Dormagens Bürgermeister: Schüler sollen Polizei rufen, wenn sie Menschen ohne Masken sehen

0
(c) Screenshot YT

In einem eigenen kurzen Statement hat Dormagens Bürgermeister Erik Lierenfeld (SPD) Schüler dazu aufgerufen, die Polizei zu rufen, sobald sie unterwegs Menschen sehen, die ohne Maske unterwegs sind und die Schüler gar noch bestärken, selbst keine Maske zu tragen. Dies seien Coronaleugner oder andere Spinner, gegen die man vorgehen müsse.

Update 15.12.20: Wie der WDR heute meldet, erhält Erik Lierenfeld nun – nachdem er dieses Video in den sozialen Netzwerken veröffentlicht hat – Morddrohungen. Eigentlich ist es überflüssig, das hier zu schreiben, wir tun es dennoch: Gewalt und Selbstjustiz sind immer und unter allen Umständen abzulehnen! Menschen, die nun Lierenfeld drohen, schaden dem Anliegen von Demokratie und offener Gesellschaft, für das PP steht, enorm!

Zwangseinweisung für „Covidioten“

Wie wichtig für die „Neue Normalität“ solche Mithilfe der Bevölkerung, auch schon der Kinder ist, zeigen weitergehende Pläne, wie es sie etwa in Baden-Württemberg gibt. Dort sollen Corona-Quarantänebrecher zwangseingewiesen werden:

„Baden-Württemberg will hartnäckige Corona-Quarantäneverweigerer zwangseinweisen. Dies erklärte der Landessozialminister Manfred Lucha (Grüne) am Dienstag (8. Dezember) nach einer Kabinettssitzung. Demnach sollen Menschen, die sich trotz Corona-Infektion nicht in Quarantäne begeben und auf andere Sanktionen nicht ansprechen, künftig von der Polizei in zentrale Krankenhäuser zwangseingewiesen werden können. Die Standorte sollen bis zum Wochenende festgelegt werden.“ (Quelle)

Böse Zungen behaupten nun, man sei deshalb auf möglichste viele Meldungen aus der Bevölkerung angewiesen, um die leer stehenden Intensivstationen statt mit den fehlenden Corona-Kranken mit „Covidioten“ zu belegen. Aber das sind natürlich Fakenews der Reichsbürger und Coronaleugner.

Als „Corona-Nazi“ beschimpft

Obwohl seine Strategie gut nachvollziehbar ist, erntet Lierenfeld im Internet, wo er sein Video verteilt hat, vorwiegend Entsetzen. Ein Bürger Dormagens etwa schreibt ihm: „Habe Heute ein Video von Ihnen gesehen, indem Sie Menschen aufrufen andere zu denunzieren. Ich bin weder Corona Leugner noch Spinner, aber halte von Denunzianten absolut gar nichts. Und wer dazu aufruft muss sich fragen, ob er Chefspinner und Coronanazi ist.“ Und ein anderer: „Was stimmt mit Ihnen nicht? Sie sind ein Bürgermeister und stiften Kinder zum denunzieren an ? Ich hoffe Sie fliegen hochkant aus Ihrem Amt. Widerwärtig!“

Und eine Frau, die in der sog. DDR aufgewachsen ist, fühlt sich an dunkle Zeiten erinnert: „Unglaublich wie der rote Bürgermeister Erik Lierenfeld, Kinder und Jugendliche instrumentalisieren will. So was kenne ich ich aus DDR Zeiten. Da hat uns der Abschnittsbevollmächtigte auch zum Denunzieren angehalten. Sowas darf man nicht wählen.“

Aber auch in der neuen Normalität gilt eben: Früh übt sich, wer ein guter Sozi und ein guter Deutscher werden will!

***

Aktion „Meine Weihnachtsgabe für Philosophia Perennis“