Ein Gastbeitrag von Gerald Engel

„Frau Merkel begrüßt einen Flüchtling, Frau Merkel begrüßt Flüchtlingskind, Frau Merkel begrüßt einen Imam auf den Tag der deutschen Einheit. Wann begrüßt Frau Merkel die Opfer ihrer Flüchtlingspolitik?“
– Zitat einer Kommentatorin bei FOCUS –

Kurz vor dem Parteitag in Essen, auf dem Merkel zum vierten Mal als Kanzlerkandidatin der Union nominiert werden wird, war die CDU-Vorsitzende auf mehreren Regionalkonferenzen der CDU. Bei zweien wurde inszeniert, aber auch hart kritisiert.

Die Heidelberger Regionalkonferenz machte bundesweit Schlagzeilen, weil Merkel einen kleinen Flüchtlingsjungen medienwirksam die Hand schüttelte. Ähnliche große Beachtung fand die Ansprache eines altgedienten CDU-Mannes, der seine Vorsitzende in ruhigem Ton zum Rücktritt aufforderte.

Seine Sachlichkeit brachte ihm nicht viel: Etliche Stimmen im Saal brachten ihren Unmut über die Unverfrorenheit des Mannes zum Ausdruck, Merkel die Leviten zu lesen statt ihr die üblichen Grußadressen zukommen zu lassen. Das verwunderte: Brodelt es laut Medienberichten nicht an der CDU-Basis, die anläßlich solcher Konferenzen gerade zu Wort kommen soll? Oder saß dort möglicherweise gar nicht „die Basis“?

Und wie sieht‘s im Osten aus?

Bei der übernächsten von Angela Merkel besuchten Regionalkonferenz handelte es sich um die in Jena, auf der Delegierte und Gäste aus den ganzen neuen Bundesländern (außer MV) zu Wort kommen sollten. Ein besonders schweres Pflaster für Merkel, da die Partei im Osten als besonders konservativ gilt und zudem besonders viele Wähler an die AfD verloren hat.

Sollte man meinen…….

Denn die Jenaer Konferenz zeigte sich zunächst als 1:1-Kopie der Heidelberger Veranstaltung.

Erneut wurden der Großen Vorsitzenden Flüchtlinge zum Händeschütteln präsentiert; und diesmal sogleich mehrere Gruppen. Eine davon brachte ihr sogar ein Ständchen im Separee; die anderen schüttelten Merkel publikumswirksam die Hand vor versammelter Mannschaft.

Die CDU-Vorsitzende betonte, daß sie davon nichts wußte und sie den Eindruck einer PR-Aktion eigentlich vermeiden wollte. Daß das stimmt, darf bezweifelt werden. Dafür häuften sich diese Aktionen einfach zu sehr.

Zumindest die lokalen Funktionäre haben die peinliche PR-Show natürlich gezielt inszeniert. Und die Orga-Truppe um Tauber und Co. muß im Vorfeld davon gewußt haben. Veranstaltungen mit der Kanzlerin haben höchste Sicherheitsstufe; da kommt niemand ungeprüft herein.

Wohlfühl-Atmosphäre in Zeiten der Massenkrisen?

Nach einer halben Stunde Wohlfühl-Atmosphäre mit dankbaren Asylanten und warmen Worten der CDU-Granden aus dem Osten wurde es dann allerdings äußerst ungemütlich für die Kanzlerin.

Mehrere Wortmeldungen von CDUlern aus Jena und näherer Umgebung kritisierten die Kanzlerin teils äußerst scharf. Ein Redner sprach von andauerndem Rechtsbruch; ein anderer, der wegen Kohl in die Partei eintrat, kündigte seinen Austritt wegen Merkel an.

Ein Dritter forderte mit hochrotem Kopf, und diesmal nicht in ruhigem Ton, Merkel wie sein Kollege aus Heidelberg zuvor zum Rücktritt auf.

Diese kritischen Wortmeldungen wurden vom versammelten Auditorium teilweise noch heftiger als in Heidelberg mit Buh- und Pfui!-Geschrei quittiert. Zudem meldeten sich noch einige Funktionäre der örtlichen Wahlkreise und der Jungen Union, die die kritischen Töne als untypisch abtaten und sogar die Globalisierungs- und Masseneinwanderungspolitik Merkels lobten.

Grenzenloses Land, grenzenlose Bewunderung

Was war hier geschehen? Wie kommt es, daß das laute „Rumoren“ an der CDU-Parteibasis sich auf den Regionalkonferenzen wundersamerweise in grenzenlose Bewunderung der Vorsitzenden Merkel verwandelt?

unbenannt-kopie
 Hier bestellen

Die Lösung des Rätsels steckt im Vergleich der übergroßen Mehrheit der Klatscher im Publikum mit den kritischen Rednern. Die Bewunderer Merkels waren mutmaßlich von den örtlichen Partei-Karrieristen gezielt ausgesuchte Delegierte, die mit Sicherheit nicht die Stimmung in der Ost-CDU widergeben. Oder, wie ein CDU-Mitglied mir versicherte, „zu solchen Veranstaltungen gehen die enttäuschten einfachen CDUler doch gar nicht mehr“.

Außer einigen Mitgliedern aus Jena und Umgebung offenbar, die keine weite Anreise hatten und sich daher nicht so leicht „aussieben“ ließen.

Fazit: Ein kritischer Redner, offenbar mit Erfahrungshintergrund als gelernter DDR-Bürger, verglich die Flüchtlings-PR-Show auf der Konferenz mit einem SED-Parteitag, auf denen Werktätige und anderes einfaches Volk den Genossen Bossen auch kameragerecht die Hände schütteln durften.

Diese Inszenierungen haben Merkel, selber DDR-Kind, und ihre Paladine offenbar kopiert und verinnerlicht. Die unkritischen ausgewählten Delegierten aus den Ost-Bundesländern machten die Show dann perfekt.

Mal ehrlich, würden Sie einer solchen Kanzlerin und ihren treuen Dienern die Geschicke einer marktwirtschaftlichen und liberalen westlichen Demokratie noch einmal anvertrauen wollen?

***

Foto: (c) Screenshot youtube