Corona machts möglich. Am Wochenende hat die deutsche Regierung verfügt: Deutschland schließt die Südgrenzen und die Grenze zu Frankreich auch. Ein Gastbeitrag von Dr. Rafael Korenzecher

Jetzt also doch — und ich habe Frau Merkel seit 2015 die Behauptung geglaubt, dass das gar nicht geht !

„Wir können die Grenzen nicht schließen. Wenn man einen Zaun baut, werden sich die Menschen andere Wege suchen.“ ( Zitat A. Merkel bei A.Will Okt/2015).

Ob die neue restriktive Grenzpolitik angesichts der leider sehr späten Erkenntnis noch den Verlauf der Corona-Pandemie beeinflussen, die Kurve der Neu-Infektionen abflachen und die Zahl der Todes-Opfer minimieren wird, ist sehr zu wünschen, dürfte aber eher schwer vorauszusagen sein.

Schließung der Grenzen 2015 wäre schon 2015 dringend angeraten gewesen

Ein rechtzeitiges noch im Jahre 2015 vollzogenes Abrücken Deutschlands von der ideologischen und weitgehend unkontrollierten Open-Border Politik der Kanzlerin und ihrer linken und grünen Gefolgschaft gegenüber vorwiegend islamischer Recht-Verachtung und islamischem Judenhass hätte sich jedenfalls zumindest seit 2015 positiv auf unsere heutige desaströse innere öffentliche Sicherheitslage ausgewirkt.

Eine Sicherheitslage mit nahezu täglichen vor allem mit der Islam-Migration korrelierten Messer-, Axt- und Macheten-Attacken auf unseren Straßen, Plätzen und Verkehrsmitteln ausgewirkt, zahlreichen Opfern und ihren traumatisierten Angehörigen viele Islam-bezogene Gewalt-, Mord-, Terror-Taten und Juden-feindliche Angriffe in diesem Lande.

Eine Schließung der Grenzen schon 2015 hätte dem massiven reaktiven Rechtsruck mit tumber undifferenzierter Xenophobie und ewig-gestrigem Antisemitismus entgegengewirkt und die tiefe politische Spaltung unserer Gesellschaft zumindest abgemildert.

Der Artikel erschien zuerst auf Dr. Korenzechers Blog

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP