Ein Gastbeitrag von Kai Knut Werner

Über Monate berichteten die Medien über Rassisten, Islamophobe, Pegida, Hetze und Hass durch Rechte und jetzt gibt es etwas Neues, das scheinbar unsere friedliche Gemeinschaft bedroht! Es sind die Populisten, vor denen wir jetzt Angst haben müssen.

Natürlich ist der gewählte zukünftige Präsident der USA ein passendes Beispiel für die Bezeichnung „Populist“. Da ist man direkt froh, dass das politische Establishment in Deutschland und natürlich auch die Gutmenschen, bzw. die links-liberalen Schickeria, abgerüstet haben.

Frau Merkel sagte in einer kurzen Pressekonferenz: „Demokratie, Freiheit, Respekt vor dem Recht und der Würde jedes einzelnen Menschen, unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung oder politischer Einstellung sind die Basis für gemeinsame Gespräche“.

Komisch, im eigenen Land hat sie mit der sexuellen Orientierung und der Gleichstellung ein Problem bzw. ein komisches „Bauchgefühl“ – aber von anderen fordert sie es ein, wenn es in ihr politisches Konzept passt. Aber generell zu hinterfragen ist, warum die deutsche Bundeskanzlerin solche Worte wählt: Sieht sie durch die demokratische Wahl in Amerika die Demokratie in Gefahr?

Diese Frage nach der Gefahr des Populismus hätte Merkel sich vielmehr gewissenhaft bei der Wahl von Recep Tayyip Erdoğan stellen müssen, vor allem, unter dem Aspekt der Zustimmung, die er von den in Deutschland lebenden Türken erhalten hat!

Zu Erdogan gehört auch die zunehmende Islamisierung der Türkei, obwohl die Türkei aufgrund von Atatürk und dem von ihm geforderten Laizismus über Jahrzehnte Staat und Religion trennte.

Heute ist die Türkei ein Land, das in der Zukunft den Islam wieder verstärkt als Staatsdoktrin sehen wird! Diesen Islam exportiert Erdogan auch nach Deutschland, bzw. die in Deutschland lebenden wahlberechtigten Türken haben Erdogan mit 60% gewählt! Übrigens war Erdogan derjenige, der überhaupt das Wahlrecht der Türken im Ausland ermöglichte – vermutlich wusste er, was er für einen Vorteil dadurch hat. Natürlich hat er dies nicht nur durch seine Wahlkampfauftritte in Deutschland erreicht.

Muss ein ausländischer, auf dumpfen religiösen Fanatismus setzender „Machthaber“ in Deutschland wirklich Wahlkampf machen?

Warum dieser Exkurs? Ganz einfach, das was Erdogan macht, ist Populismus. Dazu die kurze treffende Erklärung bei Wikipedia:

„Dem Begriff Populismus (von lateinisch populus ‚Volk‘) werden von den Sozialwissenschaften mehrere Phänomene zugeordnet. Einerseits handelt es sich um einen spezifischen Politikstil, eine Form der politischen Rhetorik bzw. Strategie zum Machterwerb, andererseits wird Populismus in der Forschung auch als Teil verschiedener Ideologien eingestuft.“

Ist Donald J. Trump ein Populist?

⇒ Vielleicht ist er einer, aber ohne einen Glauben zu propagieren, der Menschen verachtend ist.

⇒  Vielleicht ist Donald J. Trump ein Populist, der Dinge vertritt, die grundsätzliche Werte unserer westlichen Gesellschaft ausmachen: Glaubensfreiheit, Gleichberechtigung, Meinungsfreiheit und anderes.

⇒  Natürlich hat er ein Frauenbild, das nicht jedem passt, aber es ist nicht bekannt, dass er dafür eintritt, Frauen bei Ehebruch steinigen zu lassen oder Schwule von Hochhausdächern in den Tod zu stürzen.

⇒  Seine Kinder machen auch nicht den Eindruck, in irgendeiner Art und Weise mit Cousin oder Cousinne eine Ehe eingehen zu müssen.

Gestern traf sich Donald J. Trump mit Obama und ein Gespräch, das für 15 Minuten angesetzt war, ging über 1 ½ Stunden. Am Ende betonten beide die hohe Qualität des Gespräches. Zwei „Populisten“, die sich verstehen – dagegen kann man nichts sagen!

avatar
400
12 Comment threads
6 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
13 Comment authors
Kurt WolfJuppHarald SchlatterR.J.Sabrina Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Kurt Wolf
Gast

Die Hauptprobleme, die die etablierten Parteien mit der AfD haben, sind keine politisch- ideologischen Probleme, sondern alleine die für sie wegfallenden Parlamentssitze, wenn die AfD in die Parlamente einzieht. Alle anderen Behauptungen und Ausführungen sind blanke Lügen.

Kurt Wolf
Gast

Die eigentlichen Populisten sind seit 35 jahren die GRÜNEN hier im Lande. Zuerst erfinden sie Umweltprobleme ,die es nicht gibt, dann bieten sie sich als die großen Heilsbringer an, die alle diese „Probleme “ lösen werden. Die Dummen die darauf reinfallen und denen ihre Stimmen geben, wundern sich vielleicht, daß damit nichts Umweltfreundliches geschieht , sondern nur Deutschfeindliche Politik !!!!!!!!!!!!!!!!!!

ioannes de limbourg
Gast

Wow, was für eine Win-Win-Situation in den Vereinigten Staaten. Innerhalb eines Tages werden 300 Millionen Amerikaner von 0 bis 150 Jahre politisch bewusst. Es hatte sogar eine Regierungskampagne von 300 miljarden dollar nicht getan. Ich hoffe nun, dass die bevorstehenden Wahlen in Österreich, Italien, den Niederlanden, Frankreich und Deutschland die Populisten auch die Mehrheit werden. Dann wird das Ende des nächsten Jahres, alle 600 Millionen Europäer jeden Alters politisch Bewusst sein. Wir können dann vielleicht wieder echte politische Debatten zu richtigen Themen haben, Themen die wichtig sein … (ich träume, aber was auch immer) Dan würde es vielleicht echte Journalisten… Mehr lesen »

Hack
Gast
Hack

Wenn Frau M. vom Recht redet ist das ein Witz, denn das zählt für das Freiwild nicht! Wie war das bei der NSA-Affäre, als sie behauptete, in Deutsche gelte das Recht? … NSA spioniert ungerührt weiter. Ein schlagender Beweis der deutschen Souverenität, der eingeschränkten … !
Wir kennen leider zahlreiche Beispiele der Nichteinhaltung des Rechts. Da werden z.B. die Ermittlungen zu einem angeblichen Diebstahl wegen fehlender Beweise eingestellt und acht Monate später kommt dann aufgrund von offensichtlicher Verleumdung der Strafbefehl. Erpressung und Nötigung! Keine Anhörung, keine Gleichbehandlung! Beschwerden zwecklos!

wreinerschoene
Gast

Zeig mir einen Politiker der kein Populist ist, nur einen. Und die deutsche Regierung ist inzwischen der Spitzenreiter im Punkt: Populismus, und das weltweit.

Harald Schlatter
Gast
Harald Schlatter

Warum, Herr Werner, implizieren Sie, das, was Erdogan treibt, würde hierzulande gut geheißen? Erdogan wird massiv kritisiert, nicht nur von den Medien und auf Anti-Erdogan-Demonstrationen, sondern auch von der Bundesregierung. Wiederholt. Trotz Flüchtlingsdeal.

Wer indes die Gefahr des Populismus kleinredet, hofiert einfache Lösungen für komplizierte Probleme. Als ob dies jemals funktioniert hätte. Das scheint selbst Trump nach einer gerademal 90-minütigen Nachhilfestunde in Politik bei Obama realisiert zu haben. Wie anders ist sein Zurückrudern von einigen seiner zentralen Wahlkampfforderungen zu verstehen?

Armin Aubin
Gast
Armin Aubin

Vielen Dank für den hervorragenden Artikel, der die Angst vor dem allgegenwärtigen Schreckgespenst Populismus nimmt und die wahren Gefahren unserer demokratischen Ordnung aufzeigt, wie die derzeitige Einheitspartei im Bundestag!

keddy1992
Gast
keddy1992

Hat dies auf Udos Blog rebloggt.

Florian Geyer
Gast
Florian Geyer

„Populismus“ bedeutet nichts anderes als dem Volk aufs Maul zu schauen und seine Wünsche -es sei daran erinnert, wer der Souverän ist und wer nicht!- in die Tat umzusetzen.

Wer ein Problem mit „Populismus“ hat, der hat ein Problem mit Demokratie.
Man könnte ihn auch faschist nennen.

Christian
Gast
Christian

Was redet die Merkel denn da von Freiheit und Demokratie? Hat sie denn schon vergessen, was sie jüngst in der Ukraine, Afghanistan, Syrien usw… unterstützt hat? Das hat nichts aber auch überhaupt nichts mit Demokratie, Freiheit und Würde des Menschen zu tun! Ach ja …… alle scheinen vergessen zu haben was Merkel selbst einmal sagte!

“Wir haben kein Recht auf immerwährende Demokratie”
Angela Merkel 17.Juni 2005

Bitte vergesst niemals dieses Zitat!

An ihren Taten werdet ihr sie erkennen!

Old-Man
Gast
Old-Man

Was ist mir lieber,westlich geprägte Populisten oder menschenverachtende Islamisten?? Die Antwort darauf ist wohl eindeutig und einfach zugleich. Wer muss in Deutschland und EU-Europa die Populisten fürchten?? Es sind die,die das Volk belügen und betrügen,die sich um Volkes Wille einen Dreck scheren,die Deutschland und Europa zum rechtsfreien Raum und Tummelplatz der muslimischen Verbrecherhorden gemacht haben!! Es sind die,die das eigene Volk zum Pack machen,die Deutschland in hell und dunkel aufteilen,die unser Geld Fremden in der Ar……. schieben,aber für unsere alten,kranken,obdachlosen,wohnungssuchende,nicht an der Sonnenseite der Gesellschaft vegetierenden Mitbürger nur Hohn und Spott übrig haben!! Die Populisten in Europa werden denen die… Mehr lesen »

trackback

[…] Populismus: Eine neue Sau wird durchs Dorf getrieben […]