(David Berger) Die bekannte Journalistin und Feministin Anabel Schunke wurde heute auf Facebook gesperrt, weil sie die sexistische Nachricht eines mutmaßlichen Islamisten an sie auf ihrem Facebookprofil publiziert hatte. Sie sah, angesichts der bisherigen Erfahrungen mit Facebook, darin ihre einzige Möglichkeit, sich zu wehren.

Der bekannte Fotograf Markus Hibbeler dazu: „Das ist der Hammer! Die Bloggerin und Feministin Anabel Schunke ist erneut für 30 Tage bei fb gesperrt worden. Der Grund: sie hatte eine sexuelle Belästigung, die sie per Mail von einem mutmaßlichen Islamisten bekommen hatte, als Screenshot gepostet. Vor dem Hintergrund, dass selbst IS-nahe und andere klar verfassungsfeindliche Seiten und Profile oftmals nicht gesperrt werden, erscheint die Sperre noch absurder. Anabel, die u.a. für Tichys Einblick und die Huffington Post schreibt, hat ein Statement zu ihrer Sperre aufgenommen, das man hier ansehen kann

Hibbeler weiter: „Es ist nicht das erste Mal, dass vor allem Menschen, die Islamkritik üben oder sich anderweitig kritisch äußern, gesperrt werden. Der Anwalt Joachim Nikolaus Steinhöfel hat für solche Fälle eine Sperre durch FB – Wall of Shame erstellt, die unbegründete Sperrungen dokumentiert. Die Meinungsfreiheit ist eine der Säulen einer Demokratie. Sie muss in jedem Fall erhalten bleiben!

Ich erinnere hiermit jeden, der das liest und sich als Demokraten bezeichnet, daran, dass Menungsfreiheit auch bedeutet, Meinungen zuzulassen, die einem selber nicht gefallen müssen. „Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.“