Donnerstag, 13. Juni 2024

Sanktionen: Russland nun größte Volkswirtschaft in Europa – vor Deutschland

(David Berger) Frieren als Waffe gegen Putin, Verdoppelung der Preise für die Ukraine … Was sollten wir nicht alles an Opfern für die Ukraine und in dem uns aufgezwungenen Krieg gegen Russland bringen? Die Folge der Sanktionen: Russland hat nun die größte Volkswirtschaft in Europa – vor Deutschland. So die Zahlen der World Bank.

„Das wird Russland ruinieren“ – so wollte Außenministerin Baerbock im Februar letzten Jahres den damals noch über alle Maaßen kriegsgeilen Deutschen das erste Sanktionspaket der EU gegen Russland schmackhaft machen: „Heute, eineinhalb Jahre später, zeigen die aktuellen Prognosen des IWF, das nicht etwa Russland, sondern Deutschland der eigentliche ökonomische Verlierer der eigenen Sanktionen ist.“, so die Nachdenkseiten vor einigen Tagen.

Unser Tweet des Tages kommt von Prof. Max Otte:

Die Folge der Sanktionen: #Russland hat nur die größte Volkswirtschaft in Europa – vor Deutschland. Das sind nicht meine Zahlen, das sind die Zahlen der @worldbank. Waffenstillstand jetzt, Sanktionen aufheben! Für Europa, für die Welt, für Deutschland.

— Max Otte (@maxotte_says) August 5, 2023

Hier die dazu passende Prognose des IWF:

Und der Beleg dafür, dass laut den Experten der Weltbank die Russische Föderation in Bezug auf das in Kaufkraftparität umgerechnete BIP als fünftgrößte Volkswirtschaft der Welt und zur ersten in Europa aufgestiegen ist:

Prognosen der EU nicht eingetreten

Noch zu Beginn dieses Jahres gab sich der Europäische Rat der EU-Kommission – allerdings auf der Basis von Schätzungen! – siegessicher:

„Nach Angaben der Weltbank, des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) war 2022 ein schlechtes Jahr für die russische Wirtschaft. Schätzungen zufolge ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Russlands im Jahr 2022 um 2,1 % zurückgegangen.

Die russische Wirtschaft dürfte 2023 weiter schrumpfen. Russlands BIP wird Prognosen zufolge im Worst-Case-Szenario um 2,5 % (Prognose der OECD) oder um 0,2 % (Prognose der Weltbank) zurückgehen. Der IWF geht für 2023 von einem Wachstum (0,7 %) aus.“

Mehr als die Hälfte der Welt will Ende der Sanktionen

Aber selbst wenn die Sanktionen der russischen, statt der deutschen Wirtschaft schaden würden, wäre das eigentliche Ziel der Maßnahmen, die rasche Beendigung des Ukraine-Krieges alles andere als erreicht. So verwundert es auch kaum, dass UN-Abstimmungen zeigen, dass mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung gegen die westlichen Strafaktionen gegen Russland ist. (Quelle)

***

MIT EINEM KLICK KÖNNEN SIE DIESEN BLOG UNTERSTÜTZEN:

PAYPAL (Schenkung)

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Schenkung

David Berger
David Bergerhttps://philosophia-perennis.com/
David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European).

Trending

VERWANDTE ARTIKEL