! Immerhin hat hier der Kampf viel mehr gekostet als bei den Piraten! Ich hoffe, dass die einzig wahre Opposition nach diesem Kampf nicht den Krieg für verloren sieht und daraus lernt und weitermacht.

Anna Gerres
Gast
Anna Gerres

Ehrlich gesagt, bin ich wirkich derzeit der Ansicht, dass diese Stadt die Denkzettel auch verdient, die nun kommen werden. Wie kann man seine eigene Bevölkerung der Gewalt und Erniedriegung aussetzen, seine eigenen Kinder – übrigens auch derjenigen Migranten, die dort jahrelang friedlich leben und ebenfalls begrapscht worden sind an jenem unheiligen Silvester. Was sind das für Feiglinge, Gottesleugner und Asoziale, die ihre eigene Stadt für eine angebliche Weltoffenheit verkaufen und verraten. Wartet doch, bis sie in Eure Gärten kommen. Lasst sie doch die Heiligen Drei Könige aus dem Schrein reißen ,die sich sowie so schon umgedreht haben ob der Belagerung… Mehr lesen »

Jan aus Köln
Gast
Jan aus Köln

Lieber Herr David Berger! Ich halte Sie für einen klugen Menschen und doch zweifle ich anhand all der rhetorischen Fragen! Die Kirchenfürsten handeln genau richtig! Über Jahre hindurch wurde meine Kirche von Politikern und Medien angegriffen und öffentlich denunziert, ein Beispiel hier wäre z. B. der rotversüffte WDR mit den Stunksitzungen im Karneval! Nach Jahren von Denunziantentum und ekelerregender Verspottung folgt SCHRITT 2 der ewiggleichen, bolschewistischen Tradition – EINSCHÜCHTENR u. BEDROHEN organisiert diesmal durch hineinholen von ISLAM! (Das Attentat auf Johannes Paul II war auch ein Auftragsmord der bulgarischen Kommunisten (Filiale des KGB in Sofia also Moskaus selbst) durch den… Mehr lesen »

Charlotte
Gast
Charlotte

Man betet neuerdings gegen und ich dachte immer, man betet für. Die Kirche hat mit Gut und Böse ein grundsätzliches Problem. Sie fordert im Gottesdienst auf, dafür zu danken, dass es uns besser geht, als anderen. Ich habe aber Probleme damit, dafür zu danken, dass es anderen schlechter geht als mir. Derzeit in Köln will die Kirche gegen eine politische Partei beten. Die Staatsnähe ist verständlich, denn die Vorbeter werden alle vom Staat bezahlt also auch von denen, die nicht der kath. oder evang. Kirche angehören. So gut gepolstert lässt sich gut wahlkämpfen. „Die Heuchelei ist jene Sünde, die Gott… Mehr lesen »

Brockenteufel
Gast
Brockenteufel

Was es zur ANTIFA zu sagen gibt, hier:

http://fs2.directupload.net/images/150317/9ri562yz.jpg

Karl-Josef Vogel
Gast
Karl-Josef Vogel

Das musst Du lesen, der Mann hat Recht.

Voltairchen
Gast
Voltairchen

Ich hätte so gerne mal den Dom gesehen, aber Köln ist für mich komplett eine No-Go-Area. Es ist unglaublich und nicht zu ertragen, dass es in meinem Heimatland Gebiete gibt, die man nicht mehr betreten kann. Nicht mal mit Visum.

Udo Berg
Gast
Udo Berg

Morgen kommen die Taschendiebe auf ihre Kosten…mir egal.Lustig wärs ja wenn ein Trickdieb einem Pfaffen sein Kreuz entwenden würde hahaha…

Lara Engelhardt
Gast
Lara Engelhardt

Die Kirchen machen sich mit dem linksfaschistischen Mob gemein. Hatten wir das nicht schon mal? Die haben aus der Geschichte aber auch gar nichts gelernt!

Spreeathener
Gast
Spreeathener

Nicht nur Köln sondern ganz Deutschland braucht die AfD.Das im Rot Grün versifften Kalifat NRW zur Hetzjagd auf die AfD geblasen wird ist leider nichts neues. Das zeugt vom Demokratieverständnis von Bürgermeisterin Immer eine Armlänge Abstand halten und der uebrigen Parteien. Wo waren denn die ach so mutigen Kölner in der Silvesternacht 2015 zu 2016? Jetzt kann man wieder sein Muetchen an einer demokratisch legitimieren Partei kühlen und hart erkämpfte Grundrechte wie die Meinungs und Versammlungsfreiheit mit den Füssen treten. Zum Abschluss ein Tipp aus der Farbenlehre wenn man Rot und Gruen mischt ergibt das braun.

Wolfgang Mackowiak
Gast
Wolfgang Mackowiak

Paradiesische Zustände in Köln.
Die Bürger (Adam) werden sagen: Die Politiker haben uns aufgerufen. Die Politiker (Eva) werden sagen: Der schwarze Block und die Antifa sind gewalttätig geworden. Antifa und schwarzer Block (Schlange) werden sagen: Die Nazis und Rassisten mussten bekämpft werden. Die AfD (Apfel) wird auf jeden Fall zu Erkenntnis beitragen.

wreinerschoene
Gast

„fck afd fck nzs“.“ Das mit der deutschen Sprache müssen wir wohl noch mal üben. Aber egal, verstehen werden sie wohl nie. Diese linken Demokraten haben ein gewaltiges Problem mit der Demokratie, und beten gegen Rechts. Bei dieser Androhung von Gewalt von Links? Irgendwas läuft falsch bei Euch Kirchenvertretern. Aber auch ihr werdet eines Tages schlau werden, spätestens wenn die erste Kirche brennt und Eurer Millionenvermögen in Flammen aufgeht.

Cloé
Gast
Cloé

NRW eben. Fest in der Hand der roten Genossen und stolz darauf besonders „multi-kulti“ zu sein und laut Kraft und des Innenministers kein Grund zur Aufregung und alles im grünen Bereich. No-Go-Stadtteile gibt es nicht und alle leben immer nett, friedlich und fröhlich gemeinsam miteinander. Das ist das was ich aus der Ecke dort höre. Hier in Berlin ist das auch nicht besser. Die vor allem zugezogenen Dumpfbacken aus allen Kleckerdörfern überwiegend Westdeutschlands haben sich seit Jahren hier eingenistet und wählen regelmäßig Rot und Grün. Hinzu kommen zigtausende Studenten an 5 Hochschulen. Jung, unerfahren, beseelt vom internationalen No borders, no… Mehr lesen »

André
Gast
André

Wer „gegen Rechts“ kämpfen will muss auch bereit sein Opfer zu bringen. Die Kölner sind für dieses Opfer bereit: sie opfern Freiheit, Sicherheit und Anstand.

trackback

[…] Quelle: Liebe Kölner, keine Stadt in Deutschland braucht derzeit die AfD so sehr wie ihr! – philosophia p… […]

Günther V
Gast
Günther V

Köln ist eine linksgrüne Kloake, da muß man nicht aus Düsseldorf kommen, um dies zu erkennen. (Es schadet aber auch nicht) Von der Bürgermeisterin Armlänge über die sogenannten Künstler wie Niedecken und die unverständlichen Hühner (oder Höhner, kommt das von Hohn) bis zu dem Zeitgeistanbeter Woelki, diese Stadt ist so verkommen. Die eigenen Frauen werden einem Silverstervergewaltigungspogrom geopfert, die afroarabischen Sexmobs und Räuber gehen allesamt straffrei aus, diese so verkommene Stadt will uns Demokratie lehren? Diese Heuchler und Perversen wollen die Grundrechte aushebeln für alle, die nicht so pervers sind? Diese Stadt, die offensichtlich zum Widerstand gegen das linksverottete Establisment… Mehr lesen »

Gisela Müller
Gast
Gisela Müller

Das Zitat von Herrn Klonovsky und natürlich Ihr Beitrag bringen es exakt auf den Punkt! Was für armselige Kreaturen (sorry, aber das muss ich mal so sagen) sind das doch, die nicht im Geringsten wissen, was Demokratie bedeutet, für die sie hier angeblich „kämpfen“. Niemals in meinem ganzen Leben habe ich mich je in Deutschland so unwohl gefühlt. Was ist das für eine verkehrte Welt geworden? Mit Leuten an der „Spitze“ des Landes, von denen eine(r) unfähiger, dümmer und ignoranter als der andere ist (würde Herr Maas das löschen lassen?). Und WARUM das alles? Ich kann es bis heute nicht… Mehr lesen »

Lorenz
Gast
Lorenz

Lieber David Berger! Herzlichen Dank für Ihre Darstellung. Sie und Vera Lengsfeld sprechen eine deutsche, wahrheitsgerechte Sprache. In einer Zeit, in der es zunehmend gefährlich wird, nach Wahrheit, nach Freiheit, nach wahrer Liebe überhaupt zu streben! Wir müssen für die AFD in Köln beten, auch dann, wenn wir nicht zur AFD gehören oder sie gar wählen. Das tut nichts zur Sache. Ich werde in der kommenden Woche aus der Kirche austreten!!! Dieser Apparatschik ist keiner, der die Liebe Gottes vertritt, sondern einer, der die Liebe, das Leben, die Wahrheit und die Freiheit mit Füßen tritt!!! Es ist das gleiche Szenario,… Mehr lesen »

Wolfgang Brosche
Gast
Wolfgang Brosche

Herr Berger weiß Bescheid und prophezeiht den Weltuntergang…

trackback

[…] Liebe Kölner, keine Stadt in Deutschland braucht derzeit die AfD so sehr wie ihr! […]

VonRupp
Gast
VonRupp

Köln ist die geistige Perversion in Stadtform

Philippe O.
Gast
Philippe O.

Der vielleicht beste Kommentar zu dieser Veranstaltung, den ich bisher gelesen habe. danke, Herr Berger- werde gleich einen größeren Beitrag auf das Spendenkonto von PP überweisen: bitte weiter so!

Kai Knut Werner
Gast
Kai Knut Werner

Man kann die AfD mögen oder nicht – aber was in Köln abgeht, ist eine Klatsche für die Demokratie! Die AfD ist eine demokratisch legitimierte Partei und in mehrere Landtage demokratisch gewählt. Die jetzt stattfindende Hetzjagd ist eine Schande für die Demokratie! Die ganze Breitseite der Gutmenschen, Stofftierwerfer, Weltverbessere. Linksterroristen, Antifa etc. schießt gemeinsam gegen die AfD! Wo waren all die Leute, als Erdogan vor Jahren in Köln auftrat und seine Vasallen dieses Jahr für die Diktatur in der Türkei warben? Natürlich werden auch wieder Antifa-Truppen in Köln ihr Unwesen treiben und vermutlich hohen Sachschaden verursachen. Hinzu kommen die Kosten,… Mehr lesen »

Edeltraut
Gast
Edeltraut

Hoffentlich passiert der hochschwangeren Frauke Petry nichts bei diesem Parteitag.