(David Berger) Im neuesten Rundbrief der CDU Friedrichshain Kreuzberg (Berlin)  kritisiert der zuständige Kreisvorsitzende aus dem Abgeordnetenhaus Berlin, Kurt Wansner, einige Repräsentanten der christlichen Kirchen in Deutschland scharf. Aufgrund ihrer Stellungnahmen und Aktionen in Sachen Flüchtlingspolitik könne man „sie nicht mehr ernst nehmen“.

Besonders Bezug genommen wir dabei zunächst auf den Kölner Erzbischof  Rainer  Maria  Kardinal  Woelki und die Tatsache, dass er zu Fronleichnam ein Flüchtlingsboot nach Köln transportieren ließ um es als Altar zu nutzen. Wansner wörtlich: „Dieser  Kardinal,  der  schon  in  seiner  Amtszeit  in  Berlin  durch  sein peinliches  Verhalten  aufgefallen  war,  nahm  dabei  in  Kauf,  dass das  Flüchtlingsboot  in  unmittelbarer  Nähe  aufgestellt  wurde,  wo  in  der  Silvesternacht  über  hunderte  von  Frauen  durch Asylbewerber  sexuell    bedrängt,  verletzt,  bestohlen  oder  sogar vergewaltigt wurden.“

Ebenso heftig und politisch noch einseitiger hat es offensichtlich sein protestantische Kollege Markus Dröge, Landesbischof von Berlin Brandenburg, getrieben. Der besaß , so der CDU-Abgeordnete,

„sogar  die  Unverschämtheit,  am Sonntag,  den  26.06.2016,  am  Oranienplatz  gemeinsam  mit  der linken  Szene  eine  Demonstration  gegen  den  angeblichen Fremdenhass in Deutschland durchzuführen. Einen  Ort,  wo  die  linksradikalen  Szene  über  zwei  Jahre  lang Flüchtlinge in Geiselhaft genommen hatte und diese Menschen für ihre politischen Ziele missbrauchte.“

Der Berliner CDU-Abgeordnete versucht den beiden abschließend noch einen biblischen Gedanken mit auf den Weg zu geben, indem er sie daran erinnert, dass Jesus in der Bibel die „falschen Priester“ aus der Synagoge vertrieben habe. Wen Wansner wohl mit „falschen Priestern“ gemeint haben könnte?

avatar
400
5 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
6 Comment authors
Stülpner KarlThomas RegerVera EnenkelLothringerMarcel Graumann Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Stülpner Karl
Gast

Geschichte wiederholt sich……
Die Pfaffen dienten sich zu jeder Zeit den jeweils Mächtigen an.
Es gab allerdings auch Ausnahmen . .Als herausragendes Beispiel bezeichne ich den
leider zu früh verstorbenen Fuldaer Bischof Dyba.
Dieser aufrechte Kirchenmann wurde allerdings von maßgeblichen Vertretern der Deutschen Bischofskonferenz, u.a .von Marx und Lehmann gnadenlos verfolgt.

Er zog sich den Zorn der Beführworter von Abtreibung in Kirche,Politik und Medien zu
und wurde auf Grund dessen zum Abschuss freigegeben.
.

Thomas Reger
Gast
Thomas Reger

Was wohl Meisner zu seinem Nachfolger in Köln denkt? Vermutlich ähnliches wie Benedikt zu Franziskus. LOL

Vera Enenkel
Gast

Herr Wansner von der CDU Friedrichshain bekommt ja den Punk in der Riga 94 jetzt hautnah mit. Dafür ist allerdings seine CDU, die die Bundesegierung und die Berliner Landesregierung (mit) stellt, auch verantwortlich. Außerdem sind ja demnächst Wahlen.
Aber vielleicht holt ihn das alles mit seiner CDU in die Realität zurück und führt ihn zu derart richtigen Erkenntnissen. Allerdings war die AfD damit schon lange befaßt; nur bezeichnete auch die CDU das Gleiche dann als „Rechtspopulismus“.

Lothringer
Gast
Lothringer

Kann er vielleicht mal bei Frau Merkel vorstellig werden? Oder war die Erlaubnis noch weiter Schweinefleisch zu essen schon das Maximum, was sie zugestehen möchte?

Marcel Graumann
Gast
Marcel Graumann

Man sieht wieder einmal: Die CDU hat unglaublich viele gute Politiker. Wenn man sie – statt dem Merkelhofstaat – zu Wort kommen lassen würde, hätte die AfD keine Chance mehr und die Union eine absolute Mehrheit.