Gerade eben hat Köln die traditionellen Schull- und Veedelszöch abgesagt, die heute hätten stattfinden sollen. In der Stadt beobachten die frustrierten Besucher ein großes Polizeiaufgebot.

Offiziell heißt es in der Begründung der Stadt: „Aufgrund der Wetterlage werden die Schull- und Veedelszöch aus Sicherheitsgründen abgesagt. Durch den starken Wind lösten sich immer wieder Verkleidungen und ragten in den Zugweg. Um alle Teilnehmenden und alle Jecken am Zugweg zu schützen, können die Zöch nicht stattfinden.“

Die Oberbürgermeisterin Henriette Reker dazu: „Es tut mir wahnsinnig leid für die vielen Kinder, die sich lange auf den heutigen Tag gefreut haben. Leider lässt die Wetterlage die geplante Durchführung der Schull- und Veedelszöch nicht zu. Ich habe eben 2 Gruppen ausgelost, die morgen dafür im Rosenmontagszug mitgehen dürfen.

Großes Polizeiaufgebot

In der Stadt ist ein großes Polizeiaufgebot zu sehen. Viele Leute machen ihrem Ärger Luft, andere vermuten verschwörungstheoretisch angehaucht andere Ursachen hinter der Absage.

Nicht ganz ohne Grund: In den letzten Jahren kam es in NRW immer wieder vor, dass Karnevals Umzüge offiziell wegen des Wetters abgesagt wurden, sich aber keinerlei Auffälligkeiten beim Wetter feststellen ließen:

Diplomatisches Wetter. Oder: was war die Ursache für die kurzfristige Absage zahlreicher Karnevalsumzüge?

In diesem Fall scheint aber tatsächlich das stürmische Wetter ausschlaggebend gewesen zu sein, das derzeit in der Innenstadt herrscht.