(David Berger) Eine der besten Reden des zu Ende gehenden Jahres. Die Rede des Herausgebers Dr. Rafael Korenzecher anlässlich der Verleihung des Preises für ehrlichen Journalismus an Tuvia Tenenbom.

„Es wird der hiesigen Medienlandschaft nicht im geringsten helfen, beharrlich die Kritiker ihres im deutlicher werdenden Gesinnungsjournalismus zu beschimpfen, zu desavoieren und in die rechte Ecke zu stellen.“

Dr. Korenzecher ist auch Mitglied des Koordinierungsrates deutscher Nichtregierungs-Organisationen gegen Antisemitismus.

Unter den zahlreichen Gästen bei der Preisverleihung waren neben dem Preisträger auch die renommierten Publizist Henryk M. Broder (Achse des Guten), Alexander Wendt (Focus), Jan Fleischhauer (Spiegel), Akif Pirincci, Nicolaus Fest,  sowie Mike Samuel Delberg (Mitglied des Gemeindeparlaments der Jüdischen Gemeinde zu Berlin) und viele andere …

4 Kommentare

  1. Diese Arbeit ist so wichtig! Journalisten, die nicht der (Zeitgeist-)Gruppendynamik folgen, sondern ihrem Herzen, die frei und gewissenhaft berichteten, waren schon immer meine „heimlichen Helden“: Schön, dass es Euch gibt! Und Danke für Alles.
    Shalom aleichem – und ein gesegnetes Neues Jahr allen Schreibern und Lesern.

  2. Recht hat er, das wird der hiesigen Medienlandschaft auf Dauer nicht im geringsten helfen. Weil selbst die Tauben und Blinden unter diesen drittklassigen Gesinnungsjournalisten schon recht bald die Hände und Messer all jener an ihren Gurgeln fühlen und spüren werden, für deren Interessen und völlig gegenleistungslose, ökonomische Wohlfahrt, zu Lasten und zum Schaden des eigenen Volkes, sie sich von volksfeindlichen Politikern, Lobbyisten und volksschädlich absahnenden Nutznießern kaufen lassen und daher abhängig und hörig im Sinne ihrer Auftraggeber mit beeinflußten und manipulierten Berichterstattungen Andersdenkende und politisch unbequeme Abweichler diffamieren, bis hin zur gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Existenzvernichtung ihrer auserkorenen Zielgruppen oder Einzelpersonen.
    Es stinkt übel meinungstötend und muffelt gewaltig regierungsanbiedernd aus den „politisch korrekten“ Sendeanstalten und Verlagshäusern, und das demokratiehemmende Aroma nimmt weiter penetrant zu, je näher die BW 2017 heranrückt. Doch auch wenn es gewaltig mieft in den Parlamenten und medialen Landschaften wird ein geistig gesunder, kritischer, verantwortungsbewusster und wahrheitsliebender Zeitgenosse seinem stark belästigten Geruchssinn unbeirrt vertrauen, aufmerksam bleiben und vielleicht durch den journalistischen Gesinnungsterror verursachten Gestank angewidert denken: tausend Nasen möchte ich haben und keine dürfte verstopft sein.

    Allen Besuchern und Kommentatoren des Forums sowie seinem Schöpfer wünsche ich vor allem Gesundheit und einen guten Start ins Neue Jahr.

    • Dazu paßt vielleicht diese aktuelle Meldung: BILD-Herausgeber Kai Diekmann verläßt Axel Springer, angeblich auf eigenen Wunsch. Ob er persönlich für die Anti-AfD-Kampagnen dieses Hauses verantwortlich zeichnet? Selten habe ich persönlich so eine ekelhafte politische Schmierenkampagne erlebt wie aus diesem Medienkonzern. Der Gründer dieses Konzerns würde sich im Grabe umdrehen, wüßte er von dieser Art Journalismus.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here