(David Berger) Die Drohungen von Heiko Maas und das grüne Licht, das ihm die Bundesregierung gestern für seinen Kampf gegen politisch unliebsame Positionen und Nachrichten, die nicht ins Konzept der derzeitigen Regierung passen, gab, zeigen sehr schnell erste Wirkungen.

Dabei scheint das Vertrauen in die selbst ernannten Hüter der wahren Nachrichten mit dem Namen „Correctiv“ nur bedingt.

Nein, die ganze „Community“ soll in den Aufbau eines Netzwerks, in dem nur die reine Lehre herrscht beteiligt werden. Und sich in diesem Sinne gegenseitig auf Verfehlungen hin ausspionieren:

Dazu schaltet Facebook ein neues Informations-Tool frei. Mit diesem sollen politische engagierte Facebook-Zensoren verdächtige Nachrichten als Fake News identifizieren und dann melden.

Ob diese Meldungen dann noch einmal von einem Fachmann geprüft werden oder einfach die Zahl der Meldungen darüber entscheidet, ob es zu einer Sperre des „Verbreiters von Fake-News“ und zur Entfernung des Links aus allen News-Feeds kommt, ist noch nicht ganz klar.

Bereits ab heute soll den deutschen Facebook-Usern das Tool im News-Feed begegnen.

Xing-News weiß schon mehr: „Insgesamt bekommen laut Nachrichtenagentur dpa Mitglieder des Online-Netzwerks in 14 Ländern drei Tage lang einen Banner mit zehn Empfehlungen angezeigt. Dabei erscheint zunächst ein Info-Kasten mit der Headline „Tipps zum Erkennen von Falschnachrichten“. Tappt der Nutzer darauf, gelangt er zu einer Seite im Hilfebereich von Facebook, auf der zehn solcher Tipps aufgelistet werden. Die Nutzer werden etwa angehalten, die Glaubwürdigkeit einer Quelle zu hinterfragen, Überschriften kritisch zu überprüfen oder Datumsangaben zu checken.“

Schöne, neue Welt …

***

ACHTUNG: Damit der Schuss von Maas & Co nach hinten losgeht: Auf vielfache Anregung von Lesern hin, soll eine PP-Facebook-Meldegruppe per e-mail-Verteiler gegründet werden, die gezielt in gemeinsamen Aktionen Meldungen und Nachrichten aus den Lückenmedien meldet: Interessenten schicken bitte eine Mail mit dem Stichwort: PP-FB-Meldegruppe an den Macher dieses Blogs 

12 Kommentare

  1. „Daß ein Land kein freies Land ist, in dem die Rede unterbunden ist mit drastischen Strafen, aber Österreich macht es genau so, da mag sein was will (…),daß man nicht über irgendwelche Dinge reden darf, wahr oder unwahr, Prof. Immanuel Kant hat gesagt, Redefreiheit ist ein Recht das aus der Freiheit folgt, daß man alles sagen darf, sei es wahr oder unwahr, es muß ja keiner einem glauben, das ist Redefreiheit! Man muß über alles sprechen können. Aber der Tatbestand der Volksverhetzung unterbindet das, es gibt bis zu fünf Jahren Strafe (…) dies ist kein freies Land!“

    Prof. Karl Albrecht Schachtschneider

    (März 2007 in Salzburg anläßlich einer Diskussion zum Thema Redefreiheit versus Holocaustleugnung)

  2. Also wer braucht denn Fratzenbuch, wotzepp, Twitter und wie der Quatsch heisst überhaupt.
    Einfach nicht benutzen. Ende des Problems.
    Alternative Nachrichten lesen und dort kommentieren. Reicht doch!
    War nie bei solchen sozialen Medien und werde es auch nie sein.
    Somit habe ich auch keine Probleme.
    Wie dämlich ist es denn auch, so viel Persönliches über sich zu veröffentlichen?!

  3. Oh Mann, soll ich mein Leben jetzt tatsächlich in FB verschwenden?
    – Oder gibt es eine andere Möglichkeit, diesen Mist zu torpedieren?
    Und dann frage ich mich, ob den begeisterten Mitläufern und Initiatoren der Spitzel-Aktion der alte Spruch bekannt ist:
    „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“.
    Oder, wahrscheinlich als Quelle dafür:

    „Verpestet ist ein ganzes Land,
    Wo schleicht herum der Denunziant.

    Der Menschheit Schandfleck wird genannt
    Der niederträcht’ge Denunziant. „

  4. Die Regierungskombination zwischen DDR 2.0 und Regierung 33-45 ist in ein unverkennbares Stadium einer kriminellen vereinugung eingetreten. Ihre Handlanger arbeiten seit geraumer Zeit daran das allgemeine für einige wenuge sicher zu stellen.
    Wo soll dieses Theater noch enden

  5. Wir können uns auf das Tool freuen. Das „Gesetz“ soll den Machern um die Ohren fliegen. Decken wir sie mit Fake News ein. Angefangen beim Wetterbericht bis hin zur letzten BILD Fake News Schlagzeile des Giftgasangriffs in Syrien. BILD weiß, dass angeblich Assad der Schuldige ist, obwohl nichts bewiesen ist. Wo ist die Quelle, Beweise?
    Und zu Maas fällt einem eigentlich nichts mehr ein. Ein intellektuelles und politisches Fliegengewicht spielt großer Minister. Hat ihm eigentlich mal jemand erzählt, dass Hass auch eine Form der Meinungsäußerung ist und nicht einfach verschwindet, wenn man es verbietet. Bereits jetzt sind wir schon Zensurweltmeister http://www.mmnews.de/index.php/politik/89458-deutschland-ist-zensurweltmeister
    Mein Hass ist grenzenlos unseren Politkaspern gegenüber. Dazu kommt Verachtung und Freude über jedes Leid was denen widerfährt.

  6. Die Mutter aller Fake-News
    ist für mich immer noch der Kölner Polizeibericht vom Morgen des 1. Januar 2016: „Ausgelassene Stimmung – Feiern weitgehend friedlich .. die Einsatzlage gestaltete sich entspannt – auch weil die Polizei sich an neuralgischen Orten gut aufgestellt und präsent zeigte.“
    Diese Nachricht kam mir schon damals verdächtig vor. Da hätte ich mir so ein Meldetool gewünscht.
    Fällt eigentlich das Mantra unserer Kanzlerin „Wir schaffen das“ auch unter die Kategorie Fake-News?

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here