(David Berger) Kaum hat Donald Trump sein Amt angetreten, muss er schon um seine Präsenz bei den wichtigsten Sprachrohren, den sozialen Netzwerken, fürchten. Warum? Die Antwort gibt ein Blick auf den Twitteraccount von Deutschlands Justizminister Heiko Maas. Der gilt über die Grenzen des Saarlandes hinaus als Deutschlands unbeflecktes „Sturmgeschütz der Meinungsfreiheit“ . Und zwitscherte dem neu vereidigten Präsidenten zu:

„Selbst in 140 Zeichen kann man fast alles kaputtmachen. Um es wieder aufzubauen, reicht #Twitter selten. Be careful, Mr. President #Inauguration“

Nun ist man im Weißen Haus völlig ratlos. Trump soll erst einmal alle weiteren Termine abgesagt und eine Sonderkommission einberufen haben, die darüber beraten wird, wie man seine Tweets und Facebookeinträge in Zukunft gestalten könnte. Und zwar so, dass sie keinen Ärger mehr bei Heiko Maas und den verschiedenen Büros des neuen deutschen Wahrheitsministeriums auslösen.

Auch streitet man sich bei dem Staab Trumps für soziale Medien noch über die genaue Bedeutung der Worte von Maas: Sollte es nur ein guter, freundschaftlicher – sozusagen kollegialer – Hinweis unter Politikerkollegen sein? Eine Warnung vielleicht? Oder doch eine Drohung?

Könnte das vielleicht die erste Vorahnung einer drohenden Facebooksperre sein? Schließlich widerspricht die bloße Existenz Trumps so ziemlich allen Facebook-Gemeinschaftsrichtlinien!

Wie auch immer: In den USA scheint man die Worte von Heiko Maas sehr ernst zu nehmen. Zumal nun auch der Ortsvorsteher von Hützelstücht den Tweet retweetet und seine Vertreterin, Kristine Hambach-Wertenfels, zudem die Frauenfeindlichkeit von Trump scharf kritisiert hat.

Wie man damit in den USA genauer umgeht, scheint aber noch völlig unklar. Aus Insiderkreisen konnte philosophia-perennis.com erfahren, dass im Gespräch auch eine größere Spendensumme an die Amadeu-Antonio-Stiftung von Ex-Stasi-Frau Kahane sowie an das neue Facebook-Wahrheitsbüro „Correctiv“ zu sein scheint.

***

Foto: Screenshot youtube

david-motto-zensur-kopie

avatar
400
15 Comment threads
7 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
17 Comment authors
Problem Trump: Herausgeber der ZEIT sieht „Mord im Weißen Haus“ als Lösung – philosophia perennisDr. Maass, Kurt JoachimBerlinerTechnikfeindlichkeitJürgen Fritz Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] Berger) Nicht nur, dass der neue amerikanische Präsident von unserem Justizminister Tipps für den Umgang mit Twitter bekommt. Nun beraten auch noch deutsche Journalisten im von uns […]

Berliner
Gast
Berliner

Was erdreistet sich der kleine Saarländer eigentlich dem amerikanischen Präsidenten zu drohen? Ich bekomme gleich einen Lachkrampf muss jetzt Donald Trump mit ungebetenen Besuch durch die Amadeo Antonio Stiftung rechnen oder bemüht sich Frau Kahane alias IM Viktoria persönlich? Werden Herrn Trump jetzt die Accounts von Facebook und Twitter gesperrt? Und gibt es jetzt ein Verfahren wegen Hate Speech oder sogar wegen Verbreitung von Fake News? Ich nehme an Donald Trump schlottern schon aus Angst vor einem Ermittlungsverfahren die Knie

Technikfeindlichkeit
Gast
Technikfeindlichkeit

Die Technikfeindlichkeit nimmt wirklich langsam überhand in Deutschland.
Da ist Deutschland nun endlich einmal weltweit führend beim „Internet of things“ – twitternder Klein-Kleiderständer für rechtsfreie Räume – und schon ist es auch wieder nicht „recht“ und alle meckern wieder maaslos herum.

Jürgen Fritz
Gast

Ich denke, dass Maas Trump bald platt machen wird. Gegen den kleinen Saarländer hat der Ami doch keine Chance. Wenn Maas erstmal seine Bluthunde frei lässt und dem Frischgewählten auf den Leib hetzt, wird es mit dem bald vorbei sein. Mit Maas sollte man sich auf keinen Fall anlegen. Da zieht man immer den Kürzeren. 😉

Charlotte
Gast
Charlotte

„Be careful Mr. President“
Das war nur ein gut gemeinter Rat des deutschen Justizministers. Er weiß am besten, was alles passieren kann, wenn die Regeln des Rechtsstaates keine Anwendung mehr finden und die Geheimdienste die Macht übernehmen.

klaues
Gast
klaues

Die Mass-losigkeit von linkspopulistischen hirntoten Gehoppse ist selbstredend.

