(David Berger) Erinnern Sie sich? Vor einem Jahr um diese Zeit wurde ein Karnevalszug nach dem anderen abgesagt. Als Grund gab man damals, kurz nach der „Rapefugees-Silversternacht“ in Köln und anderswo nicht an, dass man nicht genügend Sicherheitskräfte angesichts der gewachsenen Bedrohung aufbieten könne – sondern das Wetter …

Ein Beitrag von mir zu dem Thema, der auf „Tichys Einblick“ erschien, sorgte für Erregung beim „Deutschen Wetterdienst“ und Herrn Kachelmann. Dabei ging es mir gar nicht so sehr um dessen Problem, dass die Prophezeiungen nicht eintraten, sondern um eine Stimmung in der Bevölkerung: Selbst dem Wetterdienst der etablierten Medien glaubte man zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr.

So sehr war man damals bereits davon überzeugt, dass die Medien nur politisch erwünschte „Fakten“ verbreiten. Inzwischen räumen diesen Glaubwürdigkeitsverlust selbst wichtige Vertreter der Nannymedien ein. Ein Rückblick:

**

Was eine „diplomatische Grippe“ ist wissen wir schon seit 1920, als der Begriff zum ersten Mal in einem Wörterbuch auftauchte. Erklärung: Aus diplomatischen Gründen vorgeschobene Erkrankung.

Seit heute wissen wir aber auch, was ein „diplomatisches Wetter“ ist.

Wegen des Sturmtiefs „Ruzica“ hätte man von Mainz bis Düsseldorf nicht anders gekonnt, als den Rosenmontagsumzug heute abzusagen, versichert uns derzeit der (öffentlich-rechtliche) Qualitätsjournalismus in zahlreichen Artikeln.

Nur einer tanzt bis jetzt aus der Reihe, der Wetterexperte der ARD, der durch sein ganz eigenes Metier wahrscheinlich noch nicht mit den neuen Richtlinien, die man erstmals zur Silversternacht in Köln konsequent durchzog, vertraut ist.

In einem Tweet beim Kurznachrichtendienst Twitter ließ er wissen: „Absage #Düsseldorf – für mich ein Rätsel“ – wenn überhaupt sei ein Unwetter erst gegen Abend zu erwarten.

Aber auch andere Zusammenhänge erhärten den Verdacht auf diplomatisches Wetter ohne dass man dabei komplizierte Verschwörungstheorien kultivieren müsste:
So wurde der Mainzer Umzug wegen Sturmwarnung drei Stunden nach einer Razzia in der Nähe von Mainz bei einem mutmaßlichen IS-Kommandeur abgesagt.

Den Düsseldorfer Umzug ereilte ein ähnliches Schicksal, nachdem eine angebliche „Anonymus“-Seite bei Facebook einen ebenso angeblichen Geheimdienstbericht von einem geplanten islamistischen Anschlag auf den Düsseldorfer Faschingsumzug veröffentlicht hatte.

Kurz nach Absage des Faschingsumzugs in einer der Metropolen rheinischen Frohsinns, war dann auch auf Facebook Schluss mit lustig. Facebook, hier aller Wahrscheinlichkeit nach die neue, von Justizminister Maas initiierte und vom Bertelsmann-Konzern betreute Zensurbehörde, sperrte die Seite kurzerhand.

Eine hervorragend ins Konzept der Sicherheitsexperten passende Sturmwarnung ereilte auch den Duisburger Karnevalszug. Hier kam das Wetter insofern zupass, als die für Duisburg eingeplanten Sicherheitskräfte – nach Informationen der „Welt“ – nun nach Köln „verschoben“ werden konnten.

Einer meiner Informanten, der dort für mich den Karneval live und vor Ort beobachtet, berichtet gerade: „Die Stadt gleicht seit Tagen einer Polizeifestung“.

Die Wetterprognose mag tatsächlich ungünstig gewesen sein, aber dass deshalb ein großer Karnevalszug nach dem anderen abgesagt wurde, ist kaum glaubhaft.

Auch wenn es noch keiner so recht schreiben will, aber all das riecht nach massiven Terror-Drohungen. Sollen wir erst mal nicht wissen, was uns verunsichern könnte?

****

Foto: (c) 쾰른 카니발 공식 홈페이지 [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)%5D, via Wikimedia Commons