(David Berger) Ausgebildet als einer der Kindersoldaten in der DDR, wurde er Politiker der DDR-Grünen, in den 90ern schließlich einer der Protagonisten und Biograph der damals noch wirklich wilden Berliner Partyszene, um nach der Heirat mit einem Schweizer politisch einen deutlich neuen Kurs einzuschlagen: Ricardo Lola Sara Korf gilt heute als wichtiger politischer Ideengeber von SVP (Schweizerische Volkspartei) und AfD.

Auch wenn Angela Merkel immer wieder beteuert, dass sich in Deutschland nichts großartig verändert habe, dass alles so bleiben werde, wie es ist und immer war, sind seit geraumer Zeit fast alle vermeintlichen Gewissheiten gebrochen. Die alten Schubladen von konservativ und progressiv, von rechts und links, an denen sich ewig gestrige Politiker abarbeiten, sind aussagelos geworden. Das Aufkommen der AfD ist dafür lediglich ein Symptom.

Eine Persönlichkeit, die geradezu exemplarisch für diese Umbruchssituation steht, in der wir uns derzeit empfinden, durfte ich vor kurzem persönlich kennen lernen: Ricardo Lola Sara Korf. Auf Einladung von Bernd Althans konnte ich Korf einen ganzen Abend lang und bei dem darauffolgenden Vortragsabend in Berlin begleiten. Und ich muss sagen: selten habe ich eine so interessante, so gar nicht ins kleinbürgerliche mediokre Bild von Politik passende Persönlichkeit – mit einer so ausgefallenen Biographie getroffen.

Der Grund des Berlinaufenthaltes von Korf: Die Vorstellung seines neuen Buches über den Schweizer Politiker Ernst R. Borer: „Für die freie und wehrhafte Schweiz -gegen deren Feinde“ 

Korf ist 1970 in Woldegk/Vorpommern geboren und in der untergegangenen DDR aufgewachsen. Sein Vater war zur Wendezeit Oberstleutnant des Ministeriums für Staatssicherheit und letzter Chef der Spionageabwehr im Bezirk Neubrandenburg. Die Mutter war zu jenem Zeitpunkt national erfolgreiche Pädagogin und Stadtabgeordnete des Demokratischen Frauenbund Deutschlands (DFD). Wie er selbst sagt, lernte er „zu früh, als geborenes xxy-Chromosom, dem kleingeistigen Anpassungsdruck zu widerstehen“. Grundlage dieser Entwicklung war die Ausbildung im Alter von 10 Jahren in elitären Erziehungsanstalten des DDR-Regimes.

Neben der „gewöhnlichen“ Wehrausbildung wurde er als Jugendlicher mit Kalaschnikow und Pistolen, wie der Makarow, Sprengstoffentwicklung, Kampfsport und strategischen militärischen Einsätzen gedrillt.

Was viele nicht wissen: In der DDR gab es ca. 1300 „Kindersoldaten“ als Reserve für den Ernstfall. Die Ausbildung glich nahtlos der Ausbildung der Nationalpolitischen Erziehungsanstalt (NAPOLA) im sogenannten Dritten Reich.

Unter den 1300 Kinderrekruten befanden sich auch 300 Kinder aus DDR-Elite-Familien. Mit 10 Jahren bis zum Lebensende zur Verschwiegenheit verpflichtet, gründete und leitete er trotzdem 1988 die oppositionelle Arbeitsgruppe Umweltschutz (ARGUS), einen Zusammenschluss von gleichgesinnten Jugendlichen diverser Gymnasien, verließ die „NAPOLA“ und konnte dank des Einflusses seines Vaters das Abitur als zweitbester des Jahrgangs beenden.

Selbst Angebote des russischen KGB (heute FSB), dort als Spion zu arbeiten, blieben nicht aus. Er lehnte ab und wurde stattdessen einen Tag nach dem Abitur Bezirksgeschäftsführer der damaligen Grünen Partei in der DDR, später für fünf Jahre Kreisvorsitzender, Mitglied im Landesvorstand Mecklenburg/Vorpommern und Fraktionsvorsitzender in der damals kreisfreien Stadt Neubrandenburg.

Kurz vor den ersten gesamtdeutschen Wahlen fusionierten die Grünen (West) mit der Grünen Partei in der DDR – zwei Jahre vor der Vereinigung mit dem Bündnis 90, einem DDR-Oppositionsbündnis vor allem aus den DDR- Oppositionen Neues Forum, Initiative für Frieden und Menschenrechte und weiteren Splitterparteien.

Als Mitglied der Satzungskommission zur Vereinigung zu Bündnis 90/ Die Grünen gründete er mit den Ostdeutschen Ländern Mecklenburg/Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Berlin das Ost-Forum Lifo – eine Gegenbewegung zur Vereinigung mit dem Bündnis 90 und im permanenten Widerstand gegen die dominierenden West-Grünen. 

Belohnt mit mehr Stimmen als der Spitzenkandidat der SPD in Neubrandenburg suchte er den Austausch mit allen Seiten. Frustriert über das Verlassen einstiger Positionen zugunsten des Machterhalts ging er ein zweites Mal für weitere, viele Monate nach Australien. Dort wirkte er neben seiner Arbeit im Rainforest Information Center (RIC) in Lismore vor allem beim Aufbau des Temperate Rainforest Networks auf der Insel Tasmanien. Zurückgekehrt schrieb er drei Briefe:

Austritt aus der Partei, Rücktritt vom Fraktionsvorsitz und Kündigung seiner damaligen Anstellung als Umweltschutzbeauftragter der Neubrandenburger Stadtwerke. Parteilos wechselte er in die CDU-Fraktion.

Im gleichen Jahr 1996 begann er sein Studium für Rechtswissenschaften an der Freien Universität Berlin ( FU Berlin) mit einer Spezialisierung auf Völkerrecht. Im politischen und emotionalem Streit auf Distanz zu seinem Vater gegangen, finanzierte er die folgenden acht Jahre nicht nur sein Studium, neben der Berufs-Ausbildungs-Förderung (BAföG), als Sängerin, Partyveranstalterin vor allem im Berliner In-Club „90 Grad“.

In dieser Zeit schrieb er auch die ersten ganzseitigen Artikel für mehr als zehn deutsche Zeitungen und begann den ersten Besteller „Berlin (L)ostbahnhof“ vier Jahre vor dessen Veröffentlichung 2008.

lostbahnhofImmer umgeben von Berliner und internationalen Künstlern, Schriftstellern, Philosophen, Freiheitlichen und Denkern in den Zeiten zwischen 1996 bis 2006 entfaltete sich das sensible XXY-Chromosom Ricardo in Lola Sara Korf zum Schriftsteller/in und Journalist/in unter verschiedenen Künstlernamen.

2007 heiratete Ricardo Lola Sara Korf in Zollikon am Zürichsee E. Arnold und zog in die Schweiz. Seit diesem Zeitpunkt erschienen viele Bücher unter den Doppelnachnamen Arnold-Korf. Nach der Scheidung legte sie im Sommer 2015 den Doppelnamen ab. Seit August 2015 wird er/sie/es offiziell unter dem Namen Lola Sara Korf in Ausweisdokumenten behandelt. Ihren früheren Vornamen Ricardo macht sie zum einmaligen Freiheitsmenschen und deklariert sich in Anlehnung an viele Jahrzehnte Unterdrückung und Erniedrigung zu Ricardo Lola Sara Korf.

Neben seinem Studium arbeitet Korf derzeit an verschiedenen Romanprojekten. Als Mitglied der Schweizerischen Volkspartei (SVP) und der Alternative für Deutschland (AfD) ist der Weg für die Zukunft geordnet. Neben dem Schreiben geht nun der Weg wieder in eine klare politische Haltung. Dies zeigt sich sehr deutlich an dem Buch, das Korf in Berlin vorstellte:

***

Anlässlich dieser Buchvorstellung habe ich mit Ricardo Lola Sara Korf gesprochen

Der Wechsel von den Grünen zur SVP und zur AfD – ist das nicht wie wenn Paulus zu Saulus wird? Was hat Sie hauptsächlich zu diesem Wandel motiviert (wenn es denn einer war)?

„Es war kein Wandel, sondern eine Weiterentwicklung. „Die Grünen“ (West) haben nach der Vereinigung mit der ostdeutschen „Grünen Partei in der DDR“ 1990 und erst 1993 mit „Bündnis 90“, bereits Anfang der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts begonnen, ihre eigenen Ideale und Inhalte zugunsten der Macht zu verkaufen. Auf sie trifft wohl eher die biblische Geschichte vom „Paulus zum Saulus“ zu. Damit meine ich nicht nur die Kriege gegen den Irak und Afghanistan! Zudem wird man im Alter bekanntlich klüger.

Ich habe in drei verschiedenen Gesellschaftssystemen gelebt und deren Propaganda und Indoktrinierung hautnah miterlebt: DDR, BRD und heute Schweiz. Wobei die Schweiz die mit Abstand beste Wahl war. Aus eigener Erfahrung, gestützt auf intensive Recherche der Geschichte, bei gleichzeitiger Betrachtung der jeweiligen gesellschaftlichen Umstände, habe ich nach sehr langer Abstinenz beschlossen, dass es notwendig ist, wieder politisch Stellung zu beziehen. Auch einem Schreiberling wie mir muss es vergönnt sein, die Neutralität am Rande, in schwierigen Zeiten aufzugeben und Haltung zu bezeugen.

Als Mitglied der Schweizerischen Volkspartei (SVP) und der Alternative für Deutschland (AfD) habe ich mir die Entscheidung wahrlich nicht leicht gemacht. Es war ein jahrelanger Prozess, begleitet von vielen Gesprächen und persönlichen Studien. Bei der SVP und der AfD fand ich die größtmögliche Schnittmenge zu meinen persönlich erworbenen Ansichten. In meinem Leben wurde ich schon als vieles betitelt, abgeurteilt und diskreditiert.

Diskreditiert ist ja nach den neuesten Entwicklungen noch sehr freundlich ausgedrückt …

Das mich die ach so demokratischen Linken und deren autonome Frontkämpfer auf die Liste der vier, de facto zu eliminierenden Auslandsdeutschen, ganz nach oben gesetzt haben, prallt also an mir ab. Und das ich wegen meiner freiheitlichen, patriotischen und demokratischen Einstellung als „Nazi“ betitelt werde, macht mir keine Angst.

Meinungsfreiheit ist nicht nur ein Grundrecht, sondern auch eine elementare Verantwortung! Viele Beispiele in der Geschichte zeigen, wie leicht man in der Öffentlichkeit abgestraft wird und nach Jahrzehnten, ja sogar Jahrhunderten, voll rehabilitiert wird. Denken wir nur an Heinrich Heine oder Tschingis Aitmatow, einige meiner Lieblingsliteraten in meinen Jugendtagen.

Einige von den Mainstreammedien geprägten Leser werden denken: Wie kann Korf – bei seiner Geschichte – gleich mehrer genderkritische Parteien unterstützen?

Gerade wegen meiner Geschichte ist mir dieses Thema so wichtig, da ich selbst ein Opfer der GenderIdeologie war. Glauben Sie mir: Das kann ich beurteilen. Chromosome kann man nicht genetisch ändern, eine Frau ist eine Frau und ein Mann ist ein Mann und da kann man leider nicht wechseln, auch wenn die Schulmedizin und die Genderisten das gerne so hätten.

Ausgenommen sind natürlich die Fälle einer genetischen Zweigeschlechtlichkeit. Vor allem diesen sollte man gestatten, mit Volljährigkeit über ihr Geschlecht selbst zu bestimmen. Geschlechtsangleichende kosmetische Operationen und andere de facto Körperverletzungen sollten nicht in den Erziehungsplan von Heranwachsenden und schon gar nicht von Kindern gehören.

Zumal gerade in dieser Zeit erst einmal ganz viel spielerisch erprobt wird … 

Ja, dass Jungs und Mädchen untereinander im Vorschulalter, im Kindergarten aneinander herumspielen ist normal. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass sie deshalb alle schwul oder lesbisch seien, oder im Grenzfall sofort mit einer geschlechtsverändernden „Therapie“ beginnen müssen.

Und auch wenn ich in der Schule als Junge mit einem pompöösen Prinzessinnenkleid zum Fasching gehe, oder als Mädchen im Piratenkostüm, bedeutet dies nicht zwangsläufig eine allgemeine, und schon gar nicht künftige, sexuelle Identitätsstiftung. Ich bin froh, dass ich den Weg, der mir von diversen Medizinern bereits in Jugendjahren dringend angeratenen, kosmetischen Operationen nie gegangen bin.

Eine Studie belegt, dass 40% aller Transsexuellen sich das Leben nehmen wollen. Bedauernswerter Weise bringt sich nach der Studie jede fünfte Transsexuelle um. Dies sind ungeheuerliche 20%.

Sie haben also den Weg einer geschechtsangleichenden Operation, der für viele Transsexuelle ungeheuer wichtig ist, nie ernsthaft erwogen?

Ich hatte nie vor mich lebenslang amputieren und verstümmeln zu lassen. So groß war der „Leidensdruck“ dann doch nicht! Zumal eine Operation nie den Menschen in seinem Gesellschaftsumfeld zu einem neuen Individuum macht. Ob mit oder ohne – man bleibt, was man ist. Und allein dazu ermutige ich.

Ich habe zu viele Transsexuelle damals in Berlin gekannt, die sich kurz nach der Operation umgebracht haben. So etwas will ich nicht wieder erleben und es ist auch nicht legitim in meinen Augen, dass bereits Kinder ermutigt werden, alles auszuleben. Dieses Phänomen nimmt derzeit krankhafte gesellschaftliche Züge an, deren Ausmaß kaum zu ermessen ist.

„Deshalb gehört der aktuelle Gender-Wahn für mich abgeschafft! Stattdessen sollte man den Betroffenen helfen und sie nicht in den Abgrund einer Pseudo-Gender-Ideologie stürzen. Wobei mir bisher niemand schlüssig erklären konnte, was unter Gender-Ideologie eigentlich zu verstehen ist!“

Im Übrigen ist es meine Meinung, dass die sexuelle Einstellung niemals politischen, ideologischen oder gesellschaftlichen Verpflichtungen unterstehen darf, geschweige denn einer „politischen“ Zwangsverpflichtung unterliegt. Dies nenne ich schlichtweg Gender-Diktatur!

Höre ich da allen Ernstes ein Plädoyer für die klassische Familie?

Lang bevor es Staaten gab, haben sich Männer und Frauen zusammengetan, und sicherten so den Fortbestand ihrer Familien und unserer Spezies. Die Ehe ist der wohl älteste und sinnvollste Vertrag den es gibt. Warum sollte ich denn gegen die Stellung der klassischen Ehe sein?

Das wäre ja so, als wenn man gegen das Leben an sich ist. Warum sollte ich gegen Kinder und deren Rechte sein? Warum soll ich dafür sein, dass Kinder im Kindergarten lernen sollen, dass Jeder es mit Jedem machen darf und vielleicht sogar soll? Im Gegenteil!

„Ich kann doch nicht populistisch behaupten ausgegrenzt zu sein, nur, weil ich nicht heiraten und adoptieren darf?! Es braucht keines Stempels und keiner Urkunde um zu lieben.“

Meine Schwester hat mit ihrem Partner zwei erwachsene Kinder und sie haben nie geheiratet. Es war ihre Entscheidung und sie leben seit zwei Jahrzehnten monogam.“

Sie sind durch Ihre Kindheit und Jugend DDR-erfahren: Viele sprechen inzwischen davon, dass wir in Deutschland inzwischen in der DDR 2.0 leben: Gleichschaltung der Medien auf Merkel-Kurs, regelrechte Verfolgung von Dissidenten (AfD, Pegida usw.), Zensur (Facebook durch Maas etc.) … ist das nicht eine Verharmlosung dessen, was in der DDR passiert ist? 

ricardo-afd„Ich würde die heutige Bundesrepublik Deutschland eher mit der deutschen Weimarer Republik der 30er Jahre des letzten Jahrhunderts vergleichen. Politmonarchen regieren ein unmündiges und nicht souveränes Land. Es gibt noch nicht einmal direkte Demokratie!

Wenn Professoren, wie Christiane Lemke, von der Uni Hannover, die gleichzeitig Gastprofessorin in den USA ist, am 24. Mai 2016 im „Polit-Aufklärungssender Phoenix“ behauptet: „Man darf nicht vergessen, dass die USA die älteste Demokratie sind:“, zweifle ich zu Recht an der Glaubwürdigkeit und Unabhängigkeit deutscher Medien. Die Schweiz konnte 1. August dieses Jahr ihre 725 Jahre junge Demokratie feiern. Zuvor gab es ganz nebenbei auch die Griechen als Wurzeldemokratie und noch vor wenigen Jahrhunderten lebten die Indianer in Nordamerika vor den Gründungsvätern der USA. Heute leben sie in Reservaten. Und dieses Szenario wünsche ich keinem europäischen Land. Zwar war die DDR eine Einheitsrepublik, eine sogenannte Diktatur, des sogenannten Proletariats, und es wurde viel Unrecht getan …

„Aber in der BRD ist es heute an der Tagesordnung, dass die Merkel-Regierung mit beständiger Regelmäßigkeit das Recht bricht. Ich verweise nicht nur auf das Dublin-Abkommen, oder das Schengen-Abkommen, auch die Charta von Paris 1990, welche eine Einheit Deutschlands erst ermöglichte. Teil dieser Pariser Verträge war die Zusicherung, dass es keine Osterweiterung gibt!“

Ganz nebenbei: Ich denke, dass es legitim wäre, dass nach dem Abzug der damaligen UdSSR, heute dezimiert zu Russland, sowie von Großbritannien und Frankreich, nun auch die USA zügig ihre Militärmaschinerie und Atombomben aus Deutschland zurückzuführen sollten, und die deutsche Politik nicht weiter elementar ihrem Diktat zu unterstellen. Ich dachte, dass nach dem Kalten Krieg die Zeit der Vasallenstaaten beendet sei. Das Gegenteil ist der Fall.

Streiten wir über Putin oder die Provokations-Politik der USA und ihren Vasallenstaaten in und außerhalb Europas? Worüber streiten wir heute eigentlich? Ob Oberbefehlshaber Donald Trump oder Oberbefehlshaberin Hillary Clinton? Im Angesicht der bevorstehenden US-Wahlen ist in beiden Fällen nichts Gutes für Europa und schon gar nicht für meine Vision einer freien, friedlichen und demokratischen Welt zu erwarten.

 

schubladenfrei-teaser

Die Schweiz und die SVP würden nie verlangen, dass andere Länder ihr Demokratiemodell, in deren Mittelpunkt die direkte Demokratie steht, übernehmen sollten. Im Gegenteil!

Aber es gibt Alternativen wie die Schweiz! Die Gestaltung und Ausgestaltung sollte dem mündigen und freien Bürger vorbehalten sein und keinen Politmonarchen. Nur ein kleines Beispiel ist eine deutsche Arbeitsministerin, die außer Studium und Politkarriere, selber nie außerhalb der Politgenossenschaft wirklich gearbeitet hat.

Ein Volk wie Deutschland, welches alle vier Jahre an die Wahlurnen gerufen wird, ist in meinen Augen kein freies, geschweige denn mündiges Bürgervolk. Begleitet von beständiger Missachtung der Gesetze, permanenten Klagen vor dem sogenannten Bundesverfassungsgericht (BVG), kann ich die Deutschen nur zu selbstbestimmtem Leben ermutigen.

Mir ist nicht bekannt, dass sich das deutsche Volk in freier Wahl und Entscheidungsfindung eine Verfassung gegeben hat (siehe auch Art. 146: „Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.“).

Es gilt ein Grundgesetz (GG) vom Jahre 1949, welches keinerlei Anspruch auf Gewohnheitsrecht hat, wenn zugleich noch heute im deutschen Zivilrecht Grundsatzurteile, entstanden in den Zeiten des Deutschen Reiches unter dem damaligen Kaiser, im Jahr 1916 als Maßstab deutscher Rechtsprechung fungieren und funktionieren.“

Sorry, wenn ich Ihnen jetzt eine Frage stelle, die ich von mir aus nie gestellt habe, die aber viele Leser sich stellen werden: Ricardo Lola Sara Korf: Sind sie jetzt ein Mann oder eine Frau?

„De facto bin ich ein schwuler Mann mit extrem femininen Zügen. Dazu gehören wohl auch die in meiner Jugend gesprossenen preußischen Brüste. Ansonsten können Sie ja gerne selbst nachschauen. Privatsphäre bezeichnet ja bekanntlich den nichtöffentlichen Bereich eines Menschen! Bei Ihnen, Herr Dr. Dr. Berger, einem versierten ehemaligen Mitarbeiter des Vatikans, würde ich freilich eine Ausnahme machen.“

 

18 Kommentare

  1. Interessantes Interview, wenn es auch in Einzelpunkten missverständliche bzw. sogar falsche und irreführende Aussagen beinhaltet:

    „In der DDR gab es ca. 1300 „Kindersoldaten“ als Reserve für den Ernstfall. Die Ausbildung glich nahtlos der Ausbildung der Nationalpolitischen Erziehungsanstalt (NAPOLA) im sogenannten Dritten Reich.“

    Blödsinn. Solche Schulen bzw. Einrichtungen gabs nicht, und auch keine „Kindersoldaten“, die mit Kalschnikows usw. „gedrillt“ wurden.

    Wenn überhaupt, dann gab es so etwas wie ein informelles Projekt für ein paar „Elite-Kids“ im Sinne regelmäßiger Veranstaltungen, wo sie mal eine Kalaschnikow und eine Makarow anfassen durften und einen Sprengstoff-Film sahen; dazu die natürlich die übliche Politindoktrination und die elitären Phantastereien. Wahrscheinlich aber nicht einmal das.

    Möglicherweise meint er eine Art erweiteren „Wehr-Unterricht“ für ein paar Auserwählte; möglicherweise im Rahmen der „GST“. Der war ab Klasse 9 bzw. 10 für alle obligatorisch und mehr oder weniger Schnickschnack. Wenn es solch einen erweiterten Unterricht gab, dürfte der kaum viel mehr gewesen sein.

    Dass die Behauptungen bzw. Suggestionen von einer Waffen- und Sprengstoffausbildung für Kinder/Kugendliche weitgehender Unsinn sind, ergibt sich schon daraus, dass der Rückschlag von beiden (7,62-MP u. 9mm-Pistole) selbst für einen normalen 15-Jährigen viel zu stark ist. Anders ausgedrückt: sie könnten mit den Waffen gar nicht gezielt schießen, sogar wenn sie es wollten.

    Ich würde drauf wetten, dass Korf in dieser Zeit nie auch nur einen scharfen Schuss abgegeben hat. Wahrscheinlich hat er nicht einmal eine Übungshandgranate geworfen (die den heutigen „Polenböllern“ vergleichbar sind), vom Umgang mit echten Sprengstoff ganz zu schweigen.

    Auch die Darstellung der „oppositionellen Arbeitsgruppe“ 1988 ist so wie beschreiben bzw. suggeriert falsch bzw. grob irreführend. 1. gabs damals nur ein Gymnasium (EOS) in Nbg., woraus sich ergibt, dass man als Jugendlicher mit einem Stasi-Vater und folglich Stasi-Telefon keine „oppositionelle Gruppen“ gründen kann. Hätte er die gegründet, wäre er sofort von der EOS geflogen. WENN es eine „oppositionelle“ Gruppe war, dann verdankt er das Abi seinem Stasi-Vater, das heißt, die „oppositionellen Arbeitsgruppe“ wäre ein ein Stasi-begleitetes Projekt gewesen – egal ob er direkt berichtete oder nicht.

    Wahrscheinlich war es aber ohnehin keine oppostionelle Gruppe, sondern einfach ein kleines Projekt, in dem sich ein paar 12-Klässler mit Sachen/Themen beschäftigen, die damals in der Provinz noch ein bisschen problematisch waren. Das konnte er aber tun, weil sein Vater Stasi-Offizier war. Das aber 25 Jahre später als „Opposition“ aufzublasen ist mindestens grenzwertig.

    Fazit: Da schon diese Darstellung der Jugendzeit ein total schiefes und teils falsches Bild suggeriert, stellt sich die Frage, ob und was an den andere Darstellungen stimmt.

  2. Was für ein Schwachsinn… Man sollte schon mit der Geschichte der DDR vertraut sein, um urteilen zu können… Als Schweizer ist das nahezu unmöglich! 😉

  3. Die DDR hatte nur zum Nationalsozialistischen Gegenstück, die Farbe gewechselt. Es war der Schatten oder noch besser das Spiegelbild der Nationalsozialisten. Ich hatte Gerüchte gehört über diese Kindersoldaten, aber ich kannte die „Ausbildung“ im Jugendknast und im politischen Knast, also konnte es nur die Wahrheit sein.

  4. Was ist an diesem Artikel besonders ? Nun: die Interpunktion wird nicht beherrscht und eine geistig hoch beeindruckende Aussage findet sich darin, nämlich „ein Volk wie Deutschland“. Seit wann ist ein Volk ein Land ??? „Denker“ solcher Art kann man abtun.

  5. Klasse! Genau solche Leute braucht es in der AfD. Mag sein, dass ich irre, aber meine Intuition ist in solchen Dingen oftmals nicht die schlechteste und die sagt mir: die Zukunft ist nicht schwarz, nicht rot, nicht dunkelrot, nicht gelb und schon gar nicht grün, sondern blau. Blau wie der Himmel an einem schönen Sommertag. Vielleicht werde ich irgendwann auch eintreten, nicht heute, aber vielleicht irgendwann. Im Moment freue ich mich einfach, dass solche Personen diesen Weg gehen. Das ist gut. Gut für die AfD und gut für unser Land!

  6. Sexuelle Identität ist ebensowenig eine politische Identität, wie sexuelle Freiheit eine politische Freiheit ist. Beides bleibt privat. – Nein, das Private ist niemals politisch. Wird es politisch, verliert es seine Privatheit.

  7. Mein Dank gilt beiden Gesprächspartnern für dieses lebendige, hochinteressante Interview, das in respektvoller Offenheit geführt worden ist! Der politisch-menschliche Werdegang von Ricardo Lola Sara Korf ist so für mich gut nachvollziehbar, und die politischen Einschätzungen teile ich weitestgehend.
    Ich freue mich auch für Herrn Korf, daß er anscheinend ganz konsequent seinen Weg gegangen ist, und sich dabei nicht auf „von diversen Medizinern bereits in Jugendjahren dringend angeratene kosmetischen Operationen“ eingelassen hat. Er selbst sieht sich als schwuler Mann, mit ausgesprochen femininen Zügen.
    Für einen Mann ist eine Geschlechts-angleichende Operation (GaOP) seines Geschlechtskörpers hin zu einem weiblichen Genitale in der Tat eine „lebenslange Amputation“ und bedeutet dementsprechend eine „Verstümmelung“. Aus einem Mann wird niemand jemals eine Frau machen können und umgekehrt.
    Wie die zahlreichen neuro-endokrinologischen Studien der vergangenen 20 Jahre eindeutig belegen, besteht bei echten Transsexuellen eine Körper-Diskrepanz zwischen ihrem Gehirngeschlecht und ihrem Genitale, weshalb dies in jüngster Zeit auch als Neuro-Genitales-Syndrom (NGS) bezeichnet wird. Für diese Menschen ist die GaOP die unerläßliche Voraussetzung dafür, überhaupt ein ihnen gemäßes Leben führen zu können.
    Die angesprochene hohe Suizidrate von Transsexuellen oder vermeintlich transsexuellen Menschen, die sich kurz nach der OP umgebracht haben, ist erschreckend, und sollte allen die Ernsthaftigkeit und Reichweite der Entscheidung für eine GaOP vor Augen führen.
    Transsexualität (NGS) als Geschlechtskörper-Diskrepanz ist gänzlich anders, als die von Transgendern bevorzugte Trans*Lebensweise gemäß ihrer Geschlechts-Rollen-Identität (gender; gID).
    Wenn aber nun ein Mann mit einer weiblichen gID meint, mit einer GaOP sein Lebensglück finden zu können, so wird dies im Regelfall fatal ins Desaster führen.
    Der schwierige Weg, den alle die Menschen mit häufig sehr unterschiedlichen somatischen und psychosozialen Geschlechts-Betroffenheiten jede/r ganz einzigartig für sich gehen müssen, kann nur auf einer sehr guten langjährigen Selbstwahrnehmung und kompetenten Eigenverantwortung erfolgreich und erfüllend gelingen, Insofern ist es unverantwortlich, ja geradezu grob fahrlässig, wenn „bereits Kinder ermutigt werden, alles auszuleben“, einem Phänomen, dem Herr Korf bescheinigt, derzeit krankhafte gesellschaftliche Züge anzunehmen, deren Ausmaß kaum zu ermessen ist.
    Betroffene Transsexuelle (NGS) fühlen sich durch den aktuellen Genderwahn nicht nur nicht unterstützt, sondern vielmehr durch die indoktrinierte Gender-Ideologie massiv instrumentalisiert und dekonstruiert, mithin äußerst diskriminiert!

  8. Auch wenn es etwas zu lange geraten ist (warum sagen Sie den Leuten in solchen Interviews nicht, dass sie sich kurz fassen sollen?), etwas erleichtert durch die Hervorhebungen (wie das überhaupt bei Ihrem Blog gut ist), ein spannendes Portrait. Zu einem spannenden Mann. fast zu schade für die AfD! Warum hat man vor seiner Buchlesung in Berlin dazu so gar nichts gehört? Auch sie hätten doch vorher auf Ihrem Blog darauf hinweisen können!

  9. sehr spannend und beeindruckend was herr berger uns hier serviert, sicher schwere kost für so manchen zeitgenossen…….

    und eigentlich ist ricardo lola sara korf der lebende beweis das genderforschung durchaus einen sinn machen könnte, wenn sie nicht von ein paar durchgeknallten genderblödel(inne)n für eigene und völlig alberne zwecke instrumentalisiert würde!

    das es nicht nur eindeutige sexuelle zuweisungen in der natur gibt, ist genauso wissenschaftlich erwiesen, wie die tatsache das geschlechtsspezifische verhaltensmuster auch gesellschaftlich bedingt sind.

    korf gehört wohl zu den wenigen menschen die es für sich selbst verstanden und akzeptiert haben, daß das kein dauerthema für gesellschaftlich erzwungene pseudodiskussionen sein sollte.

    es ist eben einfach so und damit könnte man das thema eigentlich auch schon wieder ad acta legen, wenn es die gesellschaftliche akzeptanz für alle betroffenen gäbe.

    davon sind wir aber lichtjahre entfernt. wenn zu dieser einsicht der blick in den eigenen garten der kultivierten vorurteile nicht genügen sollte, empfehle ich das thema mal mit einem moscheeverein oder einigen ewig-gestrigen politikern oder kirchenfürsten zu diskutieren.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here