(David Berger) Vermutlich aufgehetzt von queeren Blogs hatte der sächsische Landesverband der „Lesben und Schwulen“ in einem offenen Brief die CDU-Politikerin Veronika Bellmann dazu aufgefordert, eine Veranstaltung mit der bekannten Autorin Birgit Kelle ersatzlos ausfallen zu lassen. Dennoch fand die Veranstaltung gestern wie geplant statt.

Der Vorstand der kleinen Gruppe begründete seinen Protest damit, dass Kelle angeblich

„eine Aktivistin ist, die ganz offen Menschen verschiedener sexueller Identitäten diskriminiert und an den Pranger stellt“.

17352324_1048877941922283_4794040871109423829_n
Birgit Kelle gestern bei ihrem Vortrag (c) Facebook Veronika Bellmann

Was der Verein damit meint, bleibt unklar. Hat sich Kelle doch nie wirklich homophob geäußert, ja sogar bei einer ihrer Veranstaltungen darauf hingewiesen, dass wir alles dafür tun sollten, dass nicht eines Tages Katholiken – angesichts der Islamisierung Deutschlands und der damit verbundenen Scharia – für das Überlebensrecht Homosexueller auf die Straßen gehen müssen.

Freilich hat Kelle ein Buch mit dem Titel „Gender-Gaga: Wie eine absurde Ideologie unseren Alltag erobern will“ geschrieben. Auch das hat mit Homosexualität nichts zu tun. Denn wenn ein Mann einen Mann liebt, verändert er ja dadurch nicht sein Geschlecht.

Entweder die sächsischen CDU-Homos leben in dieser Vorstellung aus dem späten 19. Jahrhundert. Oder sie reihen sich willig in die Gruppe jener linkspopulistischen Queeren ein, die sich schamlos für die Interessen der Genderideologie instrumentalisieren lassen.

In diesem Fall würden sich die sächsischen CDU-Homos an einem Missbrauch homosexueller Interessen beteiligen. Denn wenn sich die Genderideologie wirklich durchsetzt, bedeutet dies letztlich eine Abschaffung des juristisch für die Gleichstellung Homosexueller entscheidenden biologischen Lehrsatzes, dass Homosexualität angeboren ist.

Kann es wirklich sein, dass der Auftritt Kelles gestern Abend homofreundlicher war als die Versuche der LSU, diesen zu verhindern?

***

kelle neu (c) screenhsot youtube

*****

Kommentar dazu auf Facebook von einem Mitglied der CDU:

Super, Frau Bellmann. Lassen Sie sich von den grünen Stasi-Leuten, die unsere Partei seit Merkels Umkrempelung in Massen stürmen, nicht beeindrucken! Noch ist die Masse der älteren Christdemokraten normal geblieben und läßt sich von der linken „Identitäts- und Minderheiten“-Politik nicht unter Druck setzen.