Gastbeitrag von Bassam Tawil (Gatestone Institut)

Musbah Abu Sbeih ist jetzt der jüngste „Held“ vieler Palästinenser, nicht nur seiner Familie. Er wird als „mutiger“ Mann und „Held“ bejubelt, weil er eines Morgens aufwachte, ein M-16 Sturmgewehr packte, und sich auf eine Mission aufmachte, so viele Juden zu töten wie möglich.

Diese Aufrufe kommen nicht nur von Hamas- und Islamischer- Dschihad-Extremisten, sondern auch von „gemäßigten“ Führern wie dem Palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas und seiner Fatah-Fraktion.

„Wir segnen jeden Tropfen Blut, der für Jerusalem verschüttet worden ist, das sauberes und reines Blut ist, Blut vergossen für Allah, so Allah will. Jeder Märtyrer wird das Paradies erreichen und alle Verwundeten werden von Allah belohnt.“ – Mahmoud Abbas, palästinensischer Führer.

Als Inhaber von israelischen Personalausweisen war er sogar berechtigt, Autos mit israelischen Kontrollschildern zu fahren, was Abu Sbeih ausnützte, um seinen Angriff in Jerusalem auszuführen.

Seine Familie besitzt mindestens zwei Häuser in der Stadt und gilt als Mittelklasse. Dennoch hielt dies Abu Sbeih nicht von seinem tödlichen Auftrag ab. Und es hat seine Familienmitglieder nicht daran gehindert, den Angriff zu feiern.

Das ist das unvermeidliche Ergebnis – wie bei der spanischen Inquisition, der französischen Revolution, dem türkischen Völkermord der Armenier, Ruanda, Darfur oder Nazi-Deutschland – der Vergiftung eines Volkes.

Den ganzen Beitrag können Sie hier (kostenfrei) lesen: Gatestone Institut 

***
Foto: (c) Gatestone Institut