Wie konnte Anetta Kahane mit ihrer Amadeu-Antonio-Stiftung zur Schlüsselfigur staatsfinanzierter „Anti-Rechts“-Initiativen werden? Dieser und anderen Fragen rund um die steuerfinanzierte Privatisierung politischer Propaganda im „Kampf gegen Rechts“ geht in die neuen JF schwerpunktmäßig nach.

Jörn Drieselmann, Geschäftsführer des Berliner Stasimuseums, warnt im Gespräch mit Moritz Schwarz vor Kahane und ihrer Stiftung, die selbst eine Ideologisierung und Feindbilder fördern sollen.

Hermann Rössler ist dem fragwürdigen Geschäftsmodell der Stiftung nachgegangen, die hinter dem Etikett der Demokratie-Erziehung verborgen, politische Gegner der Bundesregierung nach Lust und Laune diffamieren darf, wofür sie dann reichlich mit Steuergeldern belohnt wird.

Angriff auf die Freiheit der Wissenschaft

Ein Angriff auf die Freiheit der Wissenschaft ist seit einiger Zeit an den westlichen Universitäten zu beobachten. Politische Diskriminierung und Selbstzensur ist dort unter Konservativen die Regel, nicht die Ausnahme. Björn Harms berichtet auf der Hintergrundseite über eine neue Studie, die die Verhältnisse in Großbritannien, Kanada und den USA untersucht. Die Ergebnisse sind erschreckend!

Der kanadische Politikwissenschaftler Eric Kaufmann verantwortet die Studie und ich freue mich sehr, daß es uns gelungen ist, ihn als Autor zu gewinnen. Auf der Forum-Seite zeichnet er die verhängnisvolle ideologische Entwicklung an den Hochschulen nach, ohne dabei die Flinte ins Korn zu werfen: „Es gibt noch Hoffnung für unsere Universitäten“, erklärt Kaufmann optimistisch.

Hier können Sie die aktuelle Ausgabe online lesen: JUNGE FREIHEIT