Der Staatsloyalität wieder Beachtung schenken. Ein Gastbeitrag von Adam Elnakhal

Wie wäre es mal mit ein paar Selbstversuchen?

Versuchen Sie doch einmal als Verheirateter(!) beim Standesamt mit einer neuen Verlobten das Aufgebot zu machen. Versuchen Sie doch einmal als Katholik oder Mitglied der evangelischen Landeskirche einer anderen Religionsgemeinschaft beizutreten – ohne zuvor auszutreten. Versuchen Sie doch einmal als Parteimitglied Aufnahme in eine andere, weitere Partei zu finden. Versuchen Sie doch einmal ihren Hauptwohnsitz an zwei Orten in der Bundesrepublik gleichzeitig anzumelden. Versuchen Sie doch mal beim nächsten Bundesliga-Derby für beide Vereine gleichzeitig zu jubeln.

Das ist Irrsinn? Richtig! Das ist Irrsinn, der sonders gleichen sucht.

Dieses Gedankenspiel macht jedoch auf ein Problem aufmerksam: Wir verlangen mit Fug und Recht, dass wir nur einem Ehepartner die Treue halten, dass wir nicht mehr als einer Kirche/Religionsgemeinschaft angehören, dass wir nicht mehr als einen Hauptwohnsitz nehmen, dass wir uns im Falle einer Parteimitgliedschaft für eine politische Partei entscheiden und dass wir in der Bundesliga einem Verein zujubeln.

Denn alle diese Bindungen haben (in ihrer jeweils sehr unterschiedlichen Natur) sehr viel mit einem Vertrauens-, Treue- und, ja, Liebesverhältnis zu tun. Es erscheint absurd und ergibt auch keinen Sinn sowohl der evangelischen als auch der katholischen Kirche anzugehören oder sowohl Mitglied von Borussia Dortmund und Bayern München sein zu können. Dem würden sicher auch viele Linke und Grüne zustimmen.

Leben heißt eben auch: Entscheidungen treffen. Für einen einzigen Ehepartner! Für eine einzige Kirchenmitgliedschaft! Für eine einzige Parteizugehörigkeit! Oder eben auch keine…

Nur beim Staat soll das anders sein. Der (deutsche) Staat soll ein Vertrauens- und Treueverhältnis nicht erwarten dürfen. In der linken Ideologie vom postnationalen Weltbürger fungiert der Staat nämlich nur noch als Verwaltungsbezirk an den der Mensch nur sehr lose gebunden sein darf. Auf keinen Fall soll er sich mit dem Staat als historisch gewachsenen Kulturkorpus und als eigene Heimat identifizieren. Und schon gar nicht soll er den eigenen Staat von anderen Staaten abgrenzen.

Für das linke Weltbürgertum ist die Welt der Staat und sind die fast 200 Staaten allerhöchstens teilsouveräne (sozialistische) Gliedstaaten.

Deswegen ist der Doppelpass für rote, grüne, dunkelrote und auch schwarze Linke kein Problem. Im Gegenteil: Der Doppelpass soll nicht die Ausnahme in besonderen humanitären Fällen sein. Nein! Der Doppelpass soll die Regel werden.

Die linken Parteien im Bundestag wollen die Deutsche Staatsangehörigkeit Stück für Stück zum Nulltarif an Ausländer verschenken, deren Staatsoberhäupter westeuropäische Staaten als „Nazis“ und „faschistisch“ klassifizieren und ihnen in Kriegsrhetorik drohen.

Damit können Erdogans AKP-Türken in Deutschland alle staatsbürgerlichen Vorteile für das unausgesprochene (aber immer offensichtlichere) Projekt ‚Umbau der Bundesrepublik in eine osmanische Kolonie‘ nutzen. Das Beste für sie: Sie müssen den Halbmondpass nicht einmal abgeben und können weiterhin im nächstbesten türkischen Generalkonsulat für den Tyrann und Genozidleugner Erdolf und seine AKP votieren – während sie in Deutschland die grünroten Islamfreunde oder den AKP-Ableger BIG wählen.

So einfach war es noch nie. Und nach dem Willen der SPD soll es ja noch einfacher werden.

Mussten die Türken 1529 und 1683 noch an den Toren Wiens mit Leib und Leben für die Eroberung des christlichen Abendlandes [Begriff kommt sicher bald auf den Index] kämpfen, müssen sie in Merkel-Deutschland nur ihre Rechte kennen, ihre Leute in die Parteien schleusen und ihren von Dauerparanoia und Größenwahn heimgesuchten Schreihals aus Ankara auf westliche Politiker hetzen.

Was bei dem Vergleich zwischen Borussia Dortmund und Bayern München noch spielerisch-lustig ist, das ist beim Doppelpass eine ernste-brandgefährliche Angelegenheit.

Abgesehen davon, dass zwei oder noch mehr Staatsangehörigkeiten zutiefst undemokratisch sind, weil sie das Prinzip der Stimmengleichheit (ein Bürger = eine Stimme) ad absurdum führen und sich naturgemäß jeder Mensch aus mehreren Staatsangehörigkeiten, die für ihn günstigsten Konditionen (+Rechte, -Pflichten) raussucht, birgt der Doppelpass im gegenwärtigen demographischen Gefüge besondere Gefahren für die freiheitlich-demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland.

Gut anderthalb Millionen Ausländer mit türkischem Pass leben momentan in Deutschland. Gezielt versuchen türkischstämmige Bürger die politischen Parteien, Behörden und sonstigen Institutionen in Deutschland zu unterwandern.

Der Doppelpass ist der Türöffner für die Erdogan-Türkei ihren Weg durch die Instanzen zu gehen und die erste islamische Partei in den Bundestag zu peitschen. Was der AKP-Abklatsch BIG (Bündnis für Innovation und Gerechtigkeit) in Duisburg bereits geschafft hat, das wird schon in nicht allzu ferner Zukunft zu einem bundesweiten Problem werden.

Die Niederlande haben es mit dem Einzug der DENK-Partei, der ebenfalls als AKP-Ableger gesehen werden kann, vorgemacht. Zwar ist die DENK mit drei von 150 noch weit entfernt von irgendwelchen Mehrheiten. Doch bekanntlich haben auch andere Parteien mal klein angefangen und eine unheilvolle Wirkung entfaltet, obwohl sie nie die absolute Mehrheit der Stimmen erlangt hat.

Der Doppelpass birgt ein weiteres Problem, das den Wahn- und Irrsinn verdeutlicht:
Im Verteidigungsfall ist jeder gesunde Staatsbürger (je nach Geschlecht und Alter) gesetzlich und sittlich dazu verpflichtet, den eigenen Staat zu verteidigen. Wie werden sich wohl die Deutschen Staatsangehörigen mit türkischem und/oder islamischen Hintergrund verhalten, wenn der wildgewordene Kalif und Psychopath von Ankara der Bundesrepublik den Krieg erklären würde, weil er die Türkei, den Islam oder seine Geschlechtsorgane mal wieder beleidigt sieht und sowohl die Bundesrepublik Deutschland als die Republik Türkei von den Deutsch-Türken/Türkisch-Deutschen die legitime Loyalität zum eigenen Staat einfordern würden?

Für welchen Staat würden sich die Doppelstaatler entscheiden, die vor laufender Kamera sagen, dass der deutsche Pass für sie keine Bedeutung habe und in deren Autos und Wohnzimmern ausschließlich türkische Fahnen hängen?

Freilich ist eine direkte militärische Auseinandersetzung zwischen Deutschland und der Türkei gegenwärtig noch sehr unwahrscheinlich. Doch zum einen sind dem islamextremistischen Despoten weitere Selbstüberschätzungen zuzutrauen (Hitlersyndrom). Zum anderen wird die Türkei Deutschland von der Bevölkerungsanzahl bald deutlich überholen – sofern sich 2015 nicht wiederholt. Der Türkei wird das eigene Bevölkerungswachstum schon bald schon um die Ohren fliegen. Es gibt genug Nachwuchs für die Armee (anders als in Deutschland) und genug Bedarf nach neuem Wohnraum.

Abgesehen von der Türkei bleiben noch die Gefahren durch den Islamischen Staat und anderer islamischer Terrororganisationen – ebenso wie die Größe und Unabschätzbarkeit Chinas.

Politik hat nicht den Idealfall anzunehmen, nämlich Friede-Freude-Eierkuchen. Politik muss auch an den Ernstfall denken. Der Ernstfall hat dem Byzantinischen Reich im Mai 1453 das Leben gekostet. Der Ernstfall hätte 1529 und 1683 um ein Haar den Untergang der christlichen Welt besiegelt.

So oder so kann der deutsche Staat nicht ausschließen, dass das Herz eingebürgerter Türken weiterhin für den Bosporus, den Euphrat und den roten Fluss und nicht für die Spree, die Elbe und den Rhein schlägt. Er muss diesen ganzen Wahnsinn aber nicht noch damit unterstützen, dass man bei Einbürgerung den bisherigen Pass behalten kann, um zulasten unseres Vaterlandes zweigleisig zu fahren.

Wer sich nicht klar, eindeutig und ausschließlich für die Deutsche Staatsangehörigkeit entscheiden kann, der hat den weinroten Pass mit dem stolzen und wachsamen Bundesadler nicht verdient. Die Bundesrepublik Deutschland dagegen verdient es, wie jeder andere Staat in der Welt, dass man sich ungeteilt für sie entscheidet.

***

Foto: (c) Bundesrepublik Deutschland, Bundesministerium des Innern [Public domain], via Wikimedia Commons und (2) (c) Boy from far (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons