Freitag, 19. Juli 2024

Eine Gitarre wird politisches Maschinengewehr

Politische Vernunft ist rar geworden, vor allem auch in den USA. Ein aktueller Countrysong von Oliver Anthony legt den Finger in diese Wunde. Er wünscht sich das gute alte Amerika zurück und beklagt das Leid der vergessenen Amerikaner. 14 Millionen Aufrufe auf YouTube innerhalb von sieben Tagen zeugen von der Brisanz der anklagenden Ballade. Gastbeitrag von Meinrad Müller

Der Countrysong „Rich Men North Of Richmond“ (Die reichen Männer im Norden von Richmond) ist eine Beschreibung der kranken Seele der amerikanischen Nation. Die Stadt Richmond im Norden Virginias steht hier stellvertretend für die Bezirke der Reichen, weit entfernt von der ignorierten Armut des Landes. Solche Politiker, die offensichtlich in einer Parallelwelt leben, haben wir auch in Deutschland. Die  „kleinen Leute“, die keine Stimme mehr haben, werden kaum noch wahrgenommen.

Der Verlust der Seele und die Abwertung der Arbeit

Das Lied verwendet die einfache Sprache der Arbeiter und prangert die heutige Arbeitswelt an, in welcher der einfache Arbeiter „seine Seele verkaufen“ muss, nur um einen Hungerlohn zu erhalten, der kaum ausreicht, um die Rechnungen zu bezahlen. Frustration und Erniedrigung werden beklagt. Die „reichen Männer nördlich von Richmond“ stehen für eine Elite, die zudem die totale Kontrolle über die Massen anstrebt.

Der Text beschreibt mutig die miserablen Bedingungen der Arbeiter und eröffnet eine ernsthafte Debatte über die soziale Ungerechtigkeit in Amerika. Von Minenarbeitern, die ignoriert werden, bis hin zu Missbrauch und Ausbeutung des Sozialsystems. Die Worte des Sängers zeichnen ein ungeschminktes Bild der Realität, das auch uns in Deutschland zum Nachdenken anregt. Die Verse „Living in the new world / with an old soul“ (Leben in der neuen Welt / mit einer alten Seele) sind eine Sehnsucht nach einer Zeit, in der die Werte klar waren und der technische Fortschritt nicht den Verlust der Existenz bedeutete. Es ist eine traurige Zustandsbeschreibung, die vielen von uns, auch in Deutschland, aus der Seele spricht.

Fazit: Ein Song als Mahnung und Inspiration

„Rich Men North Of Richmond“ ist mehr als ein Countrysong, es ist eine musikalische Anklage, das die Verwerfungen der amerikanischen Gesellschaft in die Welt hinausschreit. Es ist eine unerschrockene Kritik an unserer Zeit der Polarisierung zwischen Macht und Ohnmacht. Es ist das Echo einer verlorenen Zeit, eine Mahnung, aber auch eine Inspiration für alle, die noch an die wahren Werte der westlichen Welt glauben.

Linke US-Medien bezeichnen den Song bereits als „populistische Hymne“. Der Sänger Oliver Anthony ist selbst Arbeiter und einer von Millionen, die Hillary Clinton im Wahlkampf 2016 als „deplorables“ (Erbärmliche) beschimpfte. Oliver spricht ehrlich, authentisch und klar für all die Menschen „im Land“ (wie man in Deutschland sagen würde), die in den Medien und in der Politik keine Stimme haben, so als ob es sie nicht gäbe. Er kritisiert auch den Wohlfahrtsstaat, der das Geld an die Falschen verschwendet und doch von der Arbeiterklasse finanziert wird. So wie hier in Deutschland. Aber das will ja keiner hören. Und laut sagen darf man es sowieso nicht. Aber singen darf man es. 14 Millionen Aufrufe des YouTube-Videos innerhalb von sieben Tagen sprechen eine deutlichere Sprache als jede Wahlumfrage unter 2000 Menschen.

„Rich Men North Of Richmond“

I’ve been sellin‘ my soul, workin‘ all day

Overtime hours for bullshit pay

So I can sit out here and waste my life away

Drag back home and drown my troubles away

 

It’s a damn shame what the world’s gotten to

For people like me and people like you

Wish I could just wake up and it not be true

But it is, oh, it is

 

Livin‘ in the new world

With an old soul

These rich men north of Richmond

Lord knows they all just wanna have total control

Wanna know what you think, wanna know what you do

And they don’t think you know, but I know that you do

‚Cause your dollar ain’t shit and it’s taxed to no end

‚Cause of rich men north of Richmond

 

I wish politicians would look out for miners

And not just minors on an island somewhere

Lord, we got folks in the street, ain’t got nothin‘ to eat

And the obese milkin‘ welfare

 

Well, God, if you’re 5-foot-3 and you’re 300 pounds

Taxes ought not to pay for your bags of fudge rounds

Young men are puttin‘ themselves six feet in the ground

‚Cause all this damn country does is keep on kickin‘ them down

 

Lord, it’s a damn shame what the world’s gotten to

For people like me and people like you

Wish I could just wake up and it not be true

But it is, oh, it is

 

Livin‘ in the new world

With an old soul

These rich men north of Richmond

Lord knows they all just wanna have total control

Wanna know what you think, wanna know what you do

And they don’t think you know, but I know that you do

‚Cause your dollar ain’t shit and it’s taxed to no end

‚Cause of rich men north of Richmond

 

I’ve been sellin‘ my soul, workin‘ all day

Overtime hours for bullshit pay

Meinrad Müller
Meinrad Müllerhttps://www.amazon.de/-/e/B07SX8HQLK
Meinrad Müller (68), Unternehmer im Ruhestand, kommentiert mit einem zwinkernden Auge Themen der Innen-, Wirtschafts- und Außenpolitik für Blogs in Deutschland. Seine humorvollen und satirischen Taschenbücher sind auf Amazon zu finden.

Trending

VERWANDTE ARTIKEL