Ein Dschihad von völkermörderischem Ausmaß wurde über die christliche Bevölkerung Nigerias erklärt. Angeführt vom Präsidenten dieser Nation und seinen Stammesgenossen der Fulani. Ein Gastbeitrag von von Raymond Ibrahim

Muhammadu Buhari, der muslimische Präsident Nigerias — der diese Position auch dank des ehemaligen US-Präsidenten Barack H. Obama erreicht hat — treibt nach Angaben nigerianischer christlicher Führer den „Völkermord“ an Christen in seiner Nation weiter voran.

Zuletzt führte Pater Valentine Obinna, ein Priester der Diözese Aba in Nigeria, das anhaltende Gemetzel an Christen auf die geplante „Islamisierung Nigerias“ zurück:

„Die Leute lesen die Handschrift an der Wand. Es ist offensichtlich. Es ist im Untergrund. Es versucht, das ganze Land zu einem muslimischen Land zu machen. Aber sie versuchen, das in einem Kontext mit einer starken Präsenz von Christen zu tun, und deshalb wird es für ihn [Buhari] sehr schwierig.“

Nigeria ist grob geschätzt etwa halb muslimisch, halb christlich. Ein Bericht der ABC News von 2011 bietet einen Kontext, wann und warum die muslimische Wut einen Siedepunkt erreicht hat:

Die aktuelle Welle an [muslimischen] Unruhen wurde durch die Ankündigung der Independent National Election Commission (INEC) vom Montag [18. April 2011] ausgelöst, dass der amtierende Präsident, Dr. Goodluck Jonathan [ein Christ], in der ersten Runde der Stimmenzählungen gewonnen hat. Dass es Unruhen in den größtenteils muslimisch bewohnten Nordstaaten gab, in denen die Niederlage des muslimischen Kandidaten Muhammadu Buhari nicht tolerierbar war, war nicht überraschend. Menschen aus dem Norden [Muslime] fühlten sich berechtigt, die Präsidentschaft anstelle des erklärten Siegers, Präsident Jonathan, zu übernehmen, nachdem der muslimische Präsident Umaru Yar’Adua im vergangenen Jahr im Amt gestorben war, und radikale Gruppen im Norden [Boko Haram] hatten seinen [Jonathans] Aufstieg als vorübergehende Angelegenheit gesehen, die bei den diesjährigen Wahlen korrigiert werden würde. Jetzt sind sie wütend, obwohl Experten und Beobachter der Meinung sind, dass dies die fairsten und unabhängigsten Wahlen in der jüngsten nigerianischen Geschichte sind.

Zwischen 2011 und 2015 terrorisierte und schlachtete Boko Haram — eine Dschihadistengruppe, die schon vor der Gründung von ISIS Gräueltaten beging — Tausende von Christen, insbesondere diejenigen, die in der muslimischen Mehrheit im Norden leben. Im Jahr 2015 bekamen Nigerias Muslime endlich das, was sie wollten: einen muslimischen Präsidenten in Gestalt von Muhammadu Buhari. Die Gewalt wurde jedoch nur noch schlimmer. Muslimische Fulani-Hirten — der ethnische Stamm, aus dem Buhari abstammt — schlossen sich Boko Haram an und übertrafen ihn noch bei der Schlachtung von Christen.

Allein zwischen Juni 2017 und Juni 2018 schlachteten muslimische Fulani rund 9.000 Christen und zerstörten mindestens tausend Kirchen (Es dauerte dreimal länger, bis die Fulani einen Bruchteil davon [1.484] an Christen unter Jonathans Präsidentschaft getötet hatten). Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres ereigneten sich 52 tödliche Terroranschläge auf christliche Dörfer. „Fast jeden Tag wache ich mit Textnachrichten von Partnern in Nigeria auf, wie heute Morgen: ‚Hirten erstechen 49-jährigen Bauern in Ogan'“, sagte Menschenrechtsanwältin Ann Buwalda im Juli.

Wann immer die Mainstream-Medien die Gewalt gegen Nigeria erwähnen, wiederholen sie, was Obamas stellvertretender Außenminister für afrikanische Angelegenheiten, Johnnie Carson, behauptet hatte, nachdem eine Kirche bombardiert wurde, was fast 40 christliche Gläubige am Ostersonntag 2012 das Leben kostete. „Ich möchte diese Gelegenheit nutzen“, sagte Carson, „um einen wichtigen Punkt hervorzuheben, und zwar, dass die Religion [in Nigeria] keine extremistische Gewalt fördert“.

Wie Schwester Monica Chikwe kürzlich erklärte, ist es jedoch hart, nigerianischen Christen zu sagen, dass es sich hierbei nicht um einen religiösen Konflikt handelt, da sie Fulani-Kämpfer sehen, die ganz in Schwarz gekleidet sind, die „Allahu Akbar!“ chanten und „Tod den Christen“ schreien“.

Ähnlich fragte die Christliche Vereinigung Nigerias:

„Wie kann es ein [säkularer oder wirtschaftlicher] Konflikt sein, wenn eine Gruppe [Muslime] beharrlich angreift, tötet, verstümmelt, zerstört und die andere Gruppe [Christen] beharrlich getötet, verstümmelt und ihre Kultstätten zerstört werden?“

Kurz gesagt, Christen werden von Boko Haram und den Fulani-Hirten ins Visier genommen, denn, um Pater Valentine Obinna zu zitieren, Präsident Buhari und sein muslimisches Kabinett „wollen sicherstellen, dass das ganze Land zu einem muslimischen Land wird“.

Wie die folgenden Zitate verdeutlichen, steht Pater Obinna nicht allein, wenn er Präsident Buhari beschuldigt, den Dschihad seiner Fulani-Clanmitglieder gegen Christen heimlich zu befeuern:

  • „Der muslimische Präsident [Buhari] hat die Mörder nur mit Straffreiheit belohnt, statt sie der Justiz zuzuführen und seine Regierung mit islamischen Beamten besetzt, während er im Wesentlichen nichts getan hat, um den Christen des Landes, die die Hälfte der Bevölkerung ausmachen, eine angemessene Vertretung zu geben… Hunderte von indigenen numanischen Christen im Bundesstaat Adamawa wurden von dschihadistischen Fulani-Hirten angegriffen und getötet. Als sie versuchten, sich zu verteidigen, schickte die Buhari-Regierung die Luftwaffe, um Hunderte von ihnen zu bombardieren und die Fulani-Aggressoren zu schützen. Ist das fair? WELT, BEACHTE!“ — ehemaliger Luftfahrtminister, Femi Fani-Kayode, 2017 (Kapitälchen im Original; siehe auch hier).
  • „Unter Präsident Buhari genossen die mörderischen Fulani-Hirten einen beispiellosen Schutz und Bevorzugung… Anstatt die Fulani-Hirten zu verhaften und zu verfolgen, bieten ihnen die Sicherheitskräfte, die normalerweise mit Muslimen aus dem Norden besetzt sind, Schutz, da sie den Terror ungestraft gegen das nigerianische Volk ausüben.“ — Pfarrer Musa Asake, Generalsekretär der Christlichen Vereinigung Nigerias, 2018.
  • Buhari „ist selbst vom Stamm der dschihadistischen Fulani, was kann man also erwarten?“ — Emmanuel Ogebe, Menschenrechtsanwalt aus Washington DC, im Gespräch mit Gatestone, 2018.
  • „Sie wollen Christen treffen, und die Regierung tut nichts, um sie aufzuhalten, denn Präsident Buhari gehört auch zur Volksgruppe der Fulani.“ — Bischof Matthew Ishaya Audu aus Lafia, 2018.
  • Buhari „verfolgt offen eine antichristliche Agenda, die zu unzähligen Morden an Christen im ganzen Land und zur Zerstörung verletzlicher christlicher Gemeinden geführt hat“. — Bosun Emmanuel, Sekretär des National Christian Elders Forum, 2018.

Das Nationale Christliche Ältestenforum würdigte zwar die Rolle von Präsident Buhari, war aber direkter in Bezug auf die ultimative Quelle der Gewalt in Nigeria:

„Der DSCHIHAD wurde in Nigeria von den Islamisten Nordnigerias unter der Führung der Volksgruppe der Fulani gestartet. Dieser Dschihad basiert auf der Hasslehre, die in Moscheen und islamischen Madrasas im Norden Nigerias gelehrt wird, sowie auf der hegemonialen Ideologie der Fulani. Mit konventionellem (gewalttätigem) Dschihad und vertecktem (Zivilisations-) Dschihad scheinen die Islamisten Nordnigerias entschlossen, Nigeria in ein islamisches Sultanat zu verwandeln und die Liberale Demokratie durch die Scharia als nationale Ideologie zu ersetzen… Wir wollen ein Nigeria, in dem die Bürger vor dem Gesetz auf allen Ebenen gleich behandelt werden…“

Obwohl Christen erst vor kurzem noch die Mehrheit der nigerianischen Bevölkerung waren, hat der anhaltende Völkermord an ihnen dazu geführt, dass ihre Bevölkerung zurückgegangen ist — bis zu dem Punkt, dass das Christentum in Nigeria nach Angaben des Nationalen Christlichen Ältestenforums „am Rande des Aussterbens“ steht, dank „des Aufstiegs der Scharia-Ideologie in Nigeria, die für die nigerianische Kirche die Todesglocke läutet“.

Das ist der aktuelle Stand der Dinge: Ein Dschihad von völkermörderischem Ausmaß wurde über die christliche Bevölkerung Nigerias verkündet — und nach Angaben nigerianischer christlicher Führer, vom Präsidenten dieser Nation und seinen Stammesgenossen der Fulani angeführt — selbst wenn westliche Medien und Analysten die Probleme Nigerias als Produkte der Wirtschaft darstellen — oder „Ungleichheit“ und „Armut“, um den ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton über die angeblich wahre Ursache zu zitieren, die „all dieses Zeug antreibt“.

Raymond Ibrahim, Autor des neuen Buches, Sword and Scimitar, Fourteen Centuries of War between Islam and the West („Schwert und Krummsäbel, Vierzehn Jahrhunderte Krieg zwischen Islam und dem Westen“), ist ein Distinguished Senior Fellow am Gatestone Institute, ein Shillman Fellow am David Horowitz Freedom Center und ein Judith Rosen Friedman Fellow am Middle East Forum. Sein Beitrag erschien zuerst bei Gatestone Institut. Übersetzung Daniel Heiniger.

***

MIT EINEM KLICK KÖNNEN SIE DEN UNABHÄNGIGEN UND WIRKLICH FREIEN JOURNALISMUS VON PP UNTERSTÜTZEN:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP