Der Ramadan ist noch nicht vorbei und schon stapeln sich die Leichen auf den Schlachtfeldern, auf denen der Islam wütet. 76 islamistisch motivierte Angriffe und 364 Todesopfer soll es laut einer Zählung seit Anfang Mai auf der Welt gegeben haben.

Gemäß einer Zählung von Breitbart, gab es in den letzten drei Wochen 76 Terrorattacken in etwa 15 Ländern. Dabei sollen insgesamt 364 Menschen ums Leben gekommen und 404 verletzt worden sein.

Der Ramadan soll noch bis zum Sonnenuntergang des 04. Juni gehen. In der Vergangenheit ist der heilige Monat der Muslime immer wieder von brutalen Terrorangriffen erschüttert worden. Bereits jetzt übersteigt die Zahl der Todesopfer die von Christchurch um ca. das Dreifache.

Die meisten Opfer gingen auf das Konto von IS-Gruppen oder den Taliban

Die betroffenen Länder sind unter anderem Afghanistan, Benin, Burkina Faso, Tschad, Ägypten, Irak, Pakistan, Kenia, Somalia, Mali, Nigeria und andere. Die meisten Opfer gingen auf das Konto von IS-Gruppen oder den Taliban.

ro Tag haben Dschihadisten also in diesem Monat bisher 25 Menschen getötet und etwa 30 verletzt. Seit dem 05. Mai fasten die Muslime am Tage und essen nach Sonnenuntergang wie gewohnt weiter. Im Gegensatz zum christlichen Fasten, das es wesentlich ernster mit dem Speiseverbot meint. (CK)

Der Beitrag erschien zuerst hier.