Die französischen Strafverfolgungsbehörden haben zwei Migranten festgenommen, die am 14. Mai 2022 eine 20-jährige schwangere Frau in einer Straßenbahn angegriffen, ihr wiederholt in den Bauch getreten und ihre Begleiterin mit einer abgebrochenen Flasche attackiert haben.

Zwei Migranten, die am 14. Mai 2022 eine im siebten Monat schwangere Frau in einer Straßenbahn in Montpellier angegriffen und ihr unter anderem mehrfach in den Bauch getreten haben, werden wegen versuchten schweren Einbruchs, Morddrohung, Beleidigung und sexueller Zurschaustellung angeklagt.

Straßenbahn in Montpellier

Der Vorfall begann, als eine schwangere 20-jährige Frau um 22.40 Uhr in einer Straßenbahn in der Nähe des Bahnhofs Tonnelles einen offensichtlich unter Drogeneinfluss stehenden Mann bemerkte, der drei junge Mädchen belästigte. Die schwangere Frau mischte sich ein und wurde so zur neuen Zielscheibe der Wut des Migranten. Der Mann packte sie, aber die schwangere Frau konnte ihn wegstoßen, woraufhin er zu Boden stürzte. Dies verärgerte den Migranten noch mehr. Er stand auf und trat ihr dreimal in den Bauch, während sein Kollege versuchte, der schwangeren Frau die Halskette vom Hals zu reißen.

Der schwangeren Frau gelang es, ihren Begleiter anzurufen, der sie an der nächsten Station abholen sollte. Als der Begleiter der schwangeren Frau in der Straßenbahn ankam, kam es zu einem Streit. Der Begleiter stürzte sich auf den Migranten, der die schwangere Frau trat und sie zu Boden stieß. Der zweite Angreifer griff ihn dann mit einer abgebrochenen Flasche an. Es dauerte nicht lange, bis sich die Polizei einschaltete.

Unbegleitete Minderjährige?

Die beiden Migranten wurden sofort festgenommen. Sie gaben an, unbegleitete Minderjährige zu sein. Der erste Angreifer, der der schwangeren Frau in den Bauch trat, gab an, 2005 in Mostaganem (Algerien) geboren zu sein, während der zweite Angreifer drei verschiedene Identitäten angab. Er wurde also angeblich dreimal geboren.

Er wechselte seinen Geburtsort zwischen Mostaganem in Algerien und Casablanca in Marokko. Die beiden Schläger befinden sich derzeit in Jugendhaft. Es gibt jedoch keine Informationen über den Zustand der schwangeren Mutter und ihres Kindes.

Der Beitrag erschien zuerst bei „Unser Mitteleuropa“.

***

Als migrations-kritischem Portal wird auch PP die Arbeit derzeit schwer gemacht. Daher sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen! Auch die finanzielle. Wenn Sie unsere Arbeit gut und wichtig finden, dann können Sie das u.a. hier zeigen:

PAYPAL

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Schenkung PP