(David Berger) Die völlig unverdächtige Lokalzeitung „Neu Westfälische“ hat die Zahlen der bereits seit geraumer Zeit umstrittenen, mit enormen Summen aus Steuergeldern finanzierten Amadeu-Antonio-Stiftung bezüglich der Verbreitungsregion der Zeitung genauer unter die Lupe genommen.

Und ist zu einem erstaunlichen Ergebnis gekommen. Der Titel des Artikels „Hohe Fehlerquote in Statistik über Angriffe auf Flüchtlinge“ ist angesichts des Desasters, das sich bei der Statistik der Stiftung abzeichnet, noch nett ausgedrückt.

Die Stiftung pflegt eine Karte, die „flüchtlingsfeindliche Vorfälle“ von politisch rechts eingestellten Tätern dokumentieren will. Sie ist unter www.mut-gegen-rechte-gewalt.de einsehbar.

Die Lokalzeitung ist akribisch allen dort aufgeführten 70, angeblich flüchtlingsfeindlichen Vorfällen in OWL nachgegangen. Und kommt zu dem erschütternden Ergebnis:

„Diese Statistik hält jedoch der Überprüfung für Bielefeld nicht stand. Ein Faktencheck der aufgezählten Fälle in der Stadt ergibt: Die Fehlerquote liegt bei 80, eventuell gar bei 100 Prozent.“

Einzig einen der 70 von der Stiftung aufgeführten Fälle könne man zur allergrößten Not als „flüchtlingsfeindlich“ oder „rechtsradikal“ einordnen:

„Einzig ein Ereignis ist zumindest theoretisch als flüchtlingsfeindlich möglich, auch wenn die Polizei die Randale von fünf jungen Männern im November vergangenen Jahres als „Frustabbau aufgrund privater Probleme“ ohne rassistisch motiviertes Motiv einstufte. Die Betrunkenen hatten an zwei Unterkünften an der Paderborner Straße Blumenkübel geworfen und Böller gezündet.“

Das muss man erst einmal hinkriegen: eine Statistik zu „rechter Gewalt“ gegen Flüchtlinge zu erstellen, an der so gut wie gar nichts richtig ist!

Wer hier noch von Zufällen oder Missgeschicken ausgeht, ist schlicht naiv.

Vielmehr lassen die von der Lokalzeitung mühsam recherchierten Fakten den Verdacht aufkommen, dass es sich bei dem diesbezüglichen Agieren der Amadeu-Antonio-Stiftung um eine absichtliche, rein ideologiegeleitete Täuschung der Öffentlichkeit handelt.

***

Foto: Anetta Kahane, die Chefin der Amadeu-Antonio-Stiftung © Raimond Spekking / , via Wikimedia Commons

29 Kommentare

  1. Mit anderen Worten: Es besteht der dringende Verdacht, dass nicht nur DIESE Statistik sondern letztlich ALLE Postulate dieser obskuren, dubiosen Stiftung nichts anderes als FAKE NEWS sind, getrieben von HASS gegen alles was in ihren Augen „rechts“ ist oder zu sein scheint bzw. als solches per Ideologie willkürlich definiert wird. Anders ausgedrückt, diese Stiftung müsste eigentlich bei Facebook die Sperrung ihres eigenen Accounts (sofern einer oder mehrere existieren) wegen laufender Verbreitung von FAKE NEWS und HATE SPEECH veranlassen und gegen sich aus gleichem Grunde am laufenden Bande „Unterlassungsverfügungen“ erwirken. Interessante und amüsante Vostellung! Nicht wahr?

  2. Freunde der Wahrheit sollten sehr genau sein, nicht 70, sondern 5. Bitte keine Gegenpropaganda, dann entlarven sich die Kahanes von selbst. Ein sehr großer Teil der Bevölkerung weiß inzwischen, dass die Luft von fake news, getürmten Unfragen und Propaganda erfüllt ist. Auch wenn das Foto eine schöne , äußerst charmante und vertrauenswürdige Person zeigt, so können doch viele hinter die Burka schauen.

  3. […] Die völlig unverdächtige Lokalzeitung „Neu Westfälische“ hat die Zahlen der bereits seit geraumer Zeit umstrittenen, mit enormen Summen aus Steuergeldern finanzierten Amadeu-Antonio-Stiftung bezüglich der Verbreitungsregion der Zeitung genauer unter die Lupe genommen. ➡statistik-der-amadeu-antonio-stiftung-ueber-rechte-gewalt-zeigt-80-100-fehlerquote […]

  4. […] Die völlig unverdächtige Lokalzeitung „Neu Westfälische“ hat die Zahlen der bereits seit geraumer Zeit umstrittenen, mit enormen Summen aus Steuergeldern finanzierten Amadeu-Antonio-Stiftung bezüglich der Verbreitungsregion der Zeitung genauer unter die Lupe genommen. ➡statistik-der-amadeu-antonio-stiftung-ueber-rechte-gewalt-zeigt-80-100-fehlerquote […]

  5. Hm, da scheint dem Autor selbst ein Fehler unterlaufen zu sein.
    „Die Lokalzeitung ist akribisch allen dort aufgeführten 70, angeblich flüchtlingsfeindlichen Vorfällen in OWL nachgegangen. “ ist oben zu lesen.

    Im Originaltext der NW steht aber:
    “ 70 flüchtlingsfeindliche Vorfälle in OWL hatte die Stiftung ausgemacht, fünf in Bielefeld seit Anfang 2015, darunter ein „tätlicher Angriff“, ein „Brandanschlag“ und drei „Angriffe“ auf Unterkünfte.“
    Die nachfolgende Beschreibung im NW-Text bezieht sich ausschließlich auf die 5 deklarierten Fälle in Bielefeld. Zur Darstellung der weiteren 65 Fälle wird aus dem Text nichts weiter ausgeführt.

    Wenn der Autor schon auf die zweifelhafte Qualität der Fälle hinweist, dann sollte er sich nicht selbst dem Vorwurf der großzügigen Interpretation von Darstellungen aussetzen. Das gibt dem Beitrag sonst auch ein „Gschmäckle“.

    • guter hinweis!

      so leicht tappt man in die lese- und glaubensfalle! ich hab das auch auf alle 70 fälle bezogen.

      erfahrungsgemäß kann man aber vermuten, das für die restlichen fälle weder ein rechts- noch linksradikaler oder sonstiger hintergrund verifiziert werden konnte.

      wäre toll wenn man das noch herausbekommen könnte. gilt ebenso wie die ganzen anschläge auf flüchtlingsunterkünfte, da hat man ja meistens auch nie mehr was von gehört.

  6. Das es eine derartige “Stiftung“, ,bezahlt vom Deutschen Pack ,überhaupt in einem Deutschen Rechtsstaat gibt ist schon ein Skandal….

    Harmlos daherkommende Apothekenblätter, wie Eltern & Kind ,wurden in der Ausgabe 2/ 16 benutzt, um unser Kitapersonal einer Gehirnwäsche zu unterziehen…so wurde in dieser Ausgabe tatsächlich beschrieben, wie man“ rechte “ Deutsche Eltern und Kinder erkennt…so wurde vor blonden ,traditionell gekleideten Frauen gewarnt ,deren Kinder sich zunächst auffallend ruhig geben würden…

    Man bekommt Schnappatmung ,wenn man sich die Mühe macht und mal anfängt zu recherchieren..
    Früher haben dies Journalisten gemacht, die haben ihre Arbeit aber dahingehend eingestellt und sind nur noch billige Erfüllungsgehilfen der antideutschen und feindlichen Politik einer Frau Merkel und Konsorten..

    Genau wie Frau Kahane von der AA Stiftung, war Frau Merkel informelle Mitarbeiterin der Stasi IM ERIKA….

    Wenn dies mal kein böser Zufall ist..

    Es ist wie es ist…Flüchtlingswahnsinn, Lügenpresse, manipulierte Statistiken, Hate Speech Kampagnen gegen das Deutsche Volk..andersrum Vergewaltigungen, Mord Totschlag, Diebstahl durch unsere armen, traumatisierten und schutzbedürftigen Flüchtlinge ,die bis zum bitteren Ende beschützt, gehätschelt und getäschelt werden..

    Genauso ist es gewollt…Genauso ,auch wenn es unglaublich ist…

    So lief es in der DDR ab..und deshalb haben die Ostdeutschen ein viel sensibleres Gefühle für solche Zustände, weil sie es kennen..

    Wir müssten unseren Ostdeutschen Mitbürger eigentlich dankbar sein..

    Ich warne dringend vor den links grünen Antideutschen Club…die sind sehr, sehr gefährlich und steuern und lenken die Meinungen der Medien ,die fast alle bereits von denen unterwandert sind….auch die islamverbände sind involviert…sowie die Politik, siehe Maas…

    ARD und ZDF können, selbst wenn sie wollten, gar nicht mehr unabhängig berichten…der Rundfunk und Fernsehenrat ist bereits von rot grün und den Vertreter der Muslimischen Verbände stark unterwandert…

    Die Migrantenflut ist und war keine politische Fehlentscheidung, sondern sie war für rot grün und ihre billige Erfüllungsgehilfin ,Merkel eine Geschenk Gottes(Allahs)) und genauso gewollt und herbeigesehnt…die sind alle gefährlich und gehören vom Staatsschutz beobachtet…

    Wann werden die Wessis wach????

    • Wir erinnern uns doch alle noch an jene Tage als die Mauer endlich gefallen ist. Was dem folgte war sowas wie eine feindliche Übernahme der wiedereroberten Ostgebiete. Können wir es dem damals scheidendem Regime verdenken das sie Leute mobilisierten die das wieder geradebiegen sollen ? Tja, nu haben wir sie am Hacken, wir großkotzigen Westdeutschen die glaubten das die DDR untergegangen ist. Wir, die wir glaubten eine bessere Demokratie und einen unerschütterlichen Rechtsstaat zu haben wurden eines besseren belehrt. Diese herbeigeführte Kriese ist ein Weckruf an uns alle das wir den Fanatikern endlich Einhalt gebieten müssen. Wir müssen einsehen das die Wurzeln des Fanatismus in uns selbst liegen, in unserer geistigen Trägheit.

      • Leider sind die Merkels und Kahanes keine Einzeltäter, sie haben genügend Spiesgesellen aus dem Westen und sie wurden von Wessis in ihre Positionen geschoben. Kohl, Maas, Stegner usw. dürften Ihnen bekannt sein. Schieben Sie nicht alles auf die Ossi!

  7. Sollte nicht verwundern.
    In der BRD geht es nicht um Wahrheit, sondern Ideologie.
    Wie 1933ff. und in der DDR.
    Also nichts neues in den letzten 100 Jahren auf dieser geographischen Fläche.

  8. amadeu-antonio-lügenstiftung?

    hat wer was anderes erwartet?

    die brauchen einfach doppelt so viel steuergelder auf doppelt sovielen stiftungs(partei)konten um die wahre wahrheit herauszufinden.

    das sind dann doppelt soviele rechte straftaten wie jetzt………………………….

    • Ja- wahrscheinlich sind die ehem. SED-Vermögen so gut versteckt, dass die Stasi-isten nun nicht mehr so einfach drankommen können… da braucht es schon andere Einnahmequellen.. .

      • sie glauben jetzt aber nicht ernsthaft das die stasi (???) geld von der aas stiftung bekommt?

        esgibt keine stasi mehr! die aas stiftung bekommt auf merkwürdigen wegen vom deutschen steuerzahler über ministerien und vermutlich auch über parteien.

        machen sie sich doch bitte sachkundig bevor sie so eine wirre these in den raum stellen.

        sorry, aber das ist aluhut vom feinsten!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here