Samstag, 25. Mai 2024

NATO rechtfertigt Lieferung von Geschossen mit abgereichertem Uran an Kiew

(David Berger) Die Warnungen Moskaus vor einer „ernsten Eskalation“ der Ukraine-Krise haben keine Wirkung gezeigt: NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg zeigt sich zustimmend zu den geplanten Lieferungen panzerbrechend, uranabgereicherter Geschosse an Kiew. Deren Lieferung und Einsatz sei kein Verstoß gegen Völkerrecht.

Der Nachrichtenagentur AFP sagte Stoltenberg mit Blick auf die geplanten Lieferungen, die sozusagen zum atomaren Krieg überleiten: „Die NATO-Verbündeten halten sich bei allem, was sie zur Unterstützung der Ukraine tun, an internationale Regeln und internationales Recht“. Die Lieferung und Einsatz panzerbrechender, uranabgereicherter Geschosse an Kiew sei kein Verstoß gegen Völkerrecht.

Gift-Waffen auch gegen die Zivilbevölkerung

Zu der Waffenart: DUs werden als „panzerbrechende Waffen eingesetzt. Die DU-Geschosse durchdringen Panzerungen und auch Bunker wie weiche Butter. Beim Auftreffen entwickeln sie eine sehr hohe Hitze – bis zu 5000 Grad Celcius – und brennen durch die Panzerung durch. Erst dann explodieren sie und setzen dabei Giftwolken aus radioaktivem Staub frei …

Diese Nanopartikel werden eingeatmet, kontaminieren den Boden und das Grundwasser. Dadurch ist die Bevölkerung unmittelbar gefährdet, sich hochgradige Vergiftungen zuzuziehen. DU ist genotoxisch, das heißt es kann die Gene beeinflussen und ist damit schädlich für den menschlichen Organismus, mit katastrophalen Folgen wie Nierenschäden, Tumore, Fehlgeburten, Missbildungen und Krebs.“ (Quelle) Mit dem Einsatz der von den Briten gelieferten Munition drohen ganze Landstriche im Donbass verseucht zu werden.

Einsatz in Bachmut geplant?

Das Gefährliche seien nicht diese Lieferungen, sondern „der Krieg, der Tausende von Menschenleben kostet“. Kriege seien von Natur aus unberechenbar, was man an den Kämpfen und der schwierigen Situation in Bachmut sehe. Gestern berichtete der Spiegel von Aussagen aus Kiew, die Ukraine bereite „nahe der seit Monaten heftig umkämpften Stadt Bachmut im Osten des Landes einen Gegenangriff auf die russischen Streitkräfte vor … Russland wolle Bachmut um jeden Preis einnehmen und scheue weder Verluste an Menschen noch an Material, sagte Syrskyj weiter.“

Stoltenberg sieht dabei die NATO als wichtigen Partner der Ukraine. Deren Ausrüstung und Hilfe bei der Schnellausbildung der zu verheizenden Menschen ermögliche es der Ukraine weiter „Fortschritte und neue Erfolge zu erzielen“. Das Wichtigste, was getan werden könne, „um die Risiken zu verringern, dass Präsident Putin den Krieg beendet.“ Was nur wenige wissen: Jens Stoltenberg hat mehrmals betont, dass die NATO dem ukrainischen Militär „Ausbildung und Ausrüstung“ zur Verfügung stelle, seit „der Krieg 2014 (!!) begann“ (Quelle).

Bundeskanzler Scholz: Weiter geht’s

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), dessen Rolle in dem Konflikt immer dubioser erscheint, hat sich gestern zum Auftakt des EU-Gipfels ähnlich geäußert: Die Bundesregierung sei „auch vorbereitet darauf, die Ukraine so lange zu unterstützen, wie das tatsächlich notwendig sein wird.“

Der Eindruck verfestigt sich, dass man im „Westen“ weiter Friedensverhandlungen mit Moskau um jeden Preis vermeiden und diesen Krieg eskalieren lassen will. Koste es, was es wolle…

Alle, die dem sog Internationalen Gerichtshof in Den Haag noch eine Bedeutung bzw. moralische Autorität zumessen, müssen sich nun fragen: Wer gehört eigentlich vor dieses Gericht gestellt?

***

 Wenn Sie meine Arbeit gut und wichtig finden, dann können Sie das u.a. hier zeigen:

PAYPAL (Stichwort Schenkung)

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Schenkung

David Berger
David Bergerhttps://philosophia-perennis.com/
David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European).

Trending

VERWANDTE ARTIKEL