Mittwoch, 5. Oktober 2022

„Wutwinter“: Wird der Bürger unbequem, ist er plötzlich rechtsextrem

(David Berger) „Energiekrise: Neue Proteste von Rechten im Winter befürchtet: Politik und Forschung warnen, dass rechtsextreme Bewegungen die Energiekrise und Corona-Maßnahmen für neue Proteste im Winter nutzen könnten.“ – so das ZDF ganz im Propagandamodus, den Faeser & Co von den Medien erwarten… 

Mit zu dem Framing gehört der Begriff „Wutwinter“, der eine Anlehnung an den bereits vor einigen Jahren propagandistisch zur öffentlich-rechtlichen Hetze eingesetzten Begriff des „Wutbürgers“ anlehnt, sich innerhalb weniger Stunden eingebürgert hat:

  • Angst vor „Wutwinter“: Neue Proteste in Deutschland erwartet (web.de)
  • „Demokratiefeinde warten nur darauf, Krisen zu missbrauchen, um Untergangsfantasien, Angst und Verunsicherung zu verbreiten.“ Nancy Faeser warnt in der WELT AM SONNTAG vor der Mobilisierung durch Rechtsextreme (BMI)
  • „Brandenburgs Verfassungsschutzchef Jörg Müller warnt, dass Extremisten die Energiekrise und die hohe Inflation für ihre Zwecke ausschlachten könnten. „Extremisten träumen von einem deutschen Wutwinter“, sagte er der Welt am Sonntag.“ (Quelle)
  • „Nur klare Entscheidungen können den Wut-Winter verhindern“ (MDR)

Perfider Umgang mit den Ängsten der Armen

Der Wissenschaftsblog tkp bemerkt zutreffend: „Eine massive Medienkampagne am Wochenende zeigt: Schon jetzt baut der polit-mediale Komplex vor: Wer im Herbst gegen Verarmung und Kriegswirtschaft protestiert, der folgt Rechtsextremen.

Als wäre es abgesprochen: In mehreren sogenannten „Leitmedien“ in Deutschland und Österreich waren gestern ähnliche Artikel zu finden. Inhalt waren die kommenden Proteste gegen Sanktionen, Krieg und Kriegswirtschaft. Der Mainstream weiß bereits: Wer dagegen protestiert, ist „rechtsextrem“ (…)

Auch in Deutschland wurde am Samstag umfassend vor den kommenden Protesten gewarnt. In der „Welt“, in der „FAZ“, im „Focus“. Der „Focus“ titelte etwa: „Wegen Teuer-Schock träumen Extremisten vom ‚deutschen Wutwinter’“. Laut dem deutschen Verfassungsschutz würden Inflation und Energiekrise genutzt, „um Angst zu schüren“. Es ist tatsächlich schon ein äußerst perfides Framing: Für viele Menschen ist das Leben schon jetzt nicht mehr leistbar. Laut der Presse sei dies aber nur „Angst“.“

Statt „Pandemie der Ungeimpften“ nun „Wutwinter“

Die großartige Milena Preradovic dazu: „Nach Pandemie der Ungeimpften jetzt der Wutwinter. Ersonnen von hochbezahlten PR-Strategen. Brav geframt von allen Alt-Medien . Und morgen im Wortschatz der Folgsamen. So geht PROPAGANDA“.

„Was, wenn die Menschen im Winter auf die Straße gehen und feststellen, dass es sich gar nicht um einen braunen Extremisten-Mob handelt, sondern um ihre Nachbarn, den Arzt, die Kassiererin oder den Friseur aus dem Ort?“ (Quelle)

Da fällt mir nur noch ein Plakat ein, das ich am vergangenen Wochenende auf dem Abschluss der „Woche der Demokratie“ im Berliner Mauerpark entdeckt habe.

(c) David Berger

***

Als regierungskritischem Portal wird PP die Arbeit derzeit auf besonders hinterhältig-perfidem Wege schwer gemacht. Daher sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen! Auch die finanzielle. Wenn Sie unsere Arbeit gut und wichtig finden, dann können Sie das u.a. hier zeigen:

PAYPAL

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Schenkung PP

David Berger
David Bergerhttps://philosophia-perennis.com/
David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European). Seine Bibliographie wissenschaftlicher Schriften umfasst ca. 1.000 Titel.

Trending

VERWANDTE ARTIKEL