Donnerstag, 8. Dezember 2022

Bill Gates schwärmt von der „elektronischen Tätowierung“, die bald Realität werden wird

Die weltweite Beglückung der Menschheit durch Impfungen ist nur ein Bestandteil der Agenda des Milliardärs Bill Gates. Auch eine „elektronische Tätowierung“ gehört dazu, die in der Zukunft ein fester Bestandteil unseres Alltags sein und diesen revolutionieren soll.

Nicht nur das globale (Covid-)Impfprogramm ist eine Top-Agende des umstrittenen Milliardärs und Siftwareentwicklers Bill Gates. Auch im Bereich der digitale Überwachung sind Gates und seine Stiftungen höchst aktiv. Nun schwärmt der Milliardär von „elektronischen Tätowierungen“, die laut seinen Aussagen bald Realität werden könnten. Quasi als Ergänzung zum implantierten Überwachungschip.

Der tätowierte QR-Code?

Die „elektronische Tätowierung“ wird in der Zukunft ein fester Bestandteil unseres Alltags sein und diesen revolutionieren, so Gates in einem Instagram-Posting Anfang März.

Ein elektronisches oder digitales Tattoo zielt darauf ab, Daten aus dem menschlichen Körper zu sammeln und zu analysieren, indem sie die „Vorteile“ der Biotechnologie nutzt. Die besondere Zutat für die korrekte Funktion ist offenbar die spezielle Tinte, mit der die Tätowierung aufgetragen wird.

Sie soll einige winzige Sensoren und Tracker enthalten, die anschließend Strom leiten, der zum Senden und Empfangen von Informationen verwendet wird, was als NFC-Chip (Near Field Communication) bezeichnet wird. Im Zuge der weltweiten Implementierung und „Revolution“ der QR-Codes ist es nicht abwegig, dass diese künftig auch tätowiert werden (können) und man damit Gesundheitsdaten als Einlass- oder Partizipationskriterium vorzeigen muss.

Elektronische Tattoos für den medizinischen Bereich

Gates betonte, dass er glaubt, dass die Technologie, auch wenn sie sich noch in einem sehr frühen Entwicklungsstadium befindet, das Potenzial hat, die heutigen Smartphones zu ersetzen. Das Unternehmen, das hinter dieser bahnbrechenden Technologie steht, heißt Chaotic Moon Studios und konzentriert sich derzeit speziell auf den medizinischen Bereich.

Mit den Funktionen dieser elektronischen Tätowierungen stellt er sich eine Zukunft vor, in der die Verwendung von Sensoren, Trackern und anderen tragbaren Geräten, die digitalen Tätowierungen ähneln, zur Kommunikation, zum Versenden von Nachrichten und zum Telefonieren genutzt werden kann.

Mit einer elektronischen Tätowierung kann man künftig angeblich überwachen, ob der Körper richtig funktioniert oder nicht. Wenn man zum Beispiel Anzeichen von Fieber oder anderen Krankheiten zeigt, würde man sofort eine Benachrichtigung erhalten. Auf Wunsch könnt man auch gleichzeitig einen Arzt benachrichtigen.

Mit dieser Technologie könnten man auch tägliche Aktivitäten überwachen. Das Unternehmen arbeitet auch an einer Möglichkeit, medizinische Dokumente in einem digitalen Format in diesen Tattoos zu speichern. Das bedeutet, dass sie von überall und jederzeit abrufbar sind. Willkommen in der totalen Überwachung!

Der Beitrag erschien zuerst bei „Unser Mitteleuropa“.

***

In diesen Zeiten jenseits der Schubladen, unabhängig und frei zu berichten, ist nicht leicht. Daher sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen! Auch die finanzielle. Wenn Sie unsere Arbeit gut und wichtig finden, dann können Sie das u.a. hier zeigen:

PAYPAL

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Schenkung PP

PP-Redaktion
PP-Redaktion
Eigentlich ist PP nach wie vor ein Blog. Dennoch hat sich aufgrund der Größe des Blogs inzwischen eine Gruppe an Mitarbeitern rund um den Blogmacher Dr. David Berger gebildet, die man als eine Art Redaktion von PP bezeichnen kann.

Trending

VERWANDTE ARTIKEL