(David Berger) Auch in Deutschland reagiert man auf das islamische Attentat von Nizza: Während einige Menschen an der französischen Botschaft Blumen niederlegten, versammelten sich Muslime in Neukölln, um dort mit aggressiven „Allahu akbar“-Rufen auf ihre Weise die Mordtat von Nizza zu würdigen.

Auf ihre Weise haben gestern Abend Muslime in Berlin auf den „Allahu akbar“-Anschlag in Nizza reagiert: Während einige Berliner, u.a. Politiker der AfD und FDP, vor der französischen Botschaft Blumen neiderlegten, fanden sich in Neukölln etwa 150 Menschen zu einer Demonstration auf dem Hermannplatz zusammen.

„Allahu akbar“-Rufe in Neukölln

Dabei wollte man gegen die angeblich islamfeindliche Politik und gegen Frankreich wegen seiner konsequenten Haltung im Karikaturenstreit demonstrieren. Teilnehmer waren vor allem Männer, darunter sollen auch Mitglieder der Islamistenszene gewesen sein.

„Teilnehmer der Demonstration riefen laut „Allahu akbar“ und hielten Schilder mit Bezug auf den islamischen Propheten Mohammed hoch. Die Versammlung sei friedlich verlaufen, hieß es. Aber zugleich auch: Die Polizei beobachte die aufgeheizte Stimmung sehr genau.“ – so der „Tagesspiegel“.

Solidarität mit den Mördern von Frankreich

Ein Berliner fragte gestern Abend auf Twitter: „Wo sind denn all die tollen Muslime, die sich für freie Welt und gegen Gewalt im Namen des Islam glaubhaft einsetzen? Die einzige Demo von gestern war meines Wissens in Neukölln eine Alluha-akbar-Partei gegen Macron – letztlich also Solidarität mit den Mördern von Frankreich.“

Und ein anderer: „Da feiern Islamisten in Berlin offen die brutale Terrorattacke von #Nizza und die Polizei freut sich, dass die angemeldete Demo friedlich verlaufen ist – kann man sich nicht ausdenken.“

Morde am Geburtstag von Mohammed

Inzwischen weisen Islamkenner darauf hin, dass die gestrigen Morde genau auf den Geburtstag Mohammeds fallen. Der katholische Sender „Domradio“ hatte sich noch kurz vor dem Massaker von Nizza Sorgen darüber gemacht, dass das wunderbare Fest in diesem Jahr wegen Corona nicht so ausgelassen gefeiert werden könnte wie üblich.

„Geht doch“ würden jetzt sarkastische Menschen sagen – und die Verantwortlichen von Domradio und KNA würden vermutlich gar nicht verstehen (wollen), was damit gemeint ist.

Sicherheitskräfte schließen bei uns nicht aus, dass es ebenfalls zu gewalttätigen islamischen Anschlägen kommt. Auch an Tagen, an denen nicht der Geburtstag Mohammeds zu feiern ist.

***

Hier können Sie Philosophia Perennis unterstützen: Mit einem Klick über

PAYPAL

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP

Update: Indien

In Indien ist die Zahl der Muslime, die die islamischen Mordtaten in Frankreich feiert beriets weitaus größer: