Sie wollen wissen, wofür Ihr Rundfunkbeitrag so ausgegeben wird? Framinghilfe, Kika-Serien mit Arabern und jungen Mädchen sowie horrende Bezüge für Intendanten des Staatsfunks sind Ihnen längst bekannt. Aber kennen Sie auch schon die arabischsprachigen Sendungen des WDR?

Dass mit der Zwangsabgabe des Rundfunkbeitrags horrend hohe Gehälter an die Lehrstuhlinhaber für politische Korrektheit vom Faktenfinder bis zu den Tagesschaumachern gezahlt und noch höhere Pensionsansprüche gedeckt werden müssem, ist Ihnen bereits bekannt.

Dass der Kinderkanal das Geld braucht, um Serien zu produzieren, in denen unseren kleinen Mädchen gezeigt wird, wie toll eine Beziehung zu einem arabischen Mann sein kann, ist auch kein Geheimnis mehr.

Framing enorm teures Unternehmen

Auch dass das ganze Framinggeschäft große Summen verschlingt, ist Ihnen nicht entgangen. Aber bei der zunehmenden Kritik an der Zwangsabgabe kann man das dem Staatsfunk wirklich nicht verübeln. Es kann ja nicht nur darum gehen, Geld einzunehmen, sondern man muss auch dafür sorgen, dass in Zukunft weiter, noch besser: mehr Geld fließt. Das kann man dann schon mal in PR-Kampagnen stecken, mit denen den Zwangskunden der Twang etwas versüßt werden soll…

Was Sie aber vielleicht noch nicht wussten: Auch für den arabischsprachigen YouTube-Kanal „WDRforyou“, der unseren neuen Mitbürgern allerlei gute Tipps und Informationen gibt, zB zum Thema „Abschiebestops für Syrer“, zahlen Sie mir ihrem Rundfunkbeitrag. Hier ein Beispiel:

Lesen Sie auch:

Wird DER SPIEGEL den alternativen Blog „Philosophia Perennis“ zum Schweigen“ bringen?