Freitag, 12. Juli 2024

Vera Lengsfeld: „Die CDU versagt auf allen Gebieten“

Von Tag zu Tag wird deutlicher, wie die Union als Opposition versagt. Sie kümmert sich nicht um die drückenden Probleme des Landes, versucht aber, der Öffentlichkeit das Gegenteil zu suggerieren. Ein Gastbeitrag von Vera Lengsfeld.

Nach dem Ende der erfolgreichen Welttournee von Rammstein, die lediglich in Berlin und Wien durch winzige Gegendemos begleitet wurde, und nachdem sich alle gegen Till Lindemann erhobenen Vorwürfe in Luft aufgelöst haben, versuchen nun ausgerechnet zwei Ex-Ministerinnen der Regierung Merkel die bereits gescheiterte Kampagne zu verlängern. Wenn man die Kampagne selbst noch als Tragödie betrachten könnte, so sind die Aktivitäten der Damen Dorothee Bär und Julia Klöckner eine peinliche Farce.

Die beiden wollen Shelby Lynn in die Bundestagsfraktion der Union einladen zum Thema Gewalt gegen Frauen aus der Opferperspektive.

Kennengelernt haben sie Lynn nach eigener Aussage bei einem Treffen der Initiative „Frauen 100“ im teuren Hotel de Rome in Berlin.

Lynn, das ist die Frau, die mit ihren Posts verbreitet hatte, sie sei bei einer Party anlässlich des Rammstein-Konzertes in Vilnius möglicherweise unter Drogen gesetzt worden, sei da mit einer ergreifenden Rede aufgetreten.

In der „Berliner Zeitung“ vom 28.07.2023 findet man Ausschnitte aus dieser Rede. Da lässt sich die Nordirin aber nur in allgemeinsten Sätzen darüber aus, dass Männer angeblich immer noch für Frauen sprechen würden, dass Männer abends allein ausgehen könnten, Frauen aber von klein auf gewarnt würden, vorsichtig zu sein. Und dann breitet sie Machtphantasien aus: „Mädels, alle hier Anwesenden – wir haben so viel Macht, ihr habt keine Ahnung, wie mächtig wir zusammen sind.“ Von den Ereignissen in Vilnius scheint nicht die Rede gewesen zu sein. Zwar hat ein Hamburger Gericht Lynns öffentliche Vermutung, bei der Rammstein-Party unter Drogen gesetzt worden zu sein, als Meinungsäußerung eingestuft, aber die litauische Polizei hat nach ihrer Anhörung keinen Anlass gesehen, Ermittlungen einzuleiten.

Ausgerechnet Lynn, deren Gewalterlebnis sich darin zu erschöpfen scheint, von Till Lindemann einen gratis-Drink erhalten zu haben, soll die Kronzeugin von Klöckner und Bär in Sachen Gewalt gegen Frauen werden.

„Ihre Hoffnung sei es, »die Opferperspektive bei der wichtigen Diskussion über Gewalt gegen Frauen zu stärken, aber vor allem durch unsere Arbeit Frauen vor jeglicher Gewalt zu schützen«, sagten Klöckner und Bär dem Spiegel.

Es gäbe jede Menge Gründe, Frauen in unserer Gesellschaft vor Gewalt zu schützen. In diesem Sommer sind hunderte Frauen und Mädchen in deutschen Freibädern bedroht und sexuell belästigt worden. Malte und Arne waren es in der Regel nicht. Laut einer Umfrage sollen es viele Männer angemessen finden, Ehefrauen zu schlagen. Dass es nicht Arne und Malte sind, die dies mehrheitlich äußern, weiß jeder, aber darüber wird geschwiegen. Es gab in den letzten Monaten schreckliche Vergewaltigungen, auch Massenvergewaltigungen in deutschen Parks. Der Bundestagskollege Cem Özdemir bekannte, dass seine Tochter es nicht wagen würde, abends in den berüchtigten Görlitzer Park von Kreuzberg zu gehen, der seit Jahren von der Polizei als krimineller Hotspot eingestuft wird. Wieder sind nicht Arne und Malte die Ursache dafür. Eine Brutal vergewaltigte junge Frau musste es nicht nur ertragen, dass ein deutscher Richter ihren Vergewaltiger freisprach, sondern ihm auch noch bescheinigte, dass er „gut integriert“ sei.

Frauen werden immer häufiger Opfer von Morden. Wieder sind nicht Arne und Malte die hauptsächlichen Täter. Kürzlich wunderte sich ein Migrant, dass er verurteilt wurde. Er hätte doch nur eine Frau tot gemacht. Die (biodeutschen) wären doch alle Schlampen.

Der mit einer Entscheidung von Kanzlerin Merkel begonnene unkontrollierte Zuzug von jungen Männern aus frauenfeindlichen und antisemitischen Gesellschaften hat in diesem Jahr einen neuen Höhepunkt erreicht. Inzwischen schlagen nicht nur Kommunen Alarm, weil ihre Aufnahmefähigkeit von Migranten erschöpft ist. Auch die Polizei warnt vor Randalen und sexuellen Übergriffen in Erstaufnahmeeinrichtungen.

Das ist ein weites Feld, das unbedingt von verantwortungsvollen Politikerinnen bearbeitet werden müsste.

Last not least wird heute das so genannte Selbstbestimmungsgesetz vom Kabinett beraten und wahrscheinlich auch beschlossen. Laut diesem Gesetz sollen jedem Mann, der sich gerade als Frau fühlt, die Umkleideräume, Toiletten und Saunen für Damen offen stehen. In England hat man schon selbst deklarierte kriminelle „Frauen“ in Frauengefängnisse eingeliefert, wo es prompt zu Vergewaltigungen kam. Wenn künftig laut Selbstbestimmungsgesetz biologische Tatsachen nicht mehr gelten dürfen, wird das auch in Deutschland vorkommen.

In den USA ist ein verkleideter Mann nur knapp vor Gericht gescheitert, sich in ein Frauenhaus einzuklagen. Die Forderung, dass Männern in Frauenkleidern selbstverständlich Zutritt zu Frauenschutzräumen gewährt werden muss, ist auch bei uns schon erhoben worden. Männer in Badeanzügen schwimmen Weltbestzeiten – im Wettbewerb der Damen. Bei den Männern rangieren sie unter 400 der Weltbestenliste.

Schließlich besetzen Männer, die sich als Frauen deklarieren, auch schon Frauenplätze in den Wahllisten. Ich vermisse die Stimme der CDU-Frauen zu all diesen Mißständen.

Die Aktion von Klöckner und Bär ist ein weiteres Beispiel dafür, wie sehr die Union als Opposition versagt. Sie kümmert sich nicht um die drückenden Probleme des Landes, versucht aber, der Öffentlichkeit das Gegenteil zu suggerieren. Lynn ist das falsche Opfer.

Wenn es Bär und Klöckner ernst meinten, müssten sie sich um die wirklichen Opfer von Gewalt kümmern.

Der Beitrag erschien zuerst bei VERA LENGSFELD.

David Berger
David Bergerhttps://philosophia-perennis.com/
David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European).

Trending

VERWANDTE ARTIKEL