(David Berger) Der großartige Bijan Peymani, hört nicht auf der Noch-Bundesregierung und dem Pressestab des Bundestags unangenehme, aber höchst spannende Fragen zu stellen. Sozusagen etwas zu machen, zu dem die gleichgeschalteten Medien psychisch gar nicht mehr in der Lage sind. Diesmal: Wie steht es um den Corona-Impfstatus der 736 Abgeordneten des neu gewählten Bundestags?

Hier der Brief:

Sehr geehrte Frau Haacke,
verehrter Pressestab,

am 26. Oktober 2021 wird der neu gewählte Bundestag zu seiner konstituierenden Sitzung zusammenkommen. Aus aktuellem Anlass bitte ich Sie, die nachfolgenden Fragen zitierfähig zu beantworten:

Wie steht es um den Corona-Impfstatus der 736 Abgeordneten: Wie viele von Ihnen werden am 26. Oktober 2021

a) ungeimpft und

b) einmal geimpft sein, wie viele haben bis dahin

c) eine komplette Impfserie (inklusive Einmalgabe „Janssen“) durchlaufen?

Soweit Abgeordnete an der morgigen Sitzung teilnehmen, die bisher nicht geimpft sind: Welche Auflagen gelten für diese? In welcher Form und durch wen werden sie öffentlich ermuntert werden, sich in naher Zukunft doch noch impfen zu lassen?
Ich danke Ihnen für zeitnahe Antworten.

Nur bereits vorab: Businessinsider schreibt, dass von den 735 neuen Abgeordneten 514 angegeben haben sollen, geimpft zu sein. Das ist eine deutlich geringere Quote als in der BRD-Gesamtbevölkerung (wenn man die Dunkelziffer mitrechnet).

Offensichtlich hat die Zeitung von der Bundestagsverwaltung eine sorgsamere Antwort bekommen als Peymani, Dem wurde heute Morgen mitgeteilt:

Sehr geehrter Herr Peymani,

die Abgeordneten sind nach Art. 38 Grundgesetz an keine Weisungen gebunden. Wie ich bereits erwähnt habe, findet die Konstituierende Sitzung nach der 3G-Regel statt, d.h. die Abgeordneten können im Plenarsaal Platz nehmen nicht nur, wenn sie geimpft sind, sondern auch, wenn sie einen Genesenen- oder aktuellen Testnachweis vorlegen. Zudem können auch Abgeordnete, die keinen 3G-Nachweis vorlegen wollen, an der Sitzung teilnehmen, indem sie auf der Zuschauertribüne unter der Einhaltung der AHA-Regel Platz nehmen. Ob auf der politischen Ebene, d.h. in den Fraktionen, über das Impfen gesprochen wird, können Ihnen nur die Abgeordneten selbst bzw. die Pressestellen der Fraktionen sagen, nicht aber die Pressestelle der Bundestagsverwaltung.

Von Herren und Knechten

Einen kleinen Vorgeschmack der fortdauernden Willkür zeigt zudem der eben zusammentretende neue Bundestag. Dort scheint als Einlasskriterium dort nur noch die Maske notwendig zu sein, ein Pflicht zum Mindestabstand gibt es offensichtlich nur noch bei Querdenkerveranstaltungen, in Kirchen und Fitnessstudios.

Dürfen die Herren einmal wieder mehr als die Knechte?

***

Sie wollen die Arbeit von PP unterstützen? Dann ist das hier möglich:

PAYPAL

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP