Dienstag, 31. Januar 2023

Fall Maaßen – CDU an alle Konservativen: „Ihr seid bei uns unerwünscht!“

(David Berger) Mit dem geplanten Ausschluss des ehemaligen Verfassungschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen aus der CDU müsste auch dem letzten Konservativen in der Union klar sein, dass für ihn dort kein Platz ist.

Wer gedacht hatte, mit Friedrich Merz würde die CDU zu ihren ursprünglichen Idealen zurückkehren, der sieht sich inzwischen kräftig getäuscht: abgesehen von ein paar wenigen klaren Worten zur Migrationspolitik, die er dann später brav relativiert, setzt er das System Merkel gekonnt fort, bereichert es aber um weitere perfide Aspekte (wie dem der Kriegstreiberei).

Zu dieser CDU passen aufrechte Männer im Stile eines Adenauer oder Kohl natürlich nicht mehr. Und so kommt nun, was kommen musste: Die CDU will den letzten Präsidenten des Verfassungsschutzes vor der Umwidmung des Amtes in einen Regierungsschutz, Hans-Georg Maaßen, aus der Partei ausschließen.

Ökowoke Parteielite

Das „Christliche Forum“ berichtet im Anschluss an die JF: „Die CDU will Hans-Georg Maaßen loswerden und prüft ein Ausschlußverfahren. Gegenüber der JUNGEN FREIHEIT spricht Maaßen Klartext: Er stehe für die CDU von Adenauer und Kohl, nicht für eine „öko-woke Parteielite“. Der frühere Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen (CDU) zeigt sich kämpferisch. „Durch die Forderung eines Parteiausschlußverfahrens lasse ich mich nicht einschüchtern und auch nicht beeindrucken, weil ich nicht glaube, daß ich in irgendeiner Weise die Voraussetzungen für ein Parteiausschlußverfahren erfüllt habe“.

Die Bundespartei hat sich nach Spiegel-Informationen mit dem Thüringer CDU-Landesverband in Verbindung gesetzt, um ein Ausschlußverfahren gegen Maaßen anzustoßen. Der Jurist hatte am Montag mit Aussagen in einem Interview mit dem Journalisten Alexander Wallasch abermals den Zorn der Christdemokraten auf sich gezogen.

Sie hassen das deutsche Volk

Maaßen hatte darin u.a. über die Folgen der deutsche Migrationspolitik gesprochen. Verantwortliche Politiker und „Haltungsjournalisten“ seien sich der Konsequenzen ihrer Willkommenssignale bewußt. „Sie wollen die Massenzuwanderung, weil sie ihre Ideologie umsetzen wollen und weil sie Deutschland und das deutsche Volk hassen“, sagte er der Jungen Freiheit.“

Quelle: YT/ARD

Werteunion als Lösung?

Maaßen wird vermutlich am kommenden Samstag bei der Mitgliederversammlung der „Werteunion“ zum Vorsitzenden gewählt werden. Mit den Ausschlussplänen setzt die Merz-CDU auch ein eindeutiges Signal an alle Konservativen in der CDU: Ohr seid hier nicht erwünscht! Daher wird auch die Wertunion nicht umhin können, am kommenden Wochenende über ihre Zukunft nachzudenken. Eine Selbsthilfegruppe für die ungeliebten Schmuddelkinder der Union ist alles andere als attraktiv und dürfte kaum eine Zukunft haben.

Lesen Siem auch:

Als jemand, der Deutschland und Europa liebt, bleibt mir kein anderer Weg als die CDU zu verlassen

David Berger
David Bergerhttps://philosophia-perennis.com/
David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European).

Trending

VERWANDTE ARTIKEL