Siart Peter
Gast

Ist das Fake??

Angela pilgert gen Mekka, allerdings nur in Begleitung erlaubt. Maas hat sich bereit erklärt.
Sie darf sich dann Hadschi Merkel nennen.
Bei dem sehr komplizierten Ritual kann in der Praxis viel falsch gemacht werden und damit ist die Hadsch ungültig und muss wiederholt werden. So müssen bestimmte arabische Gebete und Lobpreis an bestimmten Stellen dargebracht und die Geschwindigkeit des Gehens richtig angepasst werden.
Die Raute ist verboten.

Walter
Gast
Walter

Dieses stinkende Zwergmännchen mit der Fratze der Diktatur kann sich auf den Wahlkampf freuen. Begrüßen und vor allem verabschieden wir ihn (und Merkel und die Misere auch) wie letztes Jahr am 1. Mai in Zwickau:

Dieser elende Lump muß weg!

Didi
Gast
Didi

Vorsicht SATIRE! Nach unbestätigten Meldungen hat der US-Präsident Trump (Codename: „The Donald“) mehrere atomare Gefechtköpfe mit den Koordinaten von Deutschland „gefüttert“. Hauptziel soll zu einen der deutsche Reichstag sein, da Trump kein neues Reich möchte, es stehe zu befürchten, dass unter Merkel und Maas ein neues deutsches Reich entstehen könnte. Trump und seinem Beraterstaab waren die Parallelen der Vergangenheit aufgefallen an deren Aufklärung auch das CIA-Hauptquartier in Langley beteiligt war. Was aber (nach Aussagen seines Sicherheitsberaters) mehr wiegt ist die Tatsache, dass zum einen Merkel Hosenanzüge trägt und Maas einen Maasanzug und Brille (Kassengestell). Trump meinte ebenso: „Es muss in… Mehr lesen »

kgenzow
Gast
kgenzow

„Merkwürdig“ ist ja auch, dass Amerika bisher uns immer als das „Land of the free“ und „Home of the brave“ verkauft wurde und jetzt soll EIN Mensch reichen, um zu beweisen, dass er den Untergang der Welt einläuten kann ????

Edeltraut
Gast
Edeltraut

Sehr amüsanter Beitrag.

So viel ich weiß, gilt Deutschland immer noch als besetztes Land. Was werden nur Frau Merkel und Co machen, wenn der „böse“ Donald das Besatzungsrecht wieder in Kraft setzt?

Wäre für unser Land wahrscheinlich besser als das, was wir jetzt haben.

Glauben unsere Politiker ernsthaft, sie könnten dem Präsidenten der USA drohen?

Kerstin
Gast

Herrlich, wie gewisse Leute ( und damit meine ich nicht Leute in Amerika!) offenbar panische Angst bekommen……..

Karl May
Gast
Karl May

Wie wahr. Maas hat völlig recht!! Mit Twitter kann man vieles kaputtmachen. Und so und dadurch beschädigt der twitternde Minni-ster höchstselbst mit seinem hirnlosen Tweet (ein weiteres mal) die leise Hoffnung in ihm wohne noch ein Rest an vernunftgesteuerter Selbsterkenntniss. Und auch richtig, das kann nicht nur Twitter nicht wieder aufbauen – dieses ist gänzlich unmöglich.

Old-Man
Gast
Old-Man

Egal wie es ist,aber wer nimmt denn unseren „Suppenkasper“ in den Staaten ernst?
Warten wir einmal ab was der gute Donald noch so alles mit unseren „Humoristen“aus Berlin anstellen wird!
Wie sagte schon Jesus : wer das Schwert zieht, soll durch das Schwert umkommen!
Unsere „Strategen des kleinen Geistes“ werden sich glaube Ich noch fürchterlich umgucken!
Wer Wind säht wird Sturm ernten! Hoffentlich bläst der Sturm das Kruselkabinet sehr weit weg von Deutschland,vielleicht nach Arabien oder in die Türkei,da sind doch ihre Brüder im Geist!

Stephania
Gast
Stephania

Vielleicht hätte er diese Drohung besser an den Clinton-Clan oder an Mr. Soros gewittert? Und an alle, die solidarisch dahinterstehen und sich den Kampf gegen Trump auf die US-Fahne geschrieben haben? Da wäre unser Wahrheitsminister der Wahrheit schon nähergekommen.