Ein Gastbeitrag von Thomas Böhm

Es gibt in Deutschland ja immer noch Leute, die meinen, wir würden durch die so genannten Flüchtlinge „bereichert“ werden. Wie so was aussehen könnte, erfahren wir hier:

Was sich am Montag im Polizeireport noch als „tätliche Auseinandersetzung zweier junger Männer in Schlüchtern“ las, ist tatsächlich ein Fall von Folter und unglaublicher Brutalität.

Wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft Hanau, Jürgen Heinze heute Morgen auf Nachfrage von OSTHESSEN|NEWS bestätigt,  wurden dem 18-jährigen Opfer Augenlider, Ohren und Nasenflügel abgeschnitten oder abgebissen und mit einem Messer in den Hals und in die Augäpfel gestochen.

Der Tatverdächtige ist 19 Jahre alt und stammt aus Eritrea, das Opfer aus Somalia, beide sind Asylbewerber, die privat in der Obertorstraße wohnen, aber nicht im selben Haus untergebracht sind…“

Solche Leute leben auf Kosten der Deutschen in einem Land, dass sie freundlich und zuvorkommend aufgenommen hat. Solche Leute ziehen in Gruppen durch unsere Straßen und versetzen die Einwohner in Angst und Schrecken.

Und dann wundert sich noch jemand, dass immer mehr Deutsche die Schnauze gestrichen voll haben, weil sie vom Staat im Stich gelassen werden!

Und dann gibt es immer noch Politiker, Richter und Journalisten die schützend die Hand über solche gemeingefährlichen Typen halten und jeden verteufeln, der Angst vor diesen gewaltbereiten, skrupellosen und gnadenlosen Kulturvertretern hat und diese auch äußert?

Deutschland verreckt, wohl wahr!

Erstveröffentlichung hier: -> Journalistenwatch