Montag, 3. Oktober 2022

Rosenkranzmonat: Kardinal Woelki erinnert Katholiken an die Seeschlacht von Lepanto

In seiner allwöchentlichen Videobotschaft hat Kardinal Woelki auf die Bedeutung des Rosenkranzgebetes für die Katholiken hingewiesen: 

„Der Mensch gewöhnt sich an alles!“, so lautet ein bekanntes Sprichwort. Da es aber mindestens so viele schlechte wie gute Verhaltensweisen gibt, an die man sich gewöhnen kann, möchte ich Ihnen heute, pünktlich zum Rosenkranzmonat Oktober, das regelmäßige Gebet des Rosenkranzes ans Herz legen. Diese Gebetsform ist zweifelsfrei eine sehr gute Gewohnheit und im wahrsten Sinn des Wortes eine runde Sache…

Der hl. Papst Pius V betete während der Seelschlacht von Lepanto vor dem Gnadenbild „Maria – Salus Populi Romani“

Weil wir dabei auf die Hilfe der Gottesmutter vertrauen dürfen, führte Papst Gregor XIII. im Jahr 1573 das Rosenkranzfest ein. Vor einer Seeschlacht gegen die türkische Flotte hatte sein unmittelbarer Vorgänger, Papst Pius V., ganz Europa zum Rosenkranzgebet aufgerufen und den Sieg diesem Gebetssturm zugeschrieben. Das klingt für uns heute befremdlich – aber ich bin mir ganz sicher, dass in den kleinen und großen Schlachten unseres Lebens die Gottesmutter und nicht zuletzt auch das Rosenkranzgebet eine wirkmächtige Hilfe sind.“

David Berger
David Bergerhttps://philosophia-perennis.com/
David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European). Seine Bibliographie wissenschaftlicher Schriften umfasst ca. 1.000 Titel.

Trending

VERWANDTE ARTIKEL