Der Microsoft-Chef, der weiß, worum es geht, sagt uns eine dunkle Zukunft voraus, wenn man den bisherigen Weg weitergeht und die Staaten keine Kontrollhoheit über die Entwicklung und den Imperativ der Künstlichen Intelligenz (KI = Artificial Intelligence, AI) in allen Bereichen des täglichen Lebens ihrer Mitbürger erlangen.

Das Leben könnte innerhalb von drei Jahren wie George Orwells 1984 aussehen, wenn nicht Gesetze zum Schutz der Öffentlichkeit vor künstlicher Intelligenz eingeführt werden, warnte Microsoft-Chef Brad Smith.

Smith prognostiziert, dass die Art von kontrollierter Massenüberwachungsgesellschaft, die Orwell in seinem dystopischen Roman von 1949 beschrieben hat, „bis 2024 Realität werden könnte“, wenn nichts gegen die Ausbreitung der Künstlichen Intelligenz unternommen wird.

Chinas wachsenden Einsatz von Künstlicher Intelligenz zur Überwachung seiner Bürger

Es wird für die Gesetzgeber schwierig sein, mit den rasanten Fortschritten der Künstlichen Intelligenz und der Überwachungstechnologie Schritt zu halten, erklärte er gegenüber BBC Panorama während einer Sondersendung, die Chinas wachsenden Einsatz von Künstlicher Intelligenz zur Überwachung seiner Bürger untersuchte.

Der Microsoft-Chef sagte:

„Wenn wir nicht die Gesetze verabschieden, die die Öffentlichkeit in der Zukunft schützen, werden wir dieser Technologie freien Lauf lassen.“

Während der Sonderfolge deckte Panorama „schockierende und erschreckende“ Beweise auf, berichtet die Daily Mail, die zeigen, dass China Künstliche Intelligenz einsetzt, um seine Bevölkerung zu überwachen, einschließlich einer Technologie, die behauptet, in der Lage zu sein, „Emotionen zu erkennen“ und Schuld zu bestimmen.

Die muslimischen Uiguren als Versuchskaninchen

Der Dokumentarfilm basiert auf Beweisen, die von einem Computeringenieur geliefert wurden. Anonym, weil er um seine Sicherheit fürchtet, erzählte er Panorama, dass er geholfen hat, das System in Polizeistationen in der Provinz Xinjiang zu installieren, der Heimat von 12 Millionen hauptsächlich muslimischen Uiguren.

Er erklärte:

„Wir haben die Kamera zur Emotionserkennung drei Meter vom Motiv entfernt platziert. Es ist ähnlich wie ein Lügendetektor, aber es ist eine viel fortschrittlichere Technologie. Sie dient dazu, die Vorurteile der Behörden zu bestätigen, ohne dass es dafür glaubwürdige Beweise gibt. Die Computerauswertung zeigt, dass der Verdächtige gefährlich ist, also muss er viele Vergehen begangen haben, die er noch nicht gestanden hat.“

Coronawahn als wichtige Waffe

Konventionelle Künstliche Intelligenz verwendet Eingaben, um einem Algorithmus etwas über ein bestimmtes Thema „beizubringen“, indem sie ihn mit riesigen Mengen an Informationen füttert. Dies kann auch für missliebige Zwecke verwendet werden, wie in China, wo versucht wird, die Schuld von Menschen zu bestimmen, die von der Polizei angehalten werden.

China hofft, bis 2030 weltweit führend in der Entwicklung von Künstlicher Intelligenz zu sein und hat 2019 mehr KI-Patente als US-Institutionen erhalten.

Für Brad Smith ist dies ein sichtbares Beispiel dafür, dass Künstliche Intelligenz die reale Welt näher an die Science-Fiction bringt. Eine Technologie im Vormarsch, die sich des herrschenden Coronawahns bedient…

Quelle: MPI. Deutsche Erstveröffentlichung bei „Unser Mitteleuropa“

***

Hier können Sie „Philosophia Perennis“ unterstützen: Mit einem Klick über

PAYPAL

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP