Querdenken-Demo: Polizei versucht mit starker Gewalt Demoauftakt zu verhindern

0
(c) Screenshot Twitter

(David Berger) Die Fotos, die uns derzeit aus Berlin erreichen, sind ganz anders als jene, die am vergangenen Wochenende dort vom CSD entstanden ist. Es sind erneut Bilder einer unangemessen Polizeigewalt, die zunehmend geeignet ist, ein aus der Geschichte Deutschlands in aller Welt verbreitetes schmutziges Bild totalitärer Machtausübung zu verbreiten.

Die weiträumigen Vorkontrollen, die auch schlichte Berlintouristen über sich ergeben lassen, scheinen da noch harmlos. Zur Sache aber geht es derzeit, wo es einige wenige Demonstranten doch irgendwie geschafft haben, in die Nähe des Brandenburger Tors zu kommen:

Mit Bodycheck, Faust und Pfefferspray will man den Widerstand gegen eine Diktatur der Zeugen Coronas brechen.

Auch am „Westend“ zeigt die Polizei, dass man sich sehr schnell auf alte deutsche Polizeitraditionen zurückbesinnen kann:

Update 01.09.21:

Inzwischen hat die Polizei offensichtlich die Anweisung bekommen, alle Straßen Berlins komplett von Querdenkern zu befreien. Über der Stadt kreisen Luftschrauber und die JF berichtet: „Berliner Polizei lößt verbotene Demos gegen die Corona-Politik auf. Im Einsatz sind Wasserwerfer und Räumpanzer. Es kam auch zu Angriffen auf Polizisten. Die Zahl der Demonstranten überfordert die Beamten offenbar.“

Verboten, weil Demonstrationsanliegen der Regierung nicht passt

Gestern Abend hatte die Berliner Polizei mit ihrem Verbot der Querdenker-Demonstration vor Gericht erneut einen Erfolg eingefahren. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg bestätigte, dass die von der Initiative „Querdenken 711“ für den heutigen Sonntagnachmittag mit 22.500 Teilnehmer angemeldete Demo verboten bleiben soll.

Begründet wurde das Verbot mit der sich aus der Materie des Demoanliegens herleitenden Tatsache, dass  „Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einer Vielzahl von Versammlungen wiederholt unter Beweis gestellt haben, dass regelmäßig und nahezu ausnahmslos aufgrund der fehlenden Akzeptanz die Infektionsschutzregeln nicht eingehalten“ wurden.

Nur zur Erinnerung, wie es vor einer Woche aussah:

System Merkel und die Verachtung der Menschenrechte

Da kann man es einem Kommentatoren aus den sozialen Netzwerken schwer verdenken, wenn er meint: „Man braucht sich bei diesen Bildern dann auch nicht mehr über China, Hongkong, Türkei oder andere autoritäre Staaten beschweren, falls es zu Polizeigewalt kommt.“

Applaus für das Verhalten von Justiz und Polizei kommt dagegen vor allem aus extremistisch-totalitären Kreisen rund um die Antifa: Man habe es sich über lange Jahre gar nicht vorstellen können, dass man jemals Polizei und Justiz gut finden könne, das habe sich nun aber innerhalb kürzester Zeit geändert, so die Aussage vieler einschlägiger Accounts.

***

Hier können Sie „Philosophia Perennis“ unterstützen: Mit einem Klick über

PAYPAL

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP