(David Berger) Was lässt sich gegen die angeblich durch den Ukraine-Krieg verursachte Inflation und die damit verbundenen stark ansteigenden Lebensmittelpriese tun? Die Kommentatorin des Erziehungs-Staatsfernsehens hat heiße Tipps auf Lager:

Selber kochen statt Essen bestellen, Preise vergleichen, Fahrgemeinschaften bilden – denn , auch das hat die Frau im Crahs-Kurs Wirtschaft gelernt: „Irgendwann wird’s auch mal besser!“ Außerdem seien Backmischungen und Schuhe billiger geworden…

Kuchen backen statt Brot essen

Na, dann – sollen Sie doch Kuchen backen, wenn sie sich kein Brot leisten können. Solange sie den TV-Zwangsbeitrag zahlen, ist eh alles in Ordnung. Bildungsfernsehen auf höchsten Niveau.

„Ammenmärchen, gepaart mit grün-ideologisierter Propaganda“

Bei den hier vorgetragenen heißen Tipps handelt es sich um einen etwas längeren Kommentar, den eine Zuschauerin so beschreibt: „Eine Dame die vermutlich maximal einen Bachelor in Geschwätzigkeit hat „erklärt „ wie die Wirtschaft funktioniert. Einziges Manko: sie weiß es offensichtlich nicht – und erzählt Ammenmärchen, gepaart mit grün-ideologisierter Propaganda.“

Und für alle, die gut aufgepasst haben, als die ARD-Frau gesagt hat, dass schließlich auch Schuhe billiger geworden sein sollen, hier ein Tipp aus dem von der Bundesregierung herausgegebenen Kochbuch „Kochen ohne Strom“:

 

Lesen Sie dazu auch:

Explodierende Lebensmittelpreise: Nicht durch Ukraine-Krieg, sondern Bundesregierung verursacht