(David Berger) Unter dem Titel „Das AGG verursacht Bürokratie, aber keine Gerechtigkeit“ ist nun auf der Internetpräsenz des Deutschen Arbeitgeberverbandes der zweite Teil meines Beitrags zum „Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz“ erschienen.

Die Genese des AGG und die Forderungen nach dessen Verschärfung zeigen unzweifelhaft: Selbst ernannte Sprecher der Homosexuellen-„Community“ instrumentalisieren die von ihnen zu Opfern erklärten Homosexuellen für ihre eigenen ideologischen Interessen.

Ein wirkliches Interesse daran, dass Homosexuelle sich leichter in die Gesamtgesellschaft integrieren und im Berufsleben erfolgreich sind, besteht offensichtlich nicht.

Auch Homosexuellenverbänden wie dem LSVD oder der Deutschen Aidshilfe geht es nur um Besitzstandswahrung, die sie über die Viktimisierung Homosexueller aufrecht erhalten wollen.

Der Beitrag schließt:

„Dass diese Vereine und Verbände einen Überlebenswillen haben, dass der Pressesprecher der Deutschen Aidshilfe lieber bei hohem Gehalt in seinem Büro in Mitte residiert, als bei C&A die Lagerbestände zu kontrollieren, sei ihm zugestanden …

„Dass aber nun eine Verschärfung des AAG, u.a. begründet unter Zuhilfenahme dieser Viktimisierung, Arbeitgebern und damit in weiterer Konsequenz auch den Arbeitnehmern ihre Arbeit weiter erschweren soll, ist selbst mir als homosexuellem Mann und Nichtarbeitgeber schlicht unverständlich. „

Den ganzen Beitrag kann man hier lesen: Deutscher Arbeitgeberverband

***

Foto: Werbestand der Grünen auf dem Kölner „Christopher Street Day“ (c) David Berger

3
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
3 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
Nicht EU-Kommissar Oettinger, sondern Manuela Schwesig agiert zum Nachteil Homosexueller – philosophia perennisCharlotteSchlagzeilen des Tages vom 25. Oktober 2016 | Opposition 24 Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] Dass Oettinger in diesem Zusammenhang das Thema Wettbewerbsfähigkeit ansprach, hat einen ganz bestimmten Grund: […]

Charlotte
Gast
Charlotte

Das ist ein guter Beitrag. Die Verbände oder Zentralräte oder wie auch immer sie sich nennen, machen Politik und füllen die Schlagzeilen, wurden aber nie von den jeweiligen „Opfern“, die sie zu vertreten vorgeben, gewählt. Ich dachte, ich wäre der einzige, den das erheblich stört. Am Schlimmsten ist es mit denen, die mit Erkrankten ihr Geschäft machen. Sie führen die Aids-Hilfe an, mich hat die Kinder-Krebs-Hilfe entsetzt.

trackback

[…] Deutscher Arbeitgeberverband: Wie Homosexuelle für ideologische Interessen missbraucht werden […]