(David Berger) Je mehr in Deutschland die linksradikalen Gewalttaten ansteigen, umso mehr steigern sich auch Politiker der gegenwärtigen Regierung in eine Art Verfolgungswahn durch „Rechts“.

Der bekannte Blog „Achse des Guten“ hat nun, unter dem provokanten Titel „5000 Kindersoldaten für den Kampf gegen „Rechts“, auf ein Projekt aufmerksam gemacht, das neben den diversen „Gipfeln gegen rechts“ und den üblichen Medienkampagnen gegen die CSU und AfD exemplarisch für diese teils von blinder Angst, teils von ideologischem Kalkül getriebene Besessenheit steht.

„#nichtegal“ heißt die neue Kampagne, die Schüler für den Kampf gegen Hassbotschaften im Netz sensibilisieren will.

Der Achgut-Autor Ansgar Neuhof schreibt dazu:

„Initiiert und finanziert von YouTube, dem zu Google gehörenden Internet-Videoportal, unter der Schirmherrschaft des Bundesfamilienministeriums, entstanden in Zusammenarbeit mit der zum Bereich des Bundesinnenministeriums gehörenden Bundeszentrale für politische Bildung und unterstützt von der Amadeu Antonio Stiftung. Bei #nichtegal geht es angeblich darum, ein Zeichen für Toleranz zu setzen und gegen Hassbotschaften vorzugehen. Dazu will man Schüler animieren, Videos zu erstellen und hochzuladen, die diese Botschaft vermitteln.“

Nicht nur dass die höchst umstrittene Amadeu Antonio Stiftung mit an Bord ist. Das neue „Lieblingswort ideologischer Geisterfahrer“ wird auch hier als Waffe eingesetzt, der man auf den ersten Blick anscheinend nichts entgegensetzen kann.

Jeder, der sich ein wenig mit der Misere der gegenwärtigen ideologischen Schieflage der deutschen Politik auskennt weiß jedoch:

„Außerdem sollen 5.000 Schüler für den Kampf gegen den Hass rekrutiert werden, der ja von Schwesig und Gesinnungsgenossen zumeist rechts verortet wird.“

Wie das genau gehen soll, lesen Sie hier: „Kindersoldaten“ für den Kampf gegen „Rechts“

 

(c) Foto: David Berger