Donnerstag, 11. Juli 2024

Datenbetrug bei Impf-Nebenwirkungen und Impf-Todesfällen

Die Übersterblichkeit in vielen Ländern seit Beginn der Impfkampagne zeigt überdeutlich, die Gefährlichkeit der C19-Impfstoffe. Und mittlerweile kennt fast jeder mehrere Menschen mit mehr oder minder schweren Impfschäden und auch der „plötzliche und unerwartete“ Tod fitter, junger Sportler bleibt nicht unbemerkt. Gastbeitrag von Dr. Peter F. Mayer

Die „Gesundheits“behörden tun alles um die Berichte über Nebenwirkungen und Impf-Todesfälle zu unterdrücken. Ärzte, die öffentlich darüber sprechen, werden von ihrer Kammer rechtswidrig bestraft, verlieren ihren Job und ihre Berufsberechtigung. Viele Ärzte bezeichnen zwar den Patienten gegenüber die Impfung als Ursache ihrer Thrombosen oder Herzinfarkte, aber das nur unter vier Augen.

Daten zur Übersterblichkeit zeigen: Es gab nie eine Pandemie

In den USA wurde nun die oberste Bundesbehörde, Centers for Disease Control and Prevention (CDC), dabei ertappt, wie sie Totenscheine fälschten, um Hinweise auf tödliche Covid-Impfungen zu verbergen, wie ein neuer Bericht enthüllt.

Eine Untersuchung aller Totenscheine, die in den letzten acht Jahren in Minnesota ausgestellt wurden, ergab, dass die CDC die Unterlagen manipuliert hat, um Informationen über Nebenwirkungen der Impfstoffe zu unterdrücken.

Dem Bericht des Brownstone Institute zufolge hat die CDC “Datenbetrug begangen”, indem sie die Aufzeichnungen direkt veränderte, um die Risiken schwerer Gesundheitsprobleme und Todesfälle vor der Öffentlichkeit zu verbergen und die Darstellung “sicher und wirksam” zu fördern.

CDC-Beamte haben “Hinweise auf einen Covid-Impfstoff auf Todesbescheinigungen in Minnesota verheimlicht”, um sicherzustellen, dass die Todesfälle als etwas anderes als die Impfungen von Big Pharma verzeichnet wurden, so der Bericht.

Kopien aller Sterbeurkunden

Der Bericht erklärt, dass die Quelle der Details jemand ist, “der anonym bleiben muss”.

Die Quelle war jedoch in der Lage, Kopien aller Sterbeurkunden von Minnesota von 2015 bis heute zu erhalten. Die von der Quelle erhaltenen Dokumente beweisen, dass die CDC die Öffentlichkeit in Bezug auf die Todesfalldaten in den USA und die Sicherheit der Impfungen erheblich in die Irre geführt hat.

„Bei fast jeder Sterbeurkunde, die einen Covid-Impfstoff als Todesursache angibt, hat die CDC Datenbetrug begangen, indem sie den auf der Sterbeurkunde aufgeführten Todesursachen nicht den ICD-10-Code für Impfstoffnebenwirkungen zuordnete”, erklärt der Bericht.

In dem Bericht wird detailliert beschrieben, wie die weit verbreitete Unterdrückung von Informationen durch die CDC die Schäden der Covid-Impfung vor der amerikanischen Bevölkerung verborgen gehalten hat.

“Wenn jemand stirbt, wird ein Totenschein für offizielle/juristische Zwecke ausgefüllt”, heißt es in dem Bericht. „Todesbescheinigungen enthalten eine Vielzahl von Informationen (in einigen Staaten mehr als in anderen), darunter auch die Todesursachen (CoD). Die Todesursachen beziehen sich auf die medizinischen Bedingungen, die letztendlich eine Rolle beim Ableben des Verstorbenen gespielt haben.“

„Um als Todesursache zu gelten, muss eine Krankheit nur in irgendeiner Weise zum medizinischen Verfall des Verstorbenen beitragen, aber nicht direkt für den Tod der Person verantwortlich sein.“

Im Rahmen dieses Systems ist die CDC für die Zuweisung von Codes für diese Todesursachen zuständig. Es gibt zwei Codes, die sich speziell auf die Nebenwirkungen einer schlechten Impfreaktion beziehen, nämlich “Komplikationen nach einer Impfung” und “virale Impfstoffe”.

Allerdings waren nicht alle Aufzeichnungen von der CDC geändert worden, da einige immer noch eindeutig die Impfungen als Todesursache auswiesen, wie der Bericht zeigt.

Aber viele weitere waren manipuliert worden, um die Impfungen als Todesursache zu verschleiern.

Der Bericht listet dann sieben Todesbescheinigungen auf, “die einen Covid-Impfstoff als Todesursache angeben, bei denen die CDC den entsprechenden ICD-10-Code, der eine Nebenwirkung des Impfstoffs angibt, weggelassen hat, als die CDC den Todesbescheinigungen ICD-Codes zuordnete.”

Nicht nur in den USA…

Im Wesentlichen wurden Menschen als aufgrund ihrer Covid-Impfung verstorben aufgeführt, aber die CDC filterte diese Information heraus, um den Anschein zu erwecken, dass die Impfstoffe keine Rolle spielten.

In einem Fall wurde ausdrücklich vermerkt, dass der Tod “10 Stunden” nach der letzten “Covid-Impfung” eintrat. Von diesem Opfer war auch bekannt, dass es mehrere Monate vor seinem Tod an Covid erkrankt war. Die mRNA-Spritze wurde jedoch aus den Unterlagen gestrichen, und die Person wurde als an Covid gestorben aufgeführt.

„Dennoch hat die CDC U70.1 – ‘COVID-19, Virus identifiziert’ – für Covid vergeben, aber versäumt, T88.1 oder Y59.0 für den Covid-Impfstoff einzutragen.

Zu den anderen Opfern gehörten diejenigen, die vier Tage nach der Impfung, 18 Tage danach und 12 Tage danach starben. In einer Sterbeurkunde wurde die Todesursache im Zusammenhang mit der Covid-Impfung sogar als “Schusswaffenproblem” angegeben.

In dem Bericht schlussfolgert: “Die Aktionen der CDC stellen in Frage, ob die CDC überhaupt qualifiziert oder vertrauenswürdig genug ist, um die epidemiologischen Daten der Nation zu verwalten.“

Man kann davon ausgehen, dass dieses Vorgehen der Behörde weltweit durchaus nicht unüblich war und ist.

*

Der Beitrag erschien zuerst bei dem äußerst empfehlenswerten Portal tkp.

***

MIT EINEM KLICK KÖNNEN SIE PP UNTERSTÜTZEN:

PAYPAL (Schenkung)

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Schenkung

PP-Redaktion
PP-Redaktion
Eigentlich ist PP nach wie vor ein Blog. Dennoch hat sich aufgrund der Größe des Blogs inzwischen eine Gruppe an Mitarbeitern rund um den Blogmacher Dr. David Berger gebildet, die man als eine Art Redaktion von PP bezeichnen kann.

Trending

VERWANDTE ARTIKEL