(David Berger) Die Facebook-Polizei „Correctiv“, die in Zukunft über Fakenews oder Wahrheit auf dem sozialen Netzwerk entscheiden soll, gerät zunehmend unter Druck. Zumal sich nun nicht nur konservative, sondern ausdrücklich linkem Denken verpflichtete Medien äußerst kritisch zu dem v.a. von linken Stiftungen finanzierten Projekt äußern.

Das Online-Magazin telepolis konstatiert: „Facebook-„Wahrheitsprüfer“ Correctiv verstrickt sich in Widersprüche“ – und zeigt sehr gut auf, wie dessen Chef David Schraven sehr schnell an das Ende seiner Möglichkeiten kommt, sobald konkret nachgefragt wird: Fakenews oder nicht? Fazit des Beitrags:

„Correctiv hat noch keinerlei konkrete Kriterien für die hochsensible Arbeit entwickelt. Doch ohne diese wird es nicht gehen. Die zuständigen Mitarbeiter brauchen schriftlich fixierte Anleitungen, wie sie beim Kennzeichnen von „Fake News“ vorgehen sollen. Entscheidend ist, wie diese Kriterien dann aussehen und – wohl am wichtigsten – ob sie transparent für die Öffentlichkeit sein werden. Dazu befragt kam von Schraven bis Montag keine weitere Antwort.“

Damit scheint Correctiv nur eine Tradition fortzuschreiben, die bei Facebook seit längerem den Ruf und die Beliebtheit des sozialen Netzwerkes zunehmend beeinträchtigt:

Die Kriterien, nach denen entschieden wird, was gelöscht wird und was nicht, hält Facebook streng geheim. Der Süddeutschen Zeitung wurden einige Regeln zugespielt. Sie zitierte Insider mit der Aussage, die Vorschriften seien undurchsichtig und änderten sich oft. 2.000 Beiträge müsse jeder Mitarbeiter pro Tag prüfen. So hoch ist offenbar das Aufkommen, das durch Meldungen der Nutzer entsteht. Die Zeitung spricht von einer „firmenintern definierten Form der Meinungsfreiheit“.

Ähnlich äußerte sich gestern die taz – solche Vereinigungen wie „correctiv“ und das dazugehörige Gebaren von Facebook machten Menschen erst richtig anfällig für Fakenews und beschädigten nachhaltig die Glaubwürdigkeit des Journalismus:

„Benötigt einer der mächtigsten Konzerne der Welt zum Wohle der Demokratie wirklich zwei Dutzend Journalisten, um in den Datenbergen von 1,8 Milliarden Facebook-Nutzern Lügen zu finden? Facebook betreibt ganze Forschungslabore, um Datenberge auszuwerten. Für China – toller Markt! – hat der Konzern gerade eine Zensursoftware gebaut.

Hier werden statt Lügen nun unerwünschte Wahrheiten gefiltert. Allein dies verdeutlicht, wie schmal der Grat zwischen dem Filtern von Fake-News und Zensur werden kann. Wahrheit ist eine schwierige Variable. Sie fußt mitunter auf politischen Urteilen.“

Dass sich ausgerechnet ein Deutschlandfunk-Journalist dazu berufen fühlte, aufgeregt Correctiv zu ermahnen, bei der anlaufenden Zensurtätigkeit auf keinen Fall Twitter zu vergessen, spricht für die eigentlichen Anliegen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

Foto: (c) Screenshot youtube aus folgendem „Correctiv“-Video:

9
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
9 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors
„Correctiv“ spioniert jetzt Sexualleben unliebsamer Politiker aus – philosophia perennisMultimilliardär Soros trifft EU-Chef Junker: Vorgehen gegen ungarische Regierung geplant – philosophia perennisFreudentag für Internet-Spitzel: Facebook führt „Fake News“-Meldetool ein – philosophia perennisGegen linke Gesinnungsdiktatur – Meinungsfreiheit für Lebensschützer! – philosophia perennisPeter Friedrich Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] Berger) Nachdem die Zweifel immer größer werden, ob die „Fakenews-Stasi“ „Correctiv“ wirklich das Personal und die Voraussetzungen hat, die man für eine sinnvolle Überprüfung von […]

trackback

[…] hat er dem umstrittenen Netzwerk „Correctiv“, das Fake-News erkennen und dann an Facebook & co melden oder in den sozialen Netzwerken direkt […]

trackback

[…] scheint das Vertrauen in die selbst ernannten Hüter der wahren Nachrichten mit dem Namen „Correctiv“ nur […]

trackback

[…] Doch wo fängt die Verbreitung von „Fehlinformation“ an, ohne willkürliche Auslegung strafrechtlich relevant zu werden? Wie willkürlich so etwas ausgelegt werden kann, zeigte sich schon bei der Debatte um die von in Deutschland vonseiten der Politik angestrebten Ausbremsung von „Fake News“. […]

Peter Friedrich
Gast
Peter Friedrich

Hier wird nicht zensiert, hier gibt es Meinungsfreiheit total. Deshalb schreibt hier auch immer Wolfgang Brosche.

trackback

[…] die linksgelenkten „Correktiv„- und Zensurstellen der Republik alles in ihrer Macht Stehende unternehmen würden, dass das […]

qed
Gast
qed

Es lohnt, einen Moment zu verweilen bei den illustren Figuren von ‚Correktiv‘, die ganz selbstlos und nur dem Gewissen verpflichtet ausgezogen sind, unerwünschte Meinungen zu „korrigieren“- Nomen est Omen. Daß es sich bei Schraven und seinen Adepten um aftergängige Schmierfinken aus dem Dunstkreis der WAZ handelt, ist allgemein bekannt. Weniger bekannt ist die Tatsache, daß die Funke-Mediengruppe Eigner (zuvor Brost) des Ruhrgebiets-„Stürmers“ und eng verbandelt mit dem Medienimperium der SPD ist: Zur Anschauung diene der Homunkulus Hombach, der in der WAZ von Schröder par Ordre du Mufti als Boss installiert wurde, nachdem sein Kanzleramtschef ob seiner kriminellen Aktivitäten unhaltbar geworden… Mehr lesen »

anvo1059
Gast

Wenn ich mich nicht verhört habe, ist es den „Wahrjeitsprüfern“ breits gelungen etwa 45 Fake-News aus Millionen täglichen Posts herauszufiltern !
Bravo ! Da isat unsere Steuergeld sehr gut angelegt !
Mal ganz abgsehen davon, das diese Gewsinnungsschnüffelei der amtierenden Diktatur ein weiteres Armutszeugnis ausstellt !

Armin Aubin
Gast
Armin Aubin

DAT is ja unerträglich, konnte mir DAT VIDEO mit den 2 verkrachten Existenzen ohne Stil nicht ansehen. Sowas kann nur in Deutschland passieren, schätze davon geht keine Gefahr aus, sollen erst mal ausschlafen…