Mittwoch, 24. Juli 2024

Nigeria: 2023 bereits über 2.500 Christen von Muslimen ermordet

In Nigeria fallen immer mehr Menschen der Gewalt von Fulani-Extremisten zum Opfer. Allein im ersten Halbjahr 2023 wurden mindestens 2.500 Christen ermordet. Besonders betroffen sind die bisher friedlichen Gebiete des „Mittleren Gürtel“.  Ein Gastbeitrag von Felizitas Küble

Diese Befürchtung hegt Dr. Franklyne Ogbunwezeh, Leiter Genozidprävention Subsahara bei der Menschenrechtsorganisation Christian Solidarity International (CSI). Grund hierfür ist die steigende Zahl von Übergriffen auf Christen im bevölkerungsreichsten Land Afrikas.

Gewalt geht von muslimischen Hirten aus

Nach dem Niedergang der Terrororganisation Boko Haram geht die Gewalt nun hauptsächlich von muslimischen Hirten aus, den Fulani. Allein in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres fielen ihrem Terror mindestens 2.500 Menschen zum Opfer, zahlreiche Dörfer wurden niedergebrannt.

Aktuell befinden sich in Nigeria mehrere Millionen Menschen im eigenen Land auf der Flucht.

Ziel der Übergriffe sind vor allem die fruchtbaren Gegenden des „Mittleren Gürtel“ (Middle Belt) – den zentralnigerianischen Bundesstaaten, die den Norden vom Süden des Landes trennen. Der Mittlere Gürtel ist überwiegend christlich besiedelt.

Christen volkswirtschaftlich wichtig

Laut Ogbunwezeh geht es bei den Übergriffen in diesen bislang friedlichen Bundesstaaten aber nicht nur um Weideland. Der Middle Belt galt immer als christliche Bastion gegen die Islamisierung des Landes. Fällt er, fällt das gesamte Land“, so Ogbunwezeh. Das könnte fatale Folgen für Afrika haben, denn Nigeria ist als bevölkerungsreichstes Land mit einer starken Volkswirtschaft strategisch wichtig.

Der Beitrag erschien zuerst bei CHRISTLICHES FORUM.

***

MIT EINEM KLICK KÖNNEN SIE DIESEN BLOG UNTERSTÜTZEN:

PAYPAL (Schenkung)

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Schenkung

PP-Redaktion
PP-Redaktion
Eigentlich ist PP nach wie vor ein Blog. Dennoch hat sich aufgrund der Größe des Blogs inzwischen eine Gruppe an Mitarbeitern rund um den Blogmacher Dr. David Berger gebildet, die man als eine Art Redaktion von PP bezeichnen kann.

Trending

VERWANDTE ARTIKEL