(David Berger) In den letzten Tagen war die Empörung über die Äußerungen von Justizminister Maas zur „Kinderehe“ groß. Und das völlig zurecht.

Jetzt wird allerdings immer deutlicher, dass Maas in der Regierung mit seinen Vorstellungen gar nicht so alleine da steht. Das zeigen Informationen aus dem Innenministerium, die der „Welt“ vorliegen. Die Ideen, die man derzeit dort ventiliert, veranschaulichen drastisch, wie wichtig dem Inennministerium der Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt wirklich ist.

Die „Welt“ berichtet heute: „Nach Informationen der „Welt“ will Innenminister Thomas de Maizière (CDU) Imamen ein Bußgeld auferlegen, wenn sie Ehen mit Mädchen oder Jungen schließen, die unter 16 Jahre alt sind. Im Gespräch sind bis zu 1000 Euro.“

Dass hier Jungen erwähnt werden, zeigt, wie weit man im Innenministerium von der Realität der muslimischen Kinderehe entfernt ist. Oder geht Herr de Maizière wirklich davon aus, dass Imame in Deutschland in einer Moschee 40-jährige Herren mit 12-jährigen Jungs verheiraten?

Und auch das Bußgeld ist angesichts von Hochzeitskosten in der angesprochenen Zielgruppe von bis zu 80.000 Euro gut zu verschmerzen.

Zum Verständnis für alle: Ein „Bußgeld“ wird bei Ordnungswidrigkeiten verhängt, das heißt ist in der Regel bei weniger schweren Verstößen gegeben, durch die man nicht straffällig wird.

Die meisten der Leser werden ein solches Bußgeld schon einmal gezahlt haben, etwa für Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr: Falschparken oder in Ortschaften die zugelassene Höchstgeschwindigkeit leicht überschreiten.

Das heißt: Wenn ein Imam in Deutschland dem sexuellen Missbrauch eines Mädchen unter 16 Jahren absegnet, ist das etwa so, wie wenn er sein Auto zum wiederholten Male falsch parkt …

Foto: © Raimond Spekking / , via Wikimedia Commons

24 Kommentare

    • ….nur leider verbreiten die nicht unbedingt das licht der erkenntnis! oder was wollten sie mit ihrem kommentar zum ausdruck bringen?

      • … § 5 OWiG – „Räumliche Geltung“ (so etwas – gleich einem „theoretischen Rest“, jedoch im Anwendungsfall, also der sog. „Ahndung“ mindestens auch entgegen Art. 3.1 GG – Willkürverbot/Gleichheitssatz sowie in gewisser Weise diskret-süffisant auf § 3 OWiG hinweisend):
        „[…], können nur Ordnungswidrigkeiten geahndet werden, die […] auf einem Schiff oder in einem Luftfahrzeug begangen werden, das berechtigt ist, die Bundesflagge oder das Staatszugehörigkeitszeichen der Bundesrepublik Deutschland zu führen.“

        (Quelle: Seite 21, Merkblatt-Amtswalter)

  1. Es ist nur noch widerlich was sich Abgeordnete, Minister und insbesondere die Justiz hier abliefert. Ich kann gar nicht so viel essen wie ich kotzen muss.

  2. Es werden auch Jungs verheiratet.Manche werden schon bei der Geburt versprochen….

    Aber warum schreiben sie immer von Muslimen?Es heisst Moslems.Muslime haben uns die Islamisten aufgedrückt.Ich bin mot Moslems aufgewachsen,keiner hat jemals Muslim gesagt!KEINER!Egal ob Türke,Araber,Bosniake.

  3. Ich kann das alles langsam nicht mehr glauben, was sich hier abspielt!
    Jedes Kind hat Schutz verdient und jedes Kind wird sagen , dass es das selbst gewollt hat, weil es unter Druck steht…deshalb sind es ja „Kinder“. Das ist keine Religionsfreiheit, sondern 1 Armutszeugnis, sondergleichen und die einzige“ Frau“ von der man Verständnis erwarten könnte, duckt sich weg….wie immer!

    Vv

    • Verständnis? Woher? Sie hat keine Kinder, sie fühlt und versteht nicht, was in einer Mutter vor sich geht, wenn ihr Kind einem Verbrechen zum Opfer fällt. Ist schon ein toller Rechtsstaat hier…

      • ich verstehe, was Sie meinen … aber ehrlich gesagt: man muss gar nicht selbst Vater oder Mutter sein, um zu sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche ein kompromissloses NEIN zu sagen – wer das nicht schafft, zeigt eine moralische Verwahrlosung, die eines Menschen (egal wie alt, ob Vater/Mutter usw.) schlicht unwürdig ist

  4. Dumm 1. Steigerung = Dümmer 2. Steigerung Deutsch ohne Migrationshintergrund.Für letztere gibt es keine Steigerung mehr.Ausser, dass es noch Feiglinge sind.Lassen ihre Frauen von jedem anfassen.Pfui

  5. Eine Fortsetzung der beliebten Serie „Deutschland gibt sich auf“. De Maiziere ist traditionell Profi in Sachen Zwietracht sähen. Er weiß ganz genau, was und wen er mit solchen Aussagen provoziert. In der Stillen Hoffnung, das etwas passiert, das seinen Plan vom totalen Überwachungsstaat rechtfertigt.

  6. Lest das Buch von Jürgen Geese „Die Deutschen – das klügste Volk auf Erden verabschiedet sich von der Geschichte“. Weiter kein Kommentar.

  7. Und wieder einmal stelle ich die Frage: Was ist aus der „Sachsensumpf“-Angelegenheit geworden. Da hat Herr de Maiziere doch schon mal mitagiert. Nirgends was zu lesen von Untersuchung u.ä., gar von Verfolgun.

  8. An den
    Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages

    20.08.2016
    Eherecht

    Pet 4-18-07-4030-036062 (ist das neue, geänderte Aktenzeichen)
    Pet 4-18-07-99999-036062 (das anfangs zugeteilte Aktenzeichen)

    Petition
    Keine Heirat unter achtzehn – auch nicht auf Kinderwunsch

    Text der Petition

    Der Deutsche Bundestag möge beschließen:

    1 Es sind ausnahmslos keine Ehen mehr anzuerkennen, bei denen ein Partner jünger als 16 Jahre ist, was auch für religiöse Eheschließungen gilt wie die islamische Imam-Nikah.

    2 Im Ausland geschlossene Ehen, auch religiöse, können auf Antrag eines Partners oder des Jugendamtes aufgehoben werden.

    3 Gesetzliche Absicherung einer Altersgrenze für Ehemündigkeit von 18 Jahren und Abschaffung der bisher gültigen deutschen Ausnahmegenehmigung einer Heirat bereits ab 16 Jahren.

    4 Wiedereinführung der standesamtlichen Voraustrauung und Benennung der religiösen Voraustrauung, auch der Imam-Nikah, als Straftatbestand.

    5 Verbot der Bewerbung der Imam-Nikah in der universitären Imamausbildung sowie Ausbildung der Lehrerinnen und Lehrer für den bekennenden Islamischen Religionsunterricht (IRU).

    6 Verbot der Bewerbung der Imam-Nikah im öffentlichen Schulunterricht, auch im bekennenden Islamischen Religionsunterricht.

    7 Resolution des Deutschen Bundestages: Aufforderung an die Hellenische Republik, seit 1981 Mitglied in der Europäischen Union, die seit 1920 (Vertrag von Sèvres) bzw. 1923 (Vertrag von Lausanne) implementierte Scharia aus dem Griechischen Recht zu entfernen, ein Ehe- und Familienrecht ohne religiös oder anderweitig begründete Rechtsspaltung einzuführen und ein Heiratsalter von 18 Jahren durchzusetzen.

    Begründung

    Islamisches Recht ist Scharia. […]

    https://eifelginster.wordpress.com/2016/08/20/450/

  9. Das ist für mich ein Verrat an den Kindern und zeigt, welche Moralvorstellungen Mitglieder unerer Regierung haben. Sie verwerfen die Errungenschaften der Menschenrechte und stellen krude, kinderverachtende Lebensweisen alter Stammesgesellschaften über unsere aufgeklärte Art zu leben. Ich frage mich, warum nur! Wie kann man so feige sein? Wer hier leben will, muss die Regeln unserer Gesellschaft leben. Was soll diese koteau vor dem Islam?

  10. Nein, Falschparken ist schlimmer. Denn bei Nichtzahlung des Bußgeldes im Straßenverkehr wird auch für Kleinstbeträge Erzwingungshaft beantragt (und nötigenfalls vollstreckt).

    Damit ist – aus Gründen der Kultursensibilität – bei Kinderehen nicht zu rechnen.

  11. debiler Gutmensch bzw Kabinettsmitglied: „eine s.g. Islamisierung findet nicht statt!“

    Korrekt, sie ist nämlich fast abgeschlossen!

  12. Das zeigt doch sehr schön, welche Wertvorstellungen, welche innere Richtschnur, welche Moral de Maizière (CDU) und Co. haben. Und wieder stellt sich die Frage des Verrats an allem, wofür in Europa über Jahrhunderte gekämpft und was mühsamst errungen wurde; Stichwort: Menschenrechte. Geben wir das alles sukzessive auf? Geben wir im Grunde uns selbst auf? Wenn ja, warum, weshalb, wozu und wofür?

    • Für die „Wahrung des öffentlichen Friedens“. Denn dass eine konsequente Umsetzung rechtsstaatlicher Grundsätze schon alleine durch die bloße Menge an hierdurch eventuell betroffene Menschen zu schweren gesellschaftlichen Unruhen führen würde, das hat mittlerweile sogar unsere durch „Erkenntnisse“ nicht sonderlich vorbelastete Regierung erkannt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here