(David Berger) Nach der neuesten ARD-Vorwahlumfrage für die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus könnte die AfD drittstärkste Kraft in Berlin werden. Derzeit liegen zwar die „Grünen“ noch mit einem Prozentpunkt vor der AfD.

Aber Fachleute gehen davon aus, dass die Bereitschaft, eine Wahlentscheidung für die AfD – aufgrund der öffentlichen Dämonisierung der Partei – bei den Umfragen anzugeben, deutlich geringer ist als bei den Wahlentscheidungen für die anderen Parteien.

Auffällig ist dabei auch, dass die SPD wohl ihr schlechteses Ergebnis überhaupt sein 1945 für Berlin einfahren wird. Auch die CDU wird herbe Verluste einstecken müssen (Verlust von mehr als 4 %). Ob die FDP wirklich den Sprung über die 5 %-Hürde schafft, bleibt abzuwarten.

SPD 21 %

CDU 19 %

Grüne 16 %

AfD 15 %

LINKE 15 %

FDP 5%

Foto: Sign at the Berlin House of Representatives (c) Jens Lordan , cc wikimedia

13
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
5 Comment threads
8 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
7 Comment authors
Ralf SträsserthombarTjark K.Marc LehmannKai Knut Werner Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Tjark K.
Gast
Tjark K.

Man kann Berlin nur wünschen, dass am Ende nur die sinnvolle Möglichkeit einer Koalition etwa aus CDU, AfD und FDP möglich ist – da könnte man schon auf ein Modell hinarbeiten, dass auch 2017 im Bund gut wäre: Schwarz, blau, gelb!

Ralf Strässer
Gast
Ralf Strässer

Sehr geehrter David Berger! Was wollen Sie mit diesem (Ihrem) Post, sagt man das so?, denn sagen? Ich weiß es wirklich nicht. Klammern wir uns tatsächlich an 15, 20 oder gar 30 Prozent – das sind allesamt zu dünne Äste, welche wir getrost absägen können – gefahrlos geradezu. Was Sie und ich und 15, 20 oder 30 betreiben, ist …? Ja, was? Ist das nicht eigentlich und doch lediglich jenes letzte Sterben? Das man Hoffnung nennt – nicht wahr? oder gewiss? Und mögen Sie jene, auf die Sie hoffen (müssen)? Ich mag sie nicht, aber ich hoffe auch auf eben… Mehr lesen »

Kai Knut Werner
Gast
Kai Knut Werner

Die Tragik dabei ist – es kommt wohl zu einem rot-rot-grünen Senat und was die SPD mit der Partei „Die Linke“ in ihrer Amtszeit verbrochen hat, ist jetzt täglich zu sehen. BER, katastrophale Zustände bei den Behörden, Wohnungsbau kannte man nicht und noch vieles mehr! Jetzt wollen die erneut das Schicksal von Berlin bestimmen – grauenvoller Gedanke!

Karl-Josef Hengelein
Gast
Karl-Josef Hengelein

Dabei muss man davon ausgehen, dass die Wahlumfrage der ARD eher linkslastig angelegt ist, d.h. man wird evtl. bei SPD, Grünen und Linken mind einen Prozentpunkt abziehen und bei CDU und AfD einen zusätzlich drauf packen können. Die Prognose des „Cicero“ lag bei MVP ziemlich nahe an der Realität – wäre gut, wenn die wieder eine erstellen lassen würden.

Klaus Beisswenger
Gast
Klaus Beisswenger

Wie aber lässt sich ein solcher Erfolg erklären? „Es handelt sich dabei um eine historische Last, die – so die Historiker Jan C. Behrends, Dennis Kuck und Patrice G. Poutrus in einer bereits 2003 erschienenen Studie – damit erklärt werden kann, dass es im Osten Deutschlands zwar einen staatlich verordneten Antifaschismus, aber eben keine gründliche Absetzbewegung der DDR-Bevölkerung von rassistischen, nationalistischen undantibolschewistischen Stereotypen der NS-Propaganda gegeben hat. Die DDR sei zudem eine durchgehende, ethnisch konstruierte Nation gewesen: ‚Eine nie diskursiv herausgeforderte deutsche Nation, die auch über das Ende der DDR hinaus für viele DDR-Bürger ein positiver Identifikations- und Orientierungspunkt –… Mehr lesen »