Sonntag, 19. Mai 2024

EU-Wahl: Wer Frieden in Europa will, muss die AfD wählen

(David Berger) „Jung & Naiv“ stehen inzwischen in Deutschland für spannende Interviews, die auch das zu fragen wagen, was ein Staats-Journalist nicht einmal zu denken wagte. Am vergangenen Freitag haben sie ein Live-Interview mit dem Spitzenkandidaten der AfD für die EU-Wahl geführt, das so spannend war, dass weder Zuschauer noch „Jung & Naiv“ nach einer Stunde enden wollten. Schließlich wurden es dann mehr als 6 Stunden, die keinen unbewegt ließen.

Einer der Höhepunkte des Gesprächs war die Frage nach der Einstellung Krahs und großer Teile der AfD zum Ukraine-Krieg bzw. der hier vorherrschenden Warnung vor den neu aufgekommenen Kriegsgeilheit deutscher Politiker. Aber schauen sie selbst:

„Diejenigen, die junge Männer, auf denen die ganze Hoffnung ruht, die ihr Leben vor sich haben, für irgendwelche hehren Worte in den Krieg schicken, die verachte ich. Und ich werde meinen Sohn dafür nicht opfern.“

@KrahMax pic.twitter.com/t253Px4hph

— Tomasz Froelich (@TomaszFroelich) April 20, 2024

Warum Mutterherzen in Zukunft AfD wählen werden

Noch während des Gesprächs erhielt ich einen Anruf von einer Bekannten, deren Sohn gerade aufs Gymnasium gekommen ist. Sie war so aufgeregt, dass ich sie anfangs nur teilweise verstand. Zum Hintergrund: wir verstanden uns bisher immer gut, obwohl wir (sie linnksgrün!) oft politisch harte Diskussionen auszufechten hatten. Nach einigen weiteren Sätzen wurde mir mehr und mehr klar, dass sie gerade auch das Interview mit Krah verfolgt hatte. Und auf einmal überlegte, doch zumindest in der anstehenden EU-Wahl „Krah zu wählen“.

Ihrem Mutterherzen war auf einmal wenigstens auf der emotionalen Ebene klar, dass die Zukunft, ja das pure Überleben ihres Sohnes nicht das Anliegen einer Baerbock, eines Merz oder einer Strack-Zimmermann, sondern das der AfD ist. Schaut man sich die Reaktionen im Internet an, scheint sie damit nicht alleine zu sein.

Solidarischer Patriot

Zum ganzen Interview hier der Einleitungstext von „Jung&Naiv“:

Zu Gast im Studio: Maximilian Krah. Er ist Mitglied im Bundesvorstand der AfD und seit 2019 Mitglied des Europäischen Parlaments. Er ist Spitzenkandidat der AfD für die Europawahl 2024.

(Foto: M.Krah mit PP-Macher David Berger)

Ein Gespräch über seine Spitzenkandidatur für das EU-Parlament, seine Kindheit und Jugend in der DDR, sein Eintritt in die und Austritt aus der CDU, die Zerstörung der CDU, seine Religiösität als Katholik und seine Wunschvorstellung von Kirche, sein Jura-Studium und Engagement als Anwalt für die erzkonservative Pius-Brüderschaft, Verfassungspatriotismus, sein Weltbild, sein Vorhaben als Anti-EU-Politiker ins EU-Parlament zu wollen, die Abschaffung des Europaparlaments und die Überwindung der EU, seine Diäten und Pension, die EU-Agrarpolitik der AfD, den Wunsch der AfD die EU durch einen „Bund Europäischer Nationen“ zu ersetzen und Parallelen zu Hitler, seine Vorstellung über den deutschen Sozialstaat sowie den Ersatz dessen durch „solidarischen Patriotismus“, AfD-Sozialpolitik gegen Armen und „kleine Leute“, Maximilians neoliberale Ansichten, Wohnungspolitik, seine Lösung des Pflegenotstands, seine Leugnung des menschengemachten Klimawandels, seine Vorstellung der Familie, sein Frauenbild und Parallelen zu Hitler, seine Haltung zum Militär und der Bundeswehr, den Ukrainekrieg und Krieg im Nahen Osten, Maximilians nachgewiesene Kontakte zu China und Russland, seine Ansichten zum Holocaust, Höcke und der „Schuldkult“ der Deutschen, sein Verständnis vom deutschen Volk, „ethnische Deutsche“, genetisch bedingte Korruption in Deutschland und Afrika, seine Vorstellung von Menschenrechten, „Umvolkung“, die „Remigration“ von 15 bis 25 Millionen aus Deutschland, seine Aussagen zu Vielfalt und zu Assimilation von Migranten, die „Vorfahren“ der Deutschen und seine eigenen sowie die Ermordung von Walter Lübcke + eure Fragen via Hans.

***

Als einem Portal, das sich für einen fairen Umgang mit der AfD einsetzt, wird PP die Arbeit schwer gemacht. Daher sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen! Auch die finanzielle. Wenn Sie unsere Arbeit gut und wichtig finden, dann können Sie das u.a. hier zeigen:

PAYPAL (Schenkung)

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Schenkung PP

David Berger
David Bergerhttps://philosophia-perennis.com/
David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European).

Trending

VERWANDTE ARTIKEL