(David Berger) Berlin wird in nächster Zukunft aller Wahrscheinlichkeit nach nicht nur von einer rot-rot-grünen Koalition von Wahlverlierern regiert – zwei der Regierungsparteien mussten Verluste bei der Berlinwahl erleiden, eine davon sogar in einer bislang nicht gekannten Schwere. Sondern auch von drei Parteien, die sich vor der Wahl  dagegen ausgesprochen haben, dem linksextremen Terror in Berlin die „Rote Karte“ zu zeigen.

Dabei stellt die Gewalt von Links in Berlin – neben der von Migranten ausgehenden – eines der ganz großen Probleme dieser Stadt dar.

Als im vergangenen Juli gleich sechs der Berliner Parteien im Stil von Justizminister Maas für den Wahlkampf einen „Konsens gegen Rechts“beschlossen, schlug FDP-Generalsekretär Sebastian Czaja vor, nun in Analogie dazu auch einen „Konsens gegen links“ zu finden. Und damit gegen die in Berlin explodierende, von Linken und Linkspopulisten angeheizte Gewalt Linksradikaler und Linksextremer ein Zeichen zu setzen.

CDU-Fraktionschef Florian Graf fand das gut und wollte seine Kollegen aus allen Parteien dazu bewegen, einen Satz mit zu unterschrieben, der für Demokraten eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte:

„Wir als demokratische Fraktionen werden gemeinsam gewaltsamen Linksextremisten die Rote Karte zeigen und uns entschieden gegen sie stellen …“

Doch dann kam das wirklich Schockierende: Raed Saleh von der SPD, die Grünen und Piraten stellten sich angesichts der Anfrage tot, eine Antwort blieb aus. Auch von den Zuständigen der SED-Nachfolgepartei „Die Linke“, die immer wieder auch als Vorfeldorganisation für linksextremen Terror eingeschätzt wird, kam erwartungsgemäß keine Zustimmung.

Doch just zu diesem Zeitpunkt steigerte sich die Gewalt von Links erneut – und das nicht nur in Berlin, sondern in ganz Deutschland. Das veranlasste nun Kai Wegner von der CDU selbst, seine Kollegen erneut einzuladen – mit der Bitte möglichst rasch zu antworten. Und wieder blieb die Antwort aus.

Wie anders soll man dieses Verhalten deuten, als dass diese Parteien durch ihr Schweigen Gewalt gut heißen, wenn sie nur von Links kommt – und besonders dann wenn sie sich gegen Einrichtungen, aber auch Politiker aus den Reihen des großen Konkurrenten AfD richtet.

Damit zeigten diese Parteien, dass sie in Zukunft offensichtlich fest entschlossen sind, Terror und Gewalt von Links indirekt ihre Absolution zu geben.

Die linken Scharfmacher und Gewalttäter von der Antifa bis zu anderen autonomen, gewaltbereiten Gruppen haben die Botschaft der Linken durchaus verstanden: „Wenn ihr uns wählt, sorgen wir dafür, dass die Stadt euch gehört!“

Berlin droht eine Regierung aus linken „Losern“, die aber alles andere als ungefährlich und bereit sind, diese Stadt weiter ins Chaos zu reiten.

Rette sich wer kann!

***

Vorschaufoto: Ein Wahlplakat, das direkt an linksradikale Wähler gerichtet sein könnte (c) David Berger

18 Kommentare

  1. ANTIFA und Co. entscheiden, welche Partei “ Rechtsaußen “ ist und welche Veranstaltung der Demokratie schadet. Sie entscheiden, welche Plakate von Parteien und deren Veranstaltungen zerstört werden. Sie üben Druck auf Gastwirte aus, ihre Räumlichkeiten an politisch Andersdenkende nicht mehr zu vermieten. Denn sie halten sich für die besseren Demokraten.
    An einem politischen Diskurs sind sie nicht interessiert, ebenso wenig am Austausch von Sachargumenten.
    Dadurch kommt es zur paradoxen Situation, dass auch unsere Partei, die LKR (Liberal-Konservativen Reformer) von Parteigründer Prof. Bernd Lucke angegriffen und als “ Ultrarechts “ eingestuft wird. Inhaltlich natürlich völlig haltlos. Unsere Partei hat sich genau aufgrund des Rechtskurses der AfD im Jahr 2015 abgespalten und fällt durch sachliche Arbeit und gemäßigte Positionen auf. Rechtes Gedankengut und rechte Umtriebe werden durch die LKR überhaupt nicht geduldet. Für die Rechte Szene sind wir aus diesem Grund völlig uninteressant.
    Kein Grund jedoch für ANTIFA, Linke, Grüne und ihre Vereine uns das Recht auf Teilhabe im politischen Meinungsspektrum zu gewähren.
    Christian Dettenhammer
    Mitglied des Landesvorstands der LKR in Bayern

  2. Die Überschrift sollte besser anders heißen:

    „Rot-Rot-Grün ist in Berlin zum Freifahrtschein für linksradikale Gewalttäter geworden“!

    Das ist leider schon Fakt!

    Jedoch soll Berlin noch immer sexy und Hauptstadt der Homosexuellen sein. Ist doch auch was.

  3. Besonders bei der Wirtschaft bzw. den Investoren ist die Sorge große vor einer rot-dunkelrot-grünen Regierung der Stadt. Viele überlegen schon, ob sie dann geplante Projekte nicht einstellen bzw. anderswo realisieren sollen. Arm, aber sexy war schon lange nicht mehr – aber das arm kann auf jeden Fall nun wieder kommen. Nur dass das vermutlich nur Nekrophile mit Sackkarren sexy finden.

  4. »Wird Rot-Rot-Grün in Berlin zum Freifahrtschein für linksradikale Gewalttäter«?

    Die Farbenkombination ist doch völlig gleichgültig. Das Ergebnis ist immer das Gleiche, wie ein ganz kleiner Test zeigt, wenn schon mit „Farben“ „hantiert“ wird: Nimmt man die BUNTEN Farben (dunkel-)schwarz, (raben-)schwarz, (wein-[wie besoffen])rot, (blut-)rot, (neid-)gelb und (kuhmist-)grün und mischt diese zusammen, ergibt sich ein für die heutige Republik samt EU und USrael sehr zutreffender Farbton: Eine mit Güllefarbe vergleichbare dreckbraune Brühe.

    Die Zeit ist überreif, mit den abgedroschenen Parolen links, rechts, Nazi, Populist, …radikal usw. und den gequetschten Krokodilstränen endlich aufzuhören. Die Politik und ihre Vasallen aus Presse und Gutmenschenindustrie hat doch das ganze Dilemma verursacht. Oder wurde denn das Volk jemals gefragt, ob es die homo-gegenderten und regenbogenverseuchten Lesbolitis-Lehrpläne ab dem Kindergarten und ANALogen Erwachsenen-„Seminare“, Rektalturnen bzw. Fremda.…akrobatik oder die Kulturbereicherer-Invasion überhaupt will? Rauten-Angies Vomitivum-Worte hat sie bereits vor Jahrzehnten als DDR-Funktionärin angewandt – nur in anderer Reihenfolge:

    Damals: DAS SCHAFFEN WIR
    Heute: WIR SCHAFFEN DAS

    Daraus folgen die Fragen:

    1. »Wer« ist »WIR«? (Doch wohl kaum das Deutsche Volk.)
    2. »Was« sollen/wollen »WIR« denn eigentlich schaffen? (Deutschlands Untergang?)

    Betreibt sie Diensterfüllung im Sinne der UN? (Titel einer UN-Studie aus dem Jahr 2000: Replacement Migration.- Is it a solution i declining and ageing populations?, zu Deutsch: »Bevölkerungsaustausch durch Migration: eine Lösung für abnehmende und alternde Bevölkerungen?«, UN Publications, ISBN 92-1-151362-6)

    Wie viele Pässe welcher Nationen hat eigentlich »Rauten-Angie« und in wessen Auftrag handelt sie? Denn würde man glauben, daß sie »Zum Wohle des Deutschen Volkes« „rumwurschtelt“, müßte man auch an den Klapperstorch sowie an den Osterhasen und den Weihnachtsmann glauben.

  5. Ich habe kein Mitleid mit über 90 % der Berliner. Sie wussten doch ganz genau, was und vor allem wem sie ihre Stimme unlängst gaben. Wer einigermaßen Verstand in der Birne hatte, musste sich doch klar über die nun anstehenden Koalitionsbildungen sein. Mit genau dieser Koalition wird es hundertprozentig schlimmer. Ich persönlich werde diesen Schmelztiegel der Kriminalität nicht mehr betreten. So sollten es alle machen, lassen wir sie doch in diesem Sumpf glücklich sein. Man muss sich ja nur die diversen Parallelgesellschaften dort ansehen, dann weiss man, was man zu lassen hat.

    • sie vergessen das mindestens 20 % der einwohner aus finanziellen oder anderen gründen wie alter oder krankheit diese stadt nicht verlassen können. wollen sie die alle im sumpf zurücklassen? im gegensatz zu sodom und gomorrha gibt es hier keinen gott, der die letzen „gläubigen“ vor dem untergang schützt.

      ich will nicht eine von ca 500.000 salzsäulen werden;-))

      • Nehmen wir einmal an, von den von Ihnen erwähnten 20 % hätte keiner eine der neuen Koalitionsparteien gewählt. Dann würde es wohl nicht so finster aussehen. Im Übrigen glaube ich nicht, dass so viele nicht könnten. Und die Salzsäule – das kam, als die Gute auf der Flucht zurückschaute…

      • na ja, 14 prozent haben ja schon mal die neue konkurrenz gewählt, insofern zählt ihr erster einwand nicht so wirklich .

        und zu dem salzsäulenphänomen: stellen sie sich vor, sie wohnen mehrere jahrzehnte in einer stadt in der sie auch richtig gute zeiten erlebt haben, glauben sie nicht das da die versuchung groß ist zurückzuschauen? das es einem das herz zerreist zuschauen zu müssen wie das alles flöten geht? können sie sich vorstellen das sie es nicht mehr schaffen sich in einer fremden stadt alles neu aufzubauen?

        etwas mehr emphatie für die abgehängten in berlin wünsche ich mir schon, vor allem für diejenigen die die stadt zu mauerzeiten am leben und funktionieren gehalten haben!

        die nämlich, kommen jetzt fast alle unter die räder, werden weggentrifiziert zu tode bespasst, kaputtevented…..

  6. Ich denke Deutschland kommt endlich in der plitischen Realität an in keinem anderem Land in Westeuropa weiß man vor einer Wahl schon wer dann mit wem koaliert
    Es ist völlig normal daß eine Regierung gebildet werden kann wenn Parteien eine absolute Mehrheit haben
    das ist demokratie wo ist das Problem?

  7. den freifahrschein für linke gewalt in berlin und bundesweit gibt es schon. siehe aas-stiftung, siehe des maasmännleins wirkungsfreie gesetzgebung, siehe die wegschaupolitik bei der antifa, siehe straffrei bleibende mordaufrufe bei indymedia, siehe anschlagsticker und gewaltaufrufe bei indymedia………

  8. hm, also wenn ich diesen artikel lese, frage ich mich, ob der verfasser nicht von der CDU sein könnte und seinen wahlfrust hier loswerden will. die SPD ist genau so durchgefallen wie die CDU. beide sind nicht in der lage, auch die interessen der bürger zu hören und auch drauf einzugehen. die quittung haben die parteien bekommen. sie suchen überall einen fehler für die wahlschlappen, aber mal bei sich selbst zu suchen kommen sie nicht auf die idee!!!! also was soll dieser bekloppte artikel!!!

    • Ich habe mal in der sog. NVA (Grenztruppen) gedient und ich mußte schon damals feststellen, bis auf wenige Außnahmen, alles Hirngeschädigte des linken Wahnsinn!!

      Diesem Ickevolk, kann nicht mehr geholfen werden und das sage ich nicht als „Feind“ der Preußen, sondern auch im Namen vieler Freunde, welche ich in dieser Stadt habe und die erwägen ihre Grundstücke zu verkaufen, um in einer nicht linken Terrorumgebung einen Neubeginn zu schaffen!

      Das trifft auch für die Multikultigossen, Frankfurt a. M., und vor allem für NRW zu. Auch denen kann nicht mehr geholfen werden, traurig aber wahr!!

      Aber NRW, hat ja noch die“Wahl“, oder?

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here