(David Berger) Erinnern Sie sich? Vor einem Jahr um diese Zeit wurde ein Karnevalszug nach dem anderen abgesagt. Als Grund gab man damals, kurz nach der „Rapefugees-Silversternacht“ in Köln und anderswo nicht an, dass man nicht genügend Sicherheitskräfte angesichts der gewachsenen Bedrohung aufbieten könne – sondern das Wetter …

Ein Beitrag von mir zu dem Thema, der auf „Tichys Einblick“ erschien, sorgte für Erregung beim „Deutschen Wetterdienst“ und Herrn Kachelmann. Dabei ging es mir gar nicht so sehr um dessen Problem, dass die Prophezeiungen nicht eintraten, sondern um eine Stimmung in der Bevölkerung: Selbst dem Wetterdienst der etablierten Medien glaubte man zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr.

So sehr war man damals bereits davon überzeugt, dass die Medien nur politisch erwünschte „Fakten“ verbreiten. Inzwischen räumen diesen Glaubwürdigkeitsverlust selbst wichtige Vertreter der Nannymedien ein. Ein Rückblick:

**

Was eine „diplomatische Grippe“ ist wissen wir schon seit 1920, als der Begriff zum ersten Mal in einem Wörterbuch auftauchte. Erklärung: Aus diplomatischen Gründen vorgeschobene Erkrankung.

Seit heute wissen wir aber auch, was ein „diplomatisches Wetter“ ist.

Wegen des Sturmtiefs „Ruzica“ hätte man von Mainz bis Düsseldorf nicht anders gekonnt, als den Rosenmontagsumzug heute abzusagen, versichert uns derzeit der (öffentlich-rechtliche) Qualitätsjournalismus in zahlreichen Artikeln.

Nur einer tanzt bis jetzt aus der Reihe, der Wetterexperte der ARD, der durch sein ganz eigenes Metier wahrscheinlich noch nicht mit den neuen Richtlinien, die man erstmals zur Silversternacht in Köln konsequent durchzog, vertraut ist.

In einem Tweet beim Kurznachrichtendienst Twitter ließ er wissen: „Absage #Düsseldorf – für mich ein Rätsel“ – wenn überhaupt sei ein Unwetter erst gegen Abend zu erwarten.

Aber auch andere Zusammenhänge erhärten den Verdacht auf diplomatisches Wetter ohne dass man dabei komplizierte Verschwörungstheorien kultivieren müsste:
So wurde der Mainzer Umzug wegen Sturmwarnung drei Stunden nach einer Razzia in der Nähe von Mainz bei einem mutmaßlichen IS-Kommandeur abgesagt.

Den Düsseldorfer Umzug ereilte ein ähnliches Schicksal, nachdem eine angebliche „Anonymus“-Seite bei Facebook einen ebenso angeblichen Geheimdienstbericht von einem geplanten islamistischen Anschlag auf den Düsseldorfer Faschingsumzug veröffentlicht hatte.

Kurz nach Absage des Faschingsumzugs in einer der Metropolen rheinischen Frohsinns, war dann auch auf Facebook Schluss mit lustig. Facebook, hier aller Wahrscheinlichkeit nach die neue, von Justizminister Maas initiierte und vom Bertelsmann-Konzern betreute Zensurbehörde, sperrte die Seite kurzerhand.

Eine hervorragend ins Konzept der Sicherheitsexperten passende Sturmwarnung ereilte auch den Duisburger Karnevalszug. Hier kam das Wetter insofern zupass, als die für Duisburg eingeplanten Sicherheitskräfte – nach Informationen der „Welt“ – nun nach Köln „verschoben“ werden konnten.

Einer meiner Informanten, der dort für mich den Karneval live und vor Ort beobachtet, berichtet gerade: „Die Stadt gleicht seit Tagen einer Polizeifestung“.

Die Wetterprognose mag tatsächlich ungünstig gewesen sein, aber dass deshalb ein großer Karnevalszug nach dem anderen abgesagt wurde, ist kaum glaubhaft.

Auch wenn es noch keiner so recht schreiben will, aber all das riecht nach massiven Terror-Drohungen. Sollen wir erst mal nicht wissen, was uns verunsichern könnte?

****

Foto: (c) 쾰른 카니발 공식 홈페이지 [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

15
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
12 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
11 Comment authors
Der Focus und der schneereiche Wintereinbruch auf Lesbos – philosophia perennisErfolgreich gegen die Diktatur der politischen Korrektheit: „Philosophia Perennis“ im Jahr 2017 – philosophia perennisSybille SeemannOtto BergerDiplomatisches Wetter. Oder: was war die Ursache für die kurzfristige Absage zahlreicher Karnevalsumzüge? – philosophia perennis – Wertewandel Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] hat die Sache nur: Im Unterschied zur Zukunft, wo eine Neufassung des NetzDG vermutlich auch die Wetterberichte vorab zensieren lassen wird, kann man diese noch ungezinkt im Netz […]

trackback

[…] Vorgehen schon von eigenen Erfahrungen mit dem Online-Magazin – mein Beitrag zum „Diplomatischen Wetter“ war in der Redaktion auch erst unangenehm aufgefallen, nachdem es Kritik von Linksaußen […]

Otto Berger
Gast
Otto Berger

Naja, die Büttenreden werden zumindest „zahmer“ gehalten werden. Der 70-jährige kölsche „Schutzmann“ hat schon das Handtuch geworfen.

trackback

[…] Quel­le: Diplo­ma­ti­sches Wet­ter. Oder: was war die Ursa­che für die kurz­fri­sti­ge Absa­ge zahl… […]

medforth
Gast

Hat dies auf Jihad Watch Deutschland rebloggt.

Brockenteufel
Gast
Brockenteufel

Wieso, ist denn der Karneval („Fleisch lebe wohl“ . die direkte Übersetzung), im Islam verboten? Zumindest ist davon nix im Koran- unserem neuen Gesetzbuch- zu lesen!

Didi
Gast
Didi

Karneval wurde auch zu Kohl`s Zeiten abgesagt, den 1. Irakkrieg.
Im Irak ist Krieg, wir stellen mal kurzfristig den Karneval ab. Die Deutschen haben sich das auch noch gefallen lassen, wie so oft, so vieles.

Jürg Rückert
Gast

Flüchtlingskardinal Woelki verweigert seinen alles entscheidenden Wettersegen mit der Begründung, dass die Deutschen zu wenige Flüchtlinge aufnähmen. So müssten sie auch die Bitternis der Tag und Nacht um ihr Leben rennenden Flüchtlinge durch Karnevalsentzug teilen, eine Höchststrafe für Kölner. Die ewige Botschaft: Wir sind schuld!

Laut einem mir vorliegenden Geheimdienstbericht habe AfD-Höcke Parteispendengelder an den IS verschoben unter der Bedingung, dass dieser durch Anschläge Wähler in die Arme seiner schlimmen Partei triebe! Das wäre Höchststrafe für die Demokratie!
Beim nächsten Anschlag muss die AfD verboten werden.

Marion Sch.
Gast
Marion Sch.

Ich erinnere mich gut an die Sturmwarnungen zu Fasching im vergangenen Jahr. Viele nannten es „Sturmtief Mohammed“. Wir haben einen Piloten in der Familie und ich kann versichern dass die Wettervorhersage der europäischen Nachbarländer völlig anders war. Ich hatte den Schweizer Wetterbericht damals sogar auf fb gepostet. Es gab keinen Sturm, es gab auch keine Verspätungen oder Stornierungen im Flugbetrieb. Ich wohne nahe Mainz, wir hatten am Rosenmontag blauen Himmel. Es ist höchst beunruhigend dass Menschen bei dieser so offensichtlichen Lüge tatsächlich eher das glauben was die Medien verbreiten. Jeder sah die Sonne, es war windstill, aber wenn unsere Medien… Mehr lesen »

Edeltraut
Gast
Edeltraut

Da darf man gespannt sein, was dieses Jahr passieren wird.

wellroared
Gast
wellroared

Was war denn mit dem Kölner Rosenmontagszug?

Klaus Beisswenger
Gast

Was war denn mit dem Kölner Rosenmontagszug